Die Unternehmen der Massivumformung sind ausweislich der aktuellen Konjunkturumfrage ihres Verbandes mit der Entwicklung ihrer Geschäfte zufrieden. Sie erwarten darüber hinaus auch für das nächste halbe Jahr eine stabile Entwicklung, trotz der allgemeinen Konjunkturrisiken, vor denen der Internationale Währungsfonds warnt.

Der Industrieverband Massivumformung e. V. hat seine Mitglieder zur aktuellen Geschäftslage und ihren Erwartungen für die nächsten 3 bzw. 6 Monate befragt. 54% der Umfrageteilnehmer schätzen ihre aktuelle Geschäftslage als „gut“, lediglich 4% als „schlecht“ ein. Überraschend ist, dass der Blick in die Zukunft äußerst optimistisch ausfällt: In den nächsten 6 Monaten erwarten 45% noch bessere Geschäfte, lediglich 0,5% sind pessimistisch und befürchten schlechtere Geschäfte. Dieses Umfrageergebnis erstaunt selbst den Geschäftsführer des Industrieverbandes Massivumformung Tobias Hain: „Angesichts der Turbulenzen im Zusammenhang mit den WLTP-Zulassungen unserer wichtigen Kunden aus dem Automobilsektor, hatten wir eine schlechtere Stimmungslage erwartet. Auch die allgemeinen konjunkturellen Risiken, wie die Handelspolitik der USA, der drohende „Hard Brexit“ oder die politischen Entwicklungen in der Türkei und in Italien, scheinen den Optimismus nicht trüben zu können.“, so Hain weiter.

„Es scheint, dass wir den oberen Rand unserer Prognose von +3% bis +4% Produktionswachstum in 2018 schaffen können“, so Holger Ade, Leiter Betriebswirtschaft im Industrieverband. „Die wichtigsten Kundengruppen der Massivumformung – die Pkw-Märkte – expandieren, der Absatz von Nutzfahrzeugen zieht an, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbau erwartet ein Produktionsplus von 5% für 2018 und von 2% im kommenden Jahr“, erläutert Ade. „Dass die Unternehmen jedoch auch von einer Zunahme an Auftragsstreichungen berichten, dürfte mit dem WLTP-Thema zusammenhängen. Man geht in den Zulieferbetrieben offenbar davon aus, dass die Probleme lediglich vorübergehender Natur sind und nimmt die derzeitigen Schwankungen und die damit verbundene hohe Planungsunsicherheit bei den Abrufen angesichts der hohen Auslastung als willkommene Abkühlung wahr“. „Die Branche ist für 2019 vorsichtig optimistisch und erwartet ein Wachstum von +2% bis +3%“, erklärt Ade weiter.


Die positive Grundstimmung kann indes nicht darüber hinwegtäuschen, dass die betriebswirtschaftlichen Herausforderungen im kommenden Jahr dramatisch steigen. Der Tarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie sieht für 2019 ein tarifliches Zusatzentgelt in Höhe von 27,5% eines Monatsentgeltes vor, dass Arbeitnehmer, die Kinder betreuen, Angehörige pflegen oder in Schicht arbeiten, in 8 zusätzliche freie Tage umwandeln können. Außerdem ist ein Zuschlag von 400 € mit der Gewerkschaft vereinbart worden. Auch die Energiekosten steigen im kommenden Jahr drastisch an, die prozentualen Zuwachsraten dürften in vielen Betrieben im zweistelligen Bereich liegen. Diese Belastungen erschweren in Verbindung mit der absatzseitigen Planungsunsicherheit Investitionsentscheidungen, die allerdings mit Blick auf die mittelfristigen Herausforderungen notwendig sind.

Über Industrieverband Massivumformung e. V.

Der Verband der Massivumformung in Deutschland vertritt mit seinen 115 Mitgliedsunternehmen die Interessen der Branche mit einem Umsatz von 6,7 Milliarden Euro und knapp 30.000 Beschäftigten. Eine zentrale Aufgabe ist die Organisation der überbetrieblichen Zusammenarbeit der meist mittelständischen Mitgliedsfirmen mit dem Ziel, gemeinsam die Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Unternehmen zu steigern. Die Massivumformung in Deutschland ist Technologieführer und nach China weltweit größter Produzent von massivumgeformten Bauteilen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrieverband Massivumformung e. V.
Goldene Pforte 1
58093 Hagen
Telefon: +49 (2331) 9588-0
Telefax: +49 (2331) 51046
http://www.massivumformung.de

Ansprechpartner:
Dorothea Bachmann-Osenberg
Leitung
Telefon: +49 (2331) 9588-30
Fax: +49 (2331) 9587-30
E-Mail: osenberg@massivumformung.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Firmenintern

Neue Räumlichkeiten dank starkem Mitarbeiterzuwachs im Customer Service & Support

Im Rahmen der globalen Expansionsstrategie von SSI Schäfer kommt dem Customer Service & Support (CSS) eine hohe Bedeutung zu. Angesichts der weltweit zunehmenden Automatisierung und Komplexität der Logistiksysteme sind moderne CSS-Lösungen essentiell für jedes Unternehmen. Read more…

Firmenintern

Die port Gmbh ändert seinen Namen. Aus „port Gesellschaft für computergestützte Automation mbH“ wird „port industrial automation GmbH“

Seit 1990 ist die Firma port im Bereich der Real Time Kommunikation aktiv und hat sich in dieser Zeit einen weltweiten Ruf und Brand erarbeitet. Mit CANopen startet port 1994 und baut bis heute sein Read more…

Firmenintern

Straßenbahnen der BVG werden „digitaler“

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) AöR warten ihre Straßenbahntechnik ab sofort auf Basis der Plattform Engineering Base (EB) von Aucotec. Damit will der größte deutsche ÖPNV-Anbieter die Digitalisierung seiner Bahnen auf eine neue Ebene heben, um Read more…