Robuster Begleiter für Rohrleitungsbauer, Gasversorger sowie Wasserver- und entsorger: Die Esders GmbH stellt auf der gatIwat in Berlin ihr neues Mehrbereichsmessgerät OLLI vor. Das explosionsgeschützte Gaswarn- und -messgerät detektiert brennbare und toxische Gase sowie Sauerstoff und arbeitet in unterschiedlichen Messbereichen. Damit deckt das OLLI ein sehr breites Anwendungsspektrum ab. Zudem sind individuelle Gerätekonfigurationen für unterschiedliche Einsatzbereiche möglich. Die Esders GmbH stellt auf der gatIwat vom 23. bis 25. Oktober 2018 in Halle B an Stand C-56 aus.

„Das OLLI vereint eine Vielzahl unterschiedlicher Funktionen in einem Gerät. Gleichzeitig kann es auf die jeweiligen Anforderungen unserer Kunden angepasst werden, rund 100 verschiedene Konfigurationen sind möglich“, sagt Geschäftsführer Bernd Esders. Der Kunde kann beispielsweise entscheiden, welche Sensoren im Gerät verbaut werden sollen, welche Messbereiche das Gerät haben soll und ob das Gerät mit Akku oder Batterien betrieben wird. Außerdem kann er sich zwischen einem Diffusionsgerät und einem Gerät mit integrierter Pumpe entscheiden. Auf Wunsch wird das OLLI bereits mit kundenspezifischen Einstellungen ausgeliefert.

Ergonomisches und extrem widerstandfähiges Gehäuse
Geschützt durch ein ergonomisches und extrem widerstandsfähiges Zwei-Komponenten-Kunststoffgehäuse erreicht das OLLI die Schutzklasse IP 67 und bietet Funktionen und Menüs entsprechend DVGW Arbeitsblatt G465-4. Der Messbereich für brennbare Gase (Methan) umfasst 0 bis 100 Prozent der unteren Explosionsgrenze (UEG) sowie 0 bis 100 Volumenprozent. Optional angeboten wird der untere Messbereich (ppm), sodass das Gerät auch zum Gasspüren in der Hausinstallation eingesetzt werden kann. Bei Kohlenstoffmonoxid beträgt der Messbereich 0 bis 1000 ppm, bei Schwefelwasserstoff 0 bis 200 ppm. Zur Ermittlung des Sauerstoff-gehalts bei der Inbetriebnahme von Gasleitungen arbeitet das OLLI bei entsprechender Sensorik im Bereich 0 bis 25 Volumenprozent für Sauerstoff. Derzeit befinden sich weitere Funktionen in der Entwicklung, wie beispielsweise die optionale Propankalibrierung und Druckmessung.


Mit der Kombination der Messung von brennbaren Gasen, Kohlenmonoxid und Schwefelwasserstoff, eignet sich das OLLI unter anderem auch für den Ersteinsatz bei Störungsmeldungen von Biogasanlagen. Mit dem optionalen Infrarotsensor für brennbare Gase und Kohlenstoffdioxid wird das OLLI zum Spezialisten für die Arbeitsraumüberwachung. Damit sich Anwender auf ihre Kerntätigkeit konzentrieren können, wurden Bedienung und Menüführung bewusst einfach und intuitiv gestaltet. Das bewährte Bedienkonzept mit den Funktionstasten F1 und F2 sowie der ENTER Taste wurde durch eine ESC/Zurück Taste ergänzt, um eine Aktion zu beenden oder ins Hauptmenü zurückzukehren.

Die Esders GmbH präsentiert ihr umfangreiches Mess- und Prüftechnik-Portfolio für die Gas- und Wasserversorgung sowie zur Druckprüfung auf der gatIwat vom 23. bis 25. Oktober 2018 in Berlin in Halle B an Stand C-56. Gespräche am Messestand können vor Beginn der Tagung unter +49 (0) 59 61 / 95 65 0 vereinbart werden.

Über die Esders GmbH

Die Esders GmbH ist Hersteller und Anbieter von Messgeräten, Software und Systemlösungen für den Gas-, Wasser- und Biogasbereich. Spezialisiert hat sich das Familienunternehmen in den vergangenen 25 Jahren auf die Gebiete Gasspür- und Gasmesstechnik sowie Wasserleckortung. Weitere Schwerpunkte bilden Druckmesstechnik und Prüfsysteme für Gasmess- und Gaswarngeräte. Mit seinen Produkten liefert das Unternehmen die Basis für sichere Rohrleitungen und damit für die Schonung von Ressourcen. Die Esders GmbH fertigt ausnahmslos in Deutschland und ist nach ISO 9001 sowie ATEX 2014/34/EU zertifiziert. Zu den Kunden gehören Energieversorgungsunternehmen ebenso wie Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe der Gas- und Wasserwirtschaft. Das Unternehmen wurde 1989 gegründet und beschäftigt heute rund 99 Mitarbeiter, davon 90 am Hauptsitz in Haselünne. Zusätzlich hat Esders Vertriebsniederlassungen in China, den Niederlanden und Polen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Esders GmbH
Hammer-Tannen-Straße 26-28
49740 Haselünne
Telefon: +49 (5961) 9565-0
Telefax: +49 (5961) 9565-15
http://www.esders.de

Ansprechpartner:
Carsten Hinnah
Pressearbeit
Telefon: +49 (251) 62556120
Fax: +49 (251) 62556119
E-Mail: hinnah@sputnik-agentur.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Schallschutz bei Wärmepumpen

Was muss getan werden, dass die Ruhe in einer Wohnanlage durch ein modernes Heizsystem nicht gestört wird? Moderne Heizsysteme mit Luft-Wasser-Wärmepumpen stellen besondere Herausforderungen an den Schallschutz. Da die gesetzlichen Vorgaben für den Schallschutz größtenteils Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Gericht ebnet Weg zum Windpark

Das Verwaltungsgericht Karlsruhe hat einer Klage von ABO Wind gegen das Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis stattgegeben. Die 12. Kammer des Gerichts erkennt einen Anspruch auf Genehmigung eines Windparks, den die Behörde im Januar 2017 abgelehnt hat.  In Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Menschen machen Energie

Im Rahmen seiner Sommertour hat der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes Reiner Hoffmann die WEMAG AG in Schwerin besucht. Begleitet wurde er von Mecklenburg-Vorpommers Ministerpräsidentin Manuela Schwesig. Beide nahmen zeitweise auch an einer Betriebsversammlung des kommunalen Read more…