Häufig stehen Landwirte vor der Frage, wie sie beim Verkauf von Grund und Boden die Steuern reduzieren können. Verkaufsgewinne können prinzipiell steuerneutral wiederangelegt werden, entweder in den Hof selbst oder in ein parallel dazu betriebenes Gewerbe. Eine Reihe von Fehlerquellen kann diesen schönen Steuervorteil allerdings wieder zunichtemachen.

Das fängt bei den zeitlichen Beschränkungen an. Die Frist für Reinvestitionen beträgt vier Jahre. Sie läuft ab dem Ende des Wirtschaftsjahres der Veräußerung. Wird beispielsweise im Wirtschaftsjahr 2017/18 ein Bauplatz verkauft, endet die Frist mit Ablauf des Wirtschaftsjahres 2021/22. Als Verkaufszeitpunkt gilt weder das Datum auf der Notarurkunde noch das des Grundbucheintrags, sondern der in der Urkunde geregelte Zeitpunkt des Übergangs von Besitz, Nutzen und Lasten. Das kann etwa der Tag sein, an dem der Kaufpreis vollständig bezahlt ist.

Unbedingt Fristen einhalten


Wird in einen Gewerbebetrieb mit Bilanzstichtag 31. Dezember reinvestiert, verlängert sich dadurch die Frist nicht. Für eine Veräußerung im Wirtschaftsjahr 2017/18 muss die Reinvestition bis zum 30. Juni 2022 erfolgen. Wird in ein Gebäude reinvestiert, verlängert sich die Frist auf sechs Jahre. Das aber nur, wenn tatsächlich bereits vor Ende des vierten Wirtschaftsjahres mit dem Bau begonnen wurde. Einen Bauantrag zu stellen reicht aus. Allerdings darf es später nicht zu wesentlichen Abweichungen kommen. Der Landwirt darf auch nicht auf einem anderen Grundstück bauen. „Die Fristverlängerung erfordert, dass der Landwirt wirklich selbst baut. Eine Immobilie erwerben, die von einem Bauträger oder Verkäufer erst nach dem vierten Wirtschaftsjahr fertiggestellt wird, reicht nicht“, ergänzt Ines Wollweber, Steuerberaterin bei Ecovis in Niesky.

Vorsicht bei der Hofübergabe

Auch eine zwischenzeitliche Hofübergabe kann durchaus zum Problem werden. Bei der Übergabe gehen die 6b-Rücklage und die Verpflichtung zur Reinvestition auf den Hofnachfolger über. Wollen die Übergeber noch selbst reinvestieren, müssen sie dies jedoch vor der Übergabe tun. Man kann bei der Hofübergabe die Rücklage nicht zurückbehalten und dann innerhalb der Fristen zum Beispiel in einen anderen Betrieb reinvestieren. Verlagert der Übergeber die Reinvestition auf den Hofnachfolger, wird dieser auch das Geld aus dem Verkauf benötigen. Dafür aber fallen nicht unerhebliche Schenkungsteuern an. „Die Kombination aus Baulandverkauf, Reinvestition und Hofübergabe stellt daher besonders hohe Anforderungen an die Beteiligten und ihre Berater“, sagt Wollweber.

Ines Wollweber, Steuerberaterin bei Ecovis in Niesky

Über ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft

Das Beratungsunternehmen Ecovis unterstützt mittelständische Unternehmen. In Deutschland zählt es zu den Top 10 der Branche. Etwa 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in den mehr als 100 deutschen Büros sowie weltweit in Partnerkanzleien in über 70 Ländern. Ecovis betreut und berät Familienunternehmen, inhabergeführte Betriebe sowie Freiberufler und Privatpersonen. Um das wirtschaftliche Handeln seiner Mandanten nachhaltig zu sichern und zu fördern, bündelt Ecovis die nationale und internationale Fach- und Branchenexpertise aller Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmensberater. Jede Ecovis-Kanzlei kann auf diesen Wissenspool zurückgreifen.
Darüber hinaus steht die Ecovis Akademie für fundierte Ausbildung sowie für kontinuierliche und aktuelle Weiterbildung. All dies gewährleistet, dass die Beraterinnen und Berater ihre Mandanten vor Ort persönlich gut beraten.

www.ecovis.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft
Ernst-Reuter-Platz 10
10587 Berlin
Telefon: +49 (30) 310008555
Telefax: +49 (30) 310008556
http://www.ecovis.com

Ansprechpartner:
Gudrun Bergdolt
ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft*
Telefon: +49 (89) 5898-266
E-Mail: gudrun.bergdolt@ecovis.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Gold gewinnt

Die globale enorme Verschuldung und niedrigste Zinsen werden Gold weiter beflügeln. Im Jahr 2003 betrug der Goldpreis durchschnittlich rund 363 US-Dollar. Seitdem hat er zirka 340 Prozent zugelegt. Im Vergleich dazu lag der DAX-Kursindex bei Read more…

Finanzen / Bilanzen

EnWave in weiteren ETF aufgenommen

Das in Vancouver ansässige Hochtechnologieunternehmen EnWave Corp. (ISIN: CA29410K1084 / TSX-V: ENW), das mit seiner eigens entwickelten ‚Radiant Energy Vacuum‘-Technologie (‚REV™‘) mehrere innovative, patentierte Methoden zur präzisen Entwässerung organischer Materialien entwickelt hat, wird in einen Read more…

Finanzen / Bilanzen

Aurania skizziert Bohrziele bei Yawi

Aurania Resources Ltd. (TSXV: ARU) (OTCQB: AUIAF) (Frankfurt: 20Q) ("Aurania" oder das "Unternehmen" – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=299154 ) informiert über Yawi, wo sich vier seiner derzeit 17 Gold-Silber-Ziele im Projekt Lost Cities – Cutucu ("Projekt") im Südosten Read more…