Ob bei der Montage von schweren Autoteilen oder dem Sortieren schwerer Pakete: Roboter unterstützen Arbeitnehmer immer öfter bei kraftintensiven Tätigkeiten im Betrieb. Dabei agiert der Mensch unmittelbar mit der Maschine, ohne räumliche Trennung durch einen Schutzzaun oder andere Sicherheitsbarrieren. Die Interaktion von Mensch und Maschine steigert die Effektivität, erfordert aber auch neue Standards beim Arbeitsschutz. „Mit interagierenden, smarten Systemen erreicht der Arbeitsschutz in der Industrie ein neues Level. Die ,Vision Zero‘ – die komplette Vermeidung von Arbeitsunfällen – rückt in greifbare Nähe“, so Andreas Kaulen, Fachgebiet Arbeitssicherheit bei TÜV Rheinland.

Keine scharfen Ecken und Kanten

Die Technik ist inzwischen schon sehr ausgereift und arbeitet so gut wie fehlerfrei. Roboter werden ohne scharfe Ecken oder spitze Kanten designt. Greifarme oder Ähnliches – so die Norm – sollen sich außerdem in vorhersehbaren Bahnen bewegen, keine plötzlichen Richtungsänderungen vornehmen, damit möglichst wenig Gefahr für den Mitarbeiter besteht. Neben dem Design sorgen Sensoren dafür, dass keine Kollisionen mit dem Arbeitnehmer vorkommen. Auch wenn Infrarot- und Ultraschallsensoren zur Abstands- und Geschwindigkeitsprüfung immer wieder von Arbeitssicherheitsexperten geprüft werden sollten: Das größte Sicherheitsrisiko, sagt Kaulen, sei immer noch der Mensch. „Am ehesten werden Arbeitsunfälle vermieden, wenn Mitarbeiter nicht nur auf effektives, sondern auch auf sicheres Arbeiten bedacht sind und vom Arbeitgeber entsprechende Anreize erhalten“, sagt Kaulen. Als Motivation für sicheres Arbeiten könnten Unternehmen etwa die Fehler- und Unfallkennzahlen auswerten.


Nicht nur auf Sensoren verlassen

Eine wichtige Voraussetzung für sicheres Arbeiten mit einem Roboter ist die Umgebung des Arbeitsplatzes. Gute Beleuchtung und ein geringer Lärmpegel gewährleisten, dass der Mitarbeiter die Maschine optimal wahrnimmt und auf sie reagieren kann. Auch sollte der Arbeitsbereich nur für eine geringe Anzahl an Personen zugelassen sein, um Ablenkungen zu vermeiden.

Über TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit 145 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten über 20.000 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von knapp 2 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Jörg Meyer zu Altenschildesche
Stellvertretender Konzernsprecher
Telefon: +49 (221) 806-2255
Fax: +49 (221) 806-1567
E-Mail: joerg.meyer@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Hochwirksam lernen im BLENDED-ACTION-LEARNING-KONZEPT

Wie kann Agilität als wertvolles Werkzeug für effektives Arbeiten in unvorhersehbaren Zeiten genutzt werden? Entscheidend ist, die strategische und richtige Anwendung agiler Methoden. Eine agile Transformation des gesamten Unternehmens ist in vielen Branchen unerlässlich. Agilität Read more…

Ausbildung / Jobs

Wenn Mitarbeiter entscheiden, was sie lernen

Die Personalentwicklung bietet Unternehmen heute innovative Rahmenbedingungen, damit sich Mitarbeiter selbstverantwortlich weiterentwickeln. Mit dem Unternehmensmotto „Wissen bewegt“ setzt das IFM Institut für Managementberatung seit über 25 Jahren auf dem Weiterbildungsmarkt ein klares Zeichen für die Read more…

Ausbildung / Jobs

Innere Kündigung und Selbstpensionierung

Werden einem Mitarbeiter über längere Zeit keine Motivationsanreize geboten, kann das soweit führen, dass sich der Betreffende innerlich von seiner Arbeit oder vom gesamten Unternehmen verabschiedet. Ebenso können bestimmte demotivierende Vorkommnisse dazu führen. Derartige Ursachen Read more…