Trotz Eis und Schneeglätte der vergangenen Tage wurde eine tonnenschwere Zink-Druckgießmaschine an der Hochschule Aalen angeliefert. Die neue Anlage der Firma Frech ersetzt eine mehr als 30 Jahre alte Maschine. Jetzt können die Werkzeughälften mit einer Schließkraft von 125 Tonnen aneinandergepresst werden.

Das Gießereilabor unter Professor Dr. Lothar Kallien arbeitet seit langem an der Erforschung des Druckgießprozesses. Darüber hinaus steht die Entwicklung neuer Legierungen mit verbesserten Kriecheigenschaften im Vordergrund. Mit „Kriechen“ wird dabei die langsam aber stetig voranschreitende Verformung von Werkstoffen bezeichnet.

Neben Stahlarchitektur, die durch Feuerverzinken langlebig gegen Rost geschützt ist, oder dem bekannten Einsatz von Zink im Automobilbau als Gurtsicherheitssystem, wird Zink auch in Wasserhähnen, Duschbrausen, in Cremes und Kosmetika sowie als Teil der Kleidung – etwa als Jeans-Hosenknopf oder Reißverschluss – verwendet. Auch Gehäuse für Lampen, Computer und Handys, Tür- und Schrankscharniere oder Fenstergriffe sind häufig aus Zink. Als lebenswichtiges Spurenelement aktiviert es Hormone, stabilisiert die Zellmembran, beeinflusst das Wachstum und ist wichtig für Nerven, Augen, Haut, Wundheilung und für das Immunsystem.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Aalen – Technik und Wirtschaft
Beethovenstr. 1
73430 Aalen
Telefon: +49 (7361) 576-0
Telefax: +49 (7361) 576-2250
http://www.htw-aalen.de

Ansprechpartner:
Carolin Fischer
Telefon: +49 (7361) 576-1055
E-Mail: carolin.fischer@hs-aalen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Wenn es laut ist, wird Echoortung für Fledermäuse teuer

Mit Rufen im Ultraschallbereich können sich Fledermäuse hervorragend in der Dunkelheit orientieren und ihre Insektenbeute aufspüren. Rufen sie dabei lauter, erhöht sich die Reichweite der Echoortung. Lange galt, dass die Fledertiere dabei keine besondere Rücksicht Read more…

Forschung und Entwicklung

QIAGEN gibt Update zum 2. Quartal 2020 und gibt starke Prognose für Q3 und Geschäftsjahr 2020 sowie mögliche Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Geschäftsentwicklung 2021 bekannt

QIAGEN N.V. (NYSE: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute zusätzliche Informationen zu den vorläufigen Ergebnissen für das zweite Quartal und das erste Halbjahr 2020 sowie eine Prognose für weiteres starkes Wachstum im dritten und vierten Read more…

Forschung und Entwicklung

Solidarität in Laufschuhen

Eins war den Organisatoren des alljährlich stattfindenden NCT-Laufs spätestens im April klar: Einen Massenstart von tausenden Läuferinnen und Läufern im Neuenheimer Feld würde es pandemiebedingt in diesem Jahr nicht geben können, ein alternatives Konzept musste Read more…