Hochschulen und Universitäten stellen heutzutage fachübergreifende Forschungseinrichtungen dar. Ein solches Gebäude muss unterschiedlichste Raumtypen – von regulären Lehrflächen für Hörsäle oder Seminarräume, experimentellen Forschungsbereichen bis hin zu Kommunikations- und Infrastrukturflächen – abbilden und sämtliche Nutzungsanforderungen abdecken. Bei der Planung ist wichtig, dass die Kommunikation zwischen den Studierenden und Lehrkräften gefördert wird und ein hohes Adaptionspotenzial bei sich ändernden Nutzungsanforderungen gewährleistet bleibt.

KLEUSBERG sieht in der modularen Bauweise eine wirtschaftliche, äußerst planbare und dennoch flexible Möglichkeit, binnen kurzer Bauzeit individuelle, auf den Bedarf abgestimmte Hochschulgebäude zu realisieren. Durch die konsequente BIM-Planung, die industrielle Vorfertigung im Werk und damit einhergehend kurze Bauzeit bei planbaren Kosten und Terminen ist der Modulbau die richtige Antwort auf die wachsenden Herausforderungen. Neubauten können pünktlich bezogen werden und es gibt keine Verzögerungen, die sich auf den Einzugstermin und nachfolgende Projekte, wie beispielsweise den Abriss von Altgebäuden oder auslaufende Mietverträge, auswirken. Die Bauarbeiten vor Ort erfolgen lärm- und schmutzfrei, sodass in angrenzenden Gebäuden Vorlesungen störungsfrei weiterlaufen. Auch beim Thema Energieeffizienz, Wärme- und Schalldämmung sowie bei der technischen Ausstattung sind die Gebäude von KLEUSBERG auf dem neuesten Stand und deutlich besser, als es die gesetzlichen Normen verlangen. Dabei schließt Effizienz die Individualität nicht aus. Auch eine spätere Umnutzung des Gebäudes ist möglich.

Die Modularität erlaubt es, dass bestehende Gebäude oder sogar Parkplätze überbaut und somit innerstädtische Flächen eingespart werden, wie KLEUSBERG es zuletzt an der Hochschule in Bremen gezeigt hat. 350 Studierende können in dem 2-geschossigen Neubau, welcher eine Überbauung des vorhandenen Parkplatzes darstellt, unterrichtet werden. Aufstockungen mit Stahlskelettmodulen besitzen dabei nicht nur aufgrund ihres im Vergleich zu herkömmlichen Bauweisen geringen Gewichts und der schnellen Realisierbarkeit großes Potenzial, sondern auch durch die vergleichsweise schlanken Wandaufbauten.


Gegenüber Regelschulen, in denen pro Klasse etwa 30 Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden, umfasst die Kursstärke an Universitäten und Hochschulen bis zu mehrere 100 Personen. Großzügige Räumlichkeiten sind hier also gefordert. Aufgrund der modularen, statisch tragenden Stahlrahmenstruktur mit minimalen Zwangspunkten – i. d. R. nur die in der Außenwand befindlichen Eckstützen der Module – ist eine freie Grundrissgestaltung und bei Bedarf spätere räumliche Veränderungen, z. B. durch Versetzen von Innenwänden, möglich. Mobile Trennwände ermöglichen bei Bedarf das Teilen oder Zusammenführen unterschiedlicher Räume. So entstehen bei geringem Aufwand Bereiche für kleinere Lerngruppen oder aber auch ein Großraum für eine Veranstaltung.

Durch eine Vielzahl von Fassadenvarianten lässt sich ein Modulgebäude problemlos in das bestehende Umfeld integrieren. So wurde das Hochschulgebäude in Bremen, architektonisch an das Bestandsgebäude angelehnt, zum Innenhof zeigend mit einer Pfosten-Riegel-Fassade aus vollflächigen, bodentiefen Glaselementen versehen. Die Modularität ist nicht mehr ablesbar. Auskragende Boden- und Dachrahmen der Module dienen hier zur Befestigung der vorgehängten, hinterlüfteten Fassadenkonstruktion, sodass die zurückversetzten Modulstützen die durchgehende Verglasung nicht unterbrechen. Innenliegende Blendschutzrollos an den Fenstern sorgen für angenehme Lichtverhältnisse und ein optimales Arbeits- beziehungsweise Lernumfeld.

