Die B. Braun Melsungen AG hat als mechanisch unterstützende Komponente des Prontosan Wundreinigungs-Systems Prontosan Debridement Pads eingeführt.

Die Pads bestehen aus einer reinigenden Mikrofaserseite und einer darüber liegenden absorbierenden Schicht. Die Mikrofaserseite entfernt Wundbeläge und Debris, während das dabei aufgenommene überschüssige Wundexsudat in der absorbierenden Außenseite gespeichert wird.

Zur Anwendung wird die unbedruckte Seite des Reinigungspads mit 15 bis 20 Milliliter Prontosan Wundspüllösung befeuchtet. Dies kann in der Blisterverpackung erfolgen. Anschließend wird die Wundoberfläche mit der befeuchteten Seite unter leichtem Druck in zirkulären Bewegungen gereinigt. Nach diesem Vorgang wird empfohlen, erneut mit Wundspüllösung zu spülen, um restliche gelöste Beläge zu entfernen.


Prontosan Debridement Pads haben Tropfenform. Die breite Seite des Pads kann zur großflächigen Reinigung eingesetzt werden, mit der spitzen Seite lassen sich schmale Wundbereiche sowie kleine Taschen, beispielsweise unter dem Wundrand, reinigen.

Das Pad erzielt sogar bei Verkrustungen und nekrotischen Belägen gute Erfolge, wenn eine entsprechende Einweichphase vorausgegangen ist. Dazu eignen sich Prontosan Wundspüllösung oder Prontosan Wound Gel bzw. Prontosan Wound Gel X.

Mikrofaser-Technologie

Mikrofasern sind in der Lage, sogar kleinste mikroskopische Partikel an sich zu binden und damit aus dem Wundbett zu entfernen. Im Gegensatz dazu sind Monofilamente sehr grobe Strukturen, die Partikel nicht aufnehmen können, sondern sozusagen „wegbürsten“. Mikrofasern funktionieren über adhäsive Kräfte, die die Partikel anziehen und in ihrer Struktur aufnehmen. Damit wird eine für den Patienten schmerzarme, für die Wunde gewebeschonende und gleichermaßen effektive Reinigungswirkung erzielt. Die große Anzahl der Fasern gewährleistet eine hohe Aufnahmekapazität.

Prontosan Debridement Pads haben eine Größe von 12 x 8,3 Zentimeter, es gibt sie in Packungen zu drei oder zehn Stück. Zum Tränken der Pads kann auch jede andere geeignete Wundspüllösung verwendet werden.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Über die B. Braun Melsungen AG

63.000 B. Braun-Mitarbeiter in 64 Ländern teilen täglich ihr Wissen mit Kollegen und Kunden. Die so entstehenden Innovationen helfen, Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen zu verbessern und die Sicherheit von Patienten, Ärzten und Pflegepersonal zu erhöhen. 2017 erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von 6,8 Mrd. Euro.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

B. Braun Melsungen AG
Carl-Braun-Straße 1
34212 Melsungen
Telefon: +49 (5661) 71-0
Telefax: +49 (5661) 71-4567
http://www.bbraun.de

Ansprechpartner:
Andrea Thöne
Projektmanagerin Marketing Communications – PR
Telefon: +41 (56) 6171-3541
Fax: +41 (56) 6175-3541
E-Mail: andrea.thoene@bbraun.com
Andrea Rosenstock
Marketing- und Vertriebsorganisation Deutschland
Telefon: +49 (5661) 71-4421
Fax: +49 (5661) 75-4421
E-Mail: andrea.rosenstock@bbraun.com
Franziska Hentschke
Telefon: +49 (5661) 71-0
E-Mail: presse@bbraun.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Medizintechnik

Erste Maßnahme des MDR-Soforthilfe-Programms in Baden-Württemberg gestartet

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat im Sommer 2019 als erstes Bundesland Mittel für ein MDR-Soforthilfe-Programm bereitgestellt, um die mittelständische Medizintechnik-Branche im Land bei den Vorbereitungen zur Umsetzung der Medical Device Regulation Read more…

Medizintechnik

Fußschalter für die Elektrochirurgie

Einen 2-pedaligen Fußschalter speziell zur Steuerung von Geräten für die Hochfrequenz-Chirurgie hat Herga Technology (Vertrieb: Variohm, Heidelberg) vorgestellt. Nach internationalen Standards ist das linke Pedal als Schließer ausgelegt und gelb markiert, das rechte als Öffner Read more…

Medizintechnik

Hochauflösende 3-D-Diagnostik in der Handchirurgie mit der digitalen Volumentomographie (DVT)

Die Besonderheiten der Anatomie der Hand finden sich in den feinen und in enger Nachbarschaft liegenden Strukturen. Das Handskelett beinhaltet 27 Knochen und 36 Gelenke. Im Gegensatz zur konventionellen Röntgenbildgebung lassen sich durch eine CT-Untersuchung Read more…