Prodomax Automation Ltd, ein Unternehmen der Jenoptik, freut sich über zwei neue Aufträge, die zusammen die 12 Millionen-Euro-Marke leicht übersteigen und einen starken Start in das Automation-Geschäft im neuen Jahr bedeuten.

Mitte 2018 hatte Jenoptik das kanadische Unternehmen Prodomax mit Sitz in Barrie, Ontario, übernommen. Prodomax ist ein Spezialist für die Entwicklung und Herstellung von komplexen und schlüsselfertigen Industrieautomationslösungen mit Fokus auf Maschinenintegration und Prozessautomatisierung in der Automobilindustrie.

Die Jenoptik-Division Light & Production hat sich über die Jahre mit ihren hochmodernen Laserbearbeitungstechnologien als Schlüssellieferant im globalen Automobilmarkt fest etabliert. Die Synergien der beiden Geschäftseinheiten ermöglicht es Jenoptik, komplette Fertigungsanlagen anzubieten, die das Geschäftsmodell der Kunden strategisch unterstützen – mit Erfolg, wie die neuen Aufträge zeigen.


Ein Auftrag stammt von einem großen Automobilzulieferer für zwei seiner Fertigungswerke im Süden der USA. Zum Lieferumfang zählen mehrere Montagelinien, die modernste Lösungen und Anlagen zur Materialbearbeitung und zum Materialhandling umfassen. Der zweite Auftrag beinhaltet eine komplette Anlage, die Mitte 2019 für ein Montageprojekt geliefert und in Betrieb genommen wird. Dieser Auftrag erfolgte im Zusammenhang mit der Produktionserweiterung im Rahmen eines erfolgreichen General-Motors-Programms.

Prodomax und das Automatisierungsgeschäft von Jenoptik in Rochester Hills, Michigan, USA, arbeiten erfolgreich bei der Entwicklung technischer Lösungen zusammen und sind strategische Partner für ihren gemeinsamen Kundenstamm im nordamerikanischen Automobilmarkt.

Über JENOPTIK-KONZERN

Als global agierender Technologie-Konzern ist Jenoptik in vier Divisionen aktiv. Optische Technologien sind die Basis unseres Geschäfts: Mit dem überwiegenden Teil unseres Produkt- und Leistungsspektrums sind wir in der Photonik tätig. Zu unseren Schlüsselmärkten zählen vor allem die Halbleiterausrüstung, Medizintechnik, Automotive und Maschinenbau, Verkehr, Luftfahrt sowie die Sicherheits- und Wehrtechnik. Jenoptik hat rund 4.000 Mitarbeiter weltweit.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

JENOPTIK-KONZERN
Carl-Zeiß-Straße 1
07743 Jena
Telefon: +49 (3641) 65-0
Telefax: +49 (3641) 424514
http://www.jenoptik.com

Ansprechpartner:
Thomas Fritsche
Leiter Investor Relations
Telefon: +49 (3641) 65-2291
E-Mail: thomas.fritsche@jenoptik.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Firmenintern

Renault Trucks Pressestelle neu besetzt

Seit dem 1. Oktober 2019 ist Karen Peemöller als Press Officer für Renault Trucks in Deutschland zuständig. Sie folgt auf Nicole Bratrich, die das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen hat. Karen Peemöller ist bei der Read more…

Firmenintern

Dr. Axel Kaufmann wird neuer CFOO & Vorstandssprecher der Nemetschek SE

Der Aufsichtsrat der Nemetschek SE hat heute einstimmig Dr. Axel Kaufmann zum Vorstandssprecher und CFOO der Nemetschek SE berufen. Er tritt seine Position am 1. Januar 2020 an. Zusätzlich zu diesen Funktionen wird er den Read more…

Firmenintern

Rheinmetall erhält Auftrag für die Erprobungsphase des Lynx KF41- Schützenpanzers im australischen Beschaffungsvorhaben

Rheinmetall ist von dem Commonwealth of Australia damit beauftragt worden, mit dem Schützenpanzer Lynx KF41 an der Erprobungsphase (Risk Mitigation Activity, RMA) des Rüstungsprojekts Land 400 Phase 3 teilzunehmen. Ein entsprechender Vertrag wurde Mitte Oktober Read more…