Der Neubau wurde parallel zum nebenstehenden Schwestergebäude errichtet. Sowohl aus dem ersten, als auch zweiten Obergeschoss ist der Übergang zwischen Bestands- und Neubau durch einen verglasten Verbindungsgang bzw. eine Stahlbau-Brücke gewährt.

Die Planung hat hier das Bremer Architekturbüro Planungsgruppe Gestering – Knipping – de Vries übernommen. Im Interview auf www.zukunft-raum.info äußern er und seine Mitarbeiterin Jana Ketteler (Architektin) sich unter anderem zu Ihren Erfahrungen im Planungs- und Projektverlauf sowie zu Unterschieden gegenüber der Planung herkömmlicher Gebäude.  Zudem werden die Besonderheiten des Projekts beleuchtet.

Über die KLEUSBERG GmbH & Co. KG

Die KLEUSBERG GmbH & Co. KG, Wissen, ist auf den Gebieten Modulares Bauen, Mobile Mietgebäude, Mobile Raumsysteme und Halleneinbauten tätig. Das 1948 gegründete mittelständische Unternehmen beschäftigt rund 900 Mitarbeiter – davon über 60 Auszubildende und duale Studenten – und erzielte 2017 einen Umsatz von rund 210 Mio. Euro. KLEUSBERG plant, fertigt und errichtet schlüsselfertige Gebäude in modularer Bauweise nach individuellen Planungen und Kundenanforderungen. Im Bereich Mobile Mietgebäude zählt KLEUSBERG zu den leistungsfähigsten Anbietern in Deutschland. Mit dem neuen Mietsystem ModuLine® hat KLEUSBERG sein Lösungsportfolio sinnvoll erweitert. ModuLine® ermöglicht es, individuelle Gebäude auf Langzeit-Mietbasis zu errichten. Neben drei Werksstandorten in Wissen an der Sieg ist KLEUSBERG in Hamburg, München, Remseck und Kabelsketal bei Halle mit eigenen Niederlassungen und weiteren Fertigungswerken vertreten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KLEUSBERG GmbH & Co. KG
Wisserhof 5
57537 Wissen/Sieg
Telefon: +49 (2742) 955-0
Telefax: +49 (2742) 955-115
http://www.kleusberg.de

Ansprechpartner:
Anne Obelode
Marketingreferentin
E-Mail: obelode@kleusberg.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Allgemein

Mehr Effizienz durch digitale Meterialfluss-Steuerung

Industrie & Handel sind auf reibungslose Abläufe angewiesen. Jede Verzögerung im Geschäfts- oder Produktionsprozess kann erhebliche Einbußen nach sich ziehen. Digitale Mittel können helfen, die Teilprozesse im Produktionsdbetrieb besser aufeinander abzustimmen. Hier ein Beispiel, wie Read more…

Allgemein

Wann ist ein Prozess automatisierbar?

Wir bei AmdoSoft stehen häufig vor der Herausforderung, genau die Prozesse bei einem Kunden zu identifizieren, die sich per Robotic Process Automation (RPA) automatisieren lassen. Oft finden sich nämlich Prozesse, die dafür ideal sind, die Read more…

Allgemein

Wordfence – Wofür wird das Tool genutzt?

Das Plugin Wordfence ist der derzeit populärste Security Scanner für WordPress. Das Tool bietet viele Funktionen, die WordPress Websites optimal vor Malware und Angriffen durch Cyberkriminelle schützen. Stetige Aktualisierungen sorgen für zusätzlichen Schutz. All das macht Wordfence Read more…