Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit Mai in Kraft und steht bei vielen Unternehmen noch immer weit oben auf der Prioritätenliste. Gerade Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern verfügen selten über das breit gefächerte Fachwissen zur Umsetzung der EU-weit gültigen Verordnung. Zur Unterstützung bietet TÜV SÜD auch 2019 wieder Best Practice Veranstaltungen zum Thema „DSGVO und Qualitätsmanagement“ an. Ab sofort sind Informationen und Termine auf der TÜV SÜD-Website abrufbar unter www.tuev-sued.de/praxisforum.

Ein Datenschutz-Managementsystem hilft Unternehmen, die DSGVO-Anforderungen konsequent umzusetzen. Wer bereits ein Qualitätsmanagementsystem (QMS) nach ISO 9001:2015 implementiert hat, kann hier Synergien für den Umgang mit sensiblen Daten nutzen. Methoden aus dem QM-System helfen dabei, die DSGVO umzusetzen und bieten eine solide Basis. Das QM-System kann also um Datenschutzthemen erweitert werden. Ein schrittweises Vorgehen reduziert den Aufwand für die Umsetzung deutlich und verbindet die bereits dokumentierten Prozesse, Abläufe und Verantwortlichkeiten aus dem QM-System.

Datenschutz ist Pflicht


Die Forderungen der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sind für Unternehmen seit dem 25. Mai 2018 verpflichtend. Diese EU-weit gültige Verordnung löst die bisherige Datenschutzrichtlinie 95/46/EG ab. Hohe Bußgelder bei Verstößen gegen die DSGVO setzen alle Beteiligten unter Druck. Ein systematisches Vorgehen hilft Unternehmen, ihr Risiko auf ein Minimum zu reduzieren. Und nicht zuletzt können diejenigen, die im nächsten QM-Audit Rede und Antwort stehen müssen, auch fundiert Auskunft geben über Fragen zum Datenschutz. Denn da wird seit Inkrafttreten der EU-Verordnung genauer hingeschaut.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Fachbeitrag unter:
www.tuev-sued.de/ms/iso-9001.

Detaillierte Informationen und Termine zu den Best Practice Veranstaltungen zum Thema „DSGVO und Qualitätsmanagement“ finden Sie ab sofort online unter www.tuev-sued.de/praxisforum.

Über die TÜV SÜD AG

Im Jahr 1866 als Dampfkesselrevisionsverein gegründet, ist TÜV SÜD heute ein weltweit tätiges Unternehmen. Mehr als 24.000 Mitarbeiter sorgen an über 1.000 Standorten in rund 50 Ländern für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, technische Innovationen wie Industrie 4.0, autonomes Fahren oder Erneuer-bare Energien sicher und zuverlässig zu machen. www.tuev-sued.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
80686 München
Telefon: +49 (89) 5791-0
Telefax: +49 (89) 5791-1551
http://www.tuev-sued.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Digitalisierung trifft Optometrie

Im Anschluss an das Beiratsmeeting im Masterstudienangebot Vision Science and Business (Optometry) referierten jetzt renommierte internationale Experten der Optometrie, darunter Alumni der Hochschule Aalen. Bei der Veranstaltung gewährten die vier Experten Einblicke in ihren Berufsalltag. Read more…

Ausbildung / Jobs

EIPOS-Brandschutz-Fortbildungen von nun an auch in Mainz und Nürnberg

In diesem Jahr baut EIPOS seine deutschlandweite Präsenz der Brandschutz-Weiterbildungen weiter aus. Neben den etablierten Standorten Hamburg, Dresden, München und Stuttgart werden 2019 Fortbildungen zum Fachplaner und Sachverständigen auch in Mainz angeboten. Ingenieuren und Architekten Read more…

Ausbildung / Jobs

Bessere Duldungsregeln für Geflüchtete in Ausbildung!

Dass die Bundesregierung eine Reihe von aus Sicht der Wirtschaft sinnvollen Vorschlägen des Bundesrats für eine Neugestaltung der 3+2-Regelung zur Ausbildungsduldung Geflüchteter abgelehnt hat, bedauert der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Achim Dercks, stellvertretender DIHK-Hauptgeschäftsführer: Read more…