Energiewende, Kohlekompromiss, CO2, Speicher. Eine kleine Firma aus Martinsried baut bereits rings um Deutschland so genannte Power-to-Gas-Anlagen (Dänemark, Ungarn, nun auch in der Schweiz), und belegt damit, dass die bakteriell-biotechnologische Umwandlung zu einem speicherbaren, energiereichen Gas den Machbarkeitsnachweis liefert.

Aktuell feiert man die Eröffnung einer Anlage in der Schweiz und wir möchten Ihnen dazu einige Informationen zukommen lassen. Bitte wenden Sie sich bei Nachfragen an die angegebenen Kontakte.

Die Firma Electrochaea, Planegg bei München, freut sich, die Eröffnung der Power-to-Gas-Anlage in Solothurn (Schweiz) mit der patentierten Biomethanierungstechnologie bekannt zu geben. Diese Installation ist Teil des europäischen Forschungsprojekts "STORE & GO", an dem Electrochaea, Regio Energie Solothurn und vier weitere Partner beteiligt sind.


Das Herzstück der Anlage ist der Bioreaktor von Electrochaea, der einen selektiv entwickelten Stamm von Archaeen (urtümlichen Bakterien) enthält und aus erneuerbaren Energien und Kohlendioxid erneuerbares Erdgas produziert. Dieses patentierte Verfahren bietet eine einzigartige Möglichkeit, Energie zu speichern und grünes CO2 zu recyceln. Es wurde in den Electrochaea-Laboren in Planegg bei München sowie in der Power-to-Gas-Demonstrationsanlage des Unternehmens in Avedøre bei Kopenhagen entwickelt und skaliert.

Die Einweihung des Solothurner Werks ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energiezukunft, da es die weltweit modernste und automatisierte Biomethanierungsanlage der Welt ist.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie in der beigefügten ausführlicheren Meldung der Schweizer Projektpartner.

Kontakt:

Dr. Doris Hafenbradl,

über: Anna Bornschlegel, Executive Assistant
Electrochaea GmbH
Semmelweisstraße 3
82152 Planegg-Steinkirchen
Germany
Tel.         +49 (89) 3249367-34
Fax         +49 (89) 3249367-66
E-Mail     anna.bornschlegel@electrochaea.com

Web        www.electrochaea.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BioM Biotech Cluster Development GmbH
Am Klopferspitz 19a
82152 Martinsried
Telefon: +49 (89) 899679-0
Telefax: +49 (89) 899679-79
http://www.bio-m.org

Ansprechpartner:
Dr. Georg Kääb
Manager Communications
Telefon: +49 (89) 899679-19
Fax: +49 (89) 899679-79
E-Mail: kaeaeb@bio-m.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Biotechnik

Bioanalytik

Die Coronakrise führt uns aktuell vor Augen, welchen enormen Stellenwert die Gesundheit und die medizinische Infrastruktur hat. Wie erreichen wir eine Testinfrastruktur, die solche Ereignisse wie die aktuellen um COVID 19 in der Zukunft angemessen Read more…

Biotechnik

BRAIN AG erwirbt ausstehende Minderheitsanteile (24,7%) der WeissBioTech GmbH

Biotechnology Research and Information Network AG gibt bekannt, dass das Unternehmen die ausstehenden Minderheitsanteile (24,7%) an der WeissBioTech GmbH vom Unternehmensgründer Hans de Bie gekauft hat. Zu Bedingungen und Konditionen äußern sich die Beteiligten in Read more…

Biotechnik

Verbindliche Rückstandshöchstgehalte für Chlorat und Perchlorat

Am 04.06.2020 wurde von der Europäischen Kommission die Verordnung (EU) 2020/749 zur Änderung des Anhangs III der Verordnung (EG) Nr. 396/2005 veröffentlicht. Demnach gelten ohne Übergangsregelung ab dem 28.06.2020 neue Rückstandshöchstgehalte für Chlorat in Lebensmitteln. Read more…