Jenoptik investiert auch in Berlin in moderne Produktionsausrüstung und sichert damit die langfristige Wettbewerbsfähigkeit in einem photonischen Kerngeschäft: Für die Fertigung von Hochleistungs-Laserdioden im Berliner Technologiepark Adlershof beschleunigt Jenoptik dank neuer Anlagen die Auftragsabwicklung und rüstet sich damit für die anhaltend hohe Nachfrage nach Halbleiterlasern. Jenoptik ist einer der wenigen unabhängigen Spezialisten für die komplette Prozess- und Technologiekette vom Laser-Halbleitermaterial bis hin zu kundenspezifischen Applikationslösungen.

Für die Fertigung von Laserdioden wird ein neuer sogenannter Stepper eingesetzt, der die Produktionskapazität, die Ausbeute und die Qualität erhöht. Damit verkürzen sich die Lieferzeiten. Zusätzlich wird in neue Anlagen zur Facettenbeschichtung investiert. Mittelfristig sind Investitionen in niedriger zweistelliger Millionen-Euro-Höhe in allen drei Fertigungsbereichen Facettenbeschichtung, Waferprozessierung und Epitaxie vorgesehen.

„Wir werden nicht nur schneller, sondern sichern auch die Produktion und Weiterentwicklung modernster Halbleiterlaser mit sehr hoher Ausgangsleistung“, so Standortleiter Dr. Jürgen Sebastian.


Die von Jenoptik gefertigten Halbleiterbarren werden zunehmend im Healthcare & Life Science-Bereich und für Advanced Manufacturing-Technologien eingesetzt, aber auch für moderne Sensorik, mit der in der Automobilindustrie Trends wie das autonome Fahren vorangetrieben werden.

Fachkräfte für Hightech-Produktion

Der Erweiterung der Produktion und Reinräume folgen auch neue Mitarbeiter: Weitere Fachkräfte wie Fertigungsingenieure, Mikrotechnologen, Laboranten und Feinmechaniker werden eingestellt ebenso wie medizinisch- und chemisch-technische Assistenten. Insgesamt soll sich die Mitarbeiterzahl der Jenoptik am Standort Adlershof bis Ende des Jahres auf 75 erhöhen. Zur Eröffnung der Produktionsstätte im Jahr 2006 waren 18 Mitarbeiter beschäftigt.

Auch für die Ausbildung geht Jenoptik einen neuen Weg: Mit dem in Adlershof beheimateten Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Hochfrequenztechnik (FBH) startete Jenoptik eine Ausbildungsinitiative, die die duale Ausbildung beim FBH unterstützt. Konkret heißt dies, dass Auszubildende des FBH während der Ausbildungszeit praktische Industrie-Erfahrung bei Jenoptik sammeln.

Halbleitermaterial aus Jenoptik-Fertigung

Die Jenoptik Diode Lab am Standort Berlin wurde im Jahr 2002 als Spin-off aus dem Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Hochfrequenztechnik (FBH) ausgegründet. Im Jahr 2006 eröffnete Jenoptik die Hightech-Produktion für Halbleiterlaser. Der 2012 folgende Erweiterungsbau war mit ca. 10 Mio Euro eine der größten Einzelinvestitionen des Jenoptik-Konzerns. In den insgesamt 2.900 Quadratmetern, davon 950 Quadratmeter Reinraum, ist mit Epitaxie, Waferprozessierung und Facettenbeschichtung die komplette Prozesslinie für die Herstellung von Halbleiterlasern vorhanden.

In einem für die Halbleiterfertigung typischen Prozess werden Wafer strukturiert und zu Laserbarren verarbeitet. Diese Laserbarren aus der Berliner Produktion werden an Kunden weltweit geliefert und bei Jenoptik in Jena zu Hochleistungsdiodenlaser weiterverarbeitet und in andere Lasersysteme integriert.

Über JENOPTIK-KONZERN

Jenoptik ist ein global agierender Technologie-Konzern, der in den drei Segmenten Optics & Life Science, Mobility und Defense & Civil Systems organisiert ist.

Im Bereich Healthcare & Industry des Segments Optics & Life Science entwickelt Jenoptik spezifische System- und Applikationslösungen für weltweite Kunden im Gesundheitswesen und in der Industrie. Schwerpunkte sind die Medizintechnik und Life-Science-Branche sowie Laser-, Automotive- und Beleuchtungs-Anwendungen. Zum Produktportfolio gehören Halbleiterchips, Optoelektronik, Lasertechnologien, Polymeroptik, Elektronik und Software. Diese kombiniert Jenoptik zu OEM-Systemlösungen und Produkten für die Life-Science-Branche, so Analyse- und Behandlungssysteme für Forschung, Klinikanwendungen und Patientenselbstdiagnosen. Für die Industrie bietet Jenoptik optoelektronische Hochleistungskomponenten und -module sowie integrierte Lösungen. Dazu gehören komplexe Komponenten für Head-up-Displays, innovative Objektive für Fahrerassistenzsysteme sowie Polymeroptiken für Machine Vision oder Augmented-Reality-Anwendungen. Im Bereich der Industrielaser für die Lasermaterialbearbeitung ist Jenoptik in der gesamten Laser-Wertschöpfungskette präsent.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

JENOPTIK-KONZERN
Carl-Zeiß-Straße 1
07743 Jena
Telefon: +49 (3641) 65-0
Telefax: +49 (3641) 424514
http://www.jenoptik.com

Ansprechpartner:
Denise Thim
Marketingleiterin
Telefon: +49 (3641) 65-4366
Fax: +49 (3641) 65-4292
E-Mail: denise.thim@jenoptik.com
Katrin Lauterbach
Head of Communications and Marketing
Telefon: +49 (3641) 65-2255
E-Mail: katrin.lauterbach@jenoptik.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Kooperationen / Fusionen

CONET neuer Partner des zdi-Netzwerks :MINT

Für sein Engagement in MINT-Projekten für Schulen im Rhein-Sieg-Kreis erhält das IT-System- und Beratungshaus CONET die zdi-Partnerurkunde Hennef, 14. November 2018. Seit Gründung des zdi-Netzwerks :MINT im Rhein-Sieg-Kreis im April 2017 setzt sich das Netzwerk Read more…

Kooperationen / Fusionen

Kooperation von BBF GmbH und Luftdaten.Info

Das Münchener IT-Beratungshaus BBF GmbH und das Stuttgarter Citizen Science Projekt Luftdaten.Info kooperieren seit einigen Monaten sehr erfolgreich. Die Rohdaten von Luftdaten.Info, welches eines der größten Open Data Projekte weltweit ist, werden für die Vorhersage Read more…

Kooperationen / Fusionen

Go Cobalt erhält letzte Zahlung für Goldprojekt Wels

Das Hauptaugenmerk von Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO) liegt auf der Erkundung des Kobalt- und Kupferprojekts Monster und in Zukunft auch auf dem Vanadium-Projekt Barachois. Doch das Unternehmen hält auch eine Beteiligung Read more…