Die Nichtregierungsorganisation CDP (ehemals Carbon Disclosure Project) hat thyssenkrupp zum dritten Mal in Folge als eines der besten Unternehmen weltweit im Klimaschutz ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird am 19. Februar in Brüssel übergeben.

Das Klimaschutzranking des CDP bewertet, ob Unternehmen eine schlüssige Strategie formulieren, wie sie ihre eigene Klimabilanz, aber auch die ihrer Kunden und Zulieferer weiter verbessern können. thyssenkrupp wurde dabei erneut mit der höchsten Note bewertet und in der globalen „A List“ geführt. Die Liste umfasst weltweit etwa 130 Unternehmen und nur fünf DAX-Konzerne.

An der Bewertung haben mehrere tausend Unternehmen teilgenommen. CDP führt das Ranking im Auftrag von mehr als 650 institutionellen Investoren mit Anlagen im Wert von knapp 90 Billionen US Dollar durch. Die Organisation verfügt über die weltweit umfangreichste Sammlung unternehmensbezogener Klimadaten und gilt als Maßstab an den Kapitalmärkten.


Beim Klimaschutz setzt thyssenkrupp auf kontinuierliche Effizienzverbesserungen und langfristig angelegte Innovationssprünge – sowohl für seine Kunden und als auch für die eigenen Prozesse. „Wir sind trotz der großen globalen Herausforderungen optimistisch. Mit ressourcenschonenden Produkten und Prozessen begreifen wir den Klimawandel als Chance und leisten unseren Beitrag, um die Klimaziele zu erreichen “, sagt Reinhold Achatz, Technologiechef von thyssenkrupp. “Die dritte Auszeichnung in Folge zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Mit Oxyfuel  hat thyssenkrupp zum Beispiel eine Lösung entwickelt, mit der CO2 bei der Zementherstellung sehr wirkungsvoll eingefangen werden kann. 

Ein weiteres Beispiel  ist die Stahlproduktion. Dort verfolgt thyssenkrupp zur nachhaltigen Senkung der Emissionen eine Zwei-Säulen-Strategie – die Verwertung von in der Produktion entstehenden Treibhausgasen sowie Strategien zu deren grundsätzlicher Vermeidung. „Wir setzen zum einen auf das Projekt Carbon2Chem, mit dem wir Produktionsgase zum Beispiel in Kraftstoffe wie Methanol umwandeln können. Hier sind wir bereits gut vorangekommen. Als nächstes steht der großtechnische Ausbau der bereits erprobten Technologie an. Zugleich arbeiten wir an einer Umstellung auf eine wasserstoffbasierte Stahlerzeugung“, erklärt Achatz.

„Wir sind überzeugt, dass es nicht nur eine Technologie geben wird. Deshalb agieren wir technologieoffen und verfolgen verschiedene Ansätze“.

Weitere Beispiele für unser Portfolio an Klimaschutzlösungen finden sich auf der Website „Gute Nachrichten für Optimisten“ unter www.thyssenkrupp.com/klimakonferenz

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

thyssenkrupp Steel Europe AG
Kaiser-Wilhelm-Str. 100
47166 Duisburg
Telefon: +49 (203) 52-0
Telefax: +49 (203) 52-25102
http://www.thyssenkrupp-steel-europe.com

Ansprechpartner:
Mark Stagge
External Communications
Telefon: +49 (203) 52-25159
E-Mail: mark.stagge@thyssenkrupp.com
Jakob Barzel
Pressesprecher Konzernthemen
Telefon: +49 (201) 844-535204
E-Mail: Jakob.barzel@thyssenkrupp.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Schrottankauf Witten: zu Guten Preisen

Der schrottankauf witten macht es seinen Kunden leicht, sperrigen und platzbindenden Schrott loszuwerden und damit auch noch Geld zu verdienen. Dieser muss lediglich zum Telefon greifen und unter Nennung des ungefähren Schrottumfangs einen Termin mit Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Schrottankauf Wuppertal :demontiert und transportiert

Der Termin zur Schrottankauf in Wuppertal wird kurzfristig realisiertAltmetallschrott stellt vor allem für den Rohstoff-Kreislauf einen Wert dar, der gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Aus diesem Grund holt die Schrottankauf Wuppertal den Altmetallschrott Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Euro Manganese gewinnt Abnahmepartner für Mangan-Demonstrationsanlage

Die kanadische Euro Manganese (WKN A2N6V9 / TSX-V, ASX EMN) entwickelt das Mangan-Projekt Chvaletice in der Tschechischen Republik. Dabei kommt man ohne umweltschädlichen Bergbau aus, da das Unternehmen das gefragte Batteriemetalle aus den Abraumhalden einer Read more…