Die einen suchen Fachkräfte – die anderen eine Zukunft: Regionale Unternehmen und zugewanderte Ingenieurinnen und Ingenieure finden am Mittwoch, 17. Oktober 2018, beim IAQ-Firmentag auf dem Campus Zweibrücken der Hochschule Kaiserslautern zusammen.

Zu dieser Veranstaltung lädt Sie das Aus- und Weiterbildungsnetzwerk pro-mst der Hochschule Kaiserslautern herzlich ein. Dabei erfahren Sie:

  • Warum es sich für unsere Wirtschaft lohnt, in Zeiten des Fachkräftemangels, ausländische Arbeitskräfte zu rekrutieren
  • Welche Erfahrungen mit erfolgreicher Integration einzelne Firmen bislang gemacht haben.
  • Was es für die Zugewanderten und Flüchtlinge bedeutet, in Deutschland in ihren Berufen arbeiten zu können, statt, wie bislang immer noch zu häufig, als Aushilfskräfte.

Gesprächspartner aus der Wirtschaft, der Hochschule sowie die Zugewanderten selber geben Ihnen gerne Antworten auf Ihre Fragen.


Die Veranstaltung findet im Rahmen der „Ingenieurwissenschaftlichen abschlussorientierten Qualifizierung (IAQ)“ an der Hochschule Kaiserslautern statt. Seit 2016 bildet das Aus- und Weiterbildungsnetzwerk pro-mst in diesem Programm Zugewanderte weiter und unterstützt sie beim Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt. Nach zwei Jahren kann eine positive Bilanz gezogen werden: "85 Prozent unserer Absolventinnen und Absolventen ist unmittelbar nach der Qualifizierung der Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt gelungen“, sagt Projektleiterin Silke Weber.

Die Ingenieurwissenschaftliche Qualifizierung“ (IAQ) an der Hochschule Kaiserslautern wird im Rahmen des bundesweiten Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung“ (IQ) finanziert. Das Aus- und Weiterbildungsnetzwerk pro-mst der Hochschule Kaiserslautern ist mit dem Qualifizierungsangebot Partner im IQ-Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz.

Veranstaltungsdaten: Mittwoch, 17. Oktober 2018, ab 15:30 Uhr, Hochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken, Gebäude B, Foyer des Audimax, Amerikastr. 1, 66482 Zweibrücken.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Kaiserslautern
Schoenstraße 11
67659 Kaiserslautern
Telefon: +49 (631) 3724-0
Telefax: +49 (631) 3724-2105
https://www.hs-kl.de

Ansprechpartner:
Elvira Grub
Pressearbeit
Telefon: +49 (631) 3724-2163
Fax: +49 (631) 3724-2334
E-Mail: presse@hs-kl.de
Regina Vögel
IAQ-Koordinatorin
Telefon: +49 (631) 3724-5407
E-Mail: regina.voegel@hs-kl.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Kontakte für das ganze Leben

KarMen Plus, das Mentoring-Programm der Hochschule Aalen, verabschiedete kürzlich 33 Absolventinnen. Nach einigen Monaten individuellem Mentoring, Gruppencoaching, Netzwerktreffen und Mentee-Stammtischen geht der diesjährige Durchlauf des Programms zu Ende. „Wahnsinn, wie schnell die Projektlaufzeit vorbei ging“, Read more…

Ausbildung / Jobs

Workshop IT-Sicherheit@Mittelstand

Einen kostenfreien Workshop IT-Sicherheit@Mittelstand richtet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg am Dienstag, 23. Oktober, aus. Er findet von 16 bis 19 Uhr im Sitzungssaal der IHK, Bonner Talweg 17, 53113 Bonn, statt. Digitale Angriffe Read more…

Ausbildung / Jobs

Lasst es uns anpacken!

Der Artikel beleuchtet drei Thesen: Bauliche, personelle und IT-infrastrukturelle Maßnahmen sind gleich wichtig. Regionale mittelständische IT-Dienstleister sind geeigneter als große Anbieter, schulische Konzepte flexibel umzusetzen. Wir brauchen keine weiteren digitalen Bündnisse, wir müssen es einfach Read more…