Auch Kamenz im Landkreis Bautzen in Sachsen sagt dem CO2 den Kampf an. In einem großangelegten Projekt werden die alten Erzeugungsanlagen durch ein effizientes, zukunftsfähiges Block-Heizkraftwerk-Konzept ersetzt. Die technisch hochentwickelten Energieaggregate liefert der in Hoyerswerda ansässige Energieanlagenspezialist YADOS.

Der Braunkohlebrennstaubkessel hat in Kamenz ausgedient. Bis Ende 2019 wird hier das modernste Heizwerk der Region entstehen. Gemeinsam mit lokalen Partnerunternehmen errichtet die YADOS GmbH im Auftrag der Energie und Wasserversorgung Aktiengesellschaft Kamenz (ewag kamenz) eine dezentrale, umweltfreundliche Strom- und Wärmeversorgung für die Stadt und das Umland.

Der ca. 80 Tonnen schwere Kessel – seither versorgt mit Braunkohlebrennstaub aus dem Lausitzer Kohlerevier – wird gegen zwei Blockheizkraftwerke (BHKW) mit je annähernd einem Megawatt (MW) elektrischer Leistung und 1.074 Kilowatt (KW) thermischer Leistung ausgetauscht. Insgesamt sollen zukünftig vier BHKWs den nahezu gesamten jährlichen Strommengenbedarf für das Netzgebiet der ewag kamenz decken. Zur Versorgungssicherung in Spitzenlastzeiten oder bei Ausfall einer Komponente wird die Anlage von drei Erdgaskesseln mit einer Heizleistung von je 5 MW unterstützt. Da bei der Verbrennung von Erdgas deutlich weniger CO2-Emissionen entstehen als bei anderen fossilen Energieträgern (nämlich nur rund halb so viel im Vergleich zu Kohle) zählt Erdgas zu den klimaeffizienten Lösungen einer nachhaltigen Dekarbonisierung.


Auch „grüne Energieerzeugung“ wird in Zukunft Teil des Kamenzer Versorgungskonzepts sein. Neben den hochmodernen BHKWs wird ein Pelletkessel mit 1,25 MW Leistung umweltverträglich für zusätzliche Wärmeenergie sorgen. Die Kombination der Aggregate erzielt dabei einen äußerst günstigen Primärenergiefaktor (PEF) von 0,55. Die geltenden gesetzlichen Anforderungen, etwa der Energieeinsparverordnung (EnEV) bei Anschluss an ein Nah- oder Fernwärmenetz, sind für die örtliche Wohnungswirtschaft, öffentliche Einrichtungen und sonstige Wärmeabnehmer damit umfassend erfüllt.

Energie mit Zukunft kommt von YADOS

Mit zahlreichen Großprojekten im In- und Ausland gilt YADOS europaweit als kompetenter und erfahrener Komplettanbieter von innovativen BHKW Lösungen für Nah- und Fernwärmenetze: die BHKW-Aggregate, Wärmeauskopplung und Wärmeverteiler werden steckerfertig von YADOS hergestellt und geliefert. Die drei Gaskessel stammen aus dem Hause Hoval. Der Heizungs- und Lüftungshersteller zählt international zu den führenden Anbietern maximal leistungsfähiger Heiztechnologien.

Die langfristig technologieoffenen Systeme und aufeinander abgestimmten Bauteile sind entsprechend den Leistungs- und Energieanforderungen im Netzgebiet der ewag kamenz ausgelegt und können zukünftig im Verbundsystem überwacht, geregelt und gesteuert werden. Für das Modernisierungsprojekt in Kamenz entwickelte das Unternehmen seine leistungsstarken BHKWs erstmalig mit Motoren seines Kooperationspartners Siemens.

Über die YADOS GmbH

Als zukunftsorientiertes europäisches Unternehmen setzt YADOS seinen Schwerpunkt in die Entwicklung von funktionalen und innovativen Produkten sowie nachhaltigen Lösungen im Bereich der Fernwärmestationen und Blockheizkraftwerke. Das in Hoyerswerda ansässige Unternehmen bietet Lösungen in vier Sparten: Energieerzeugung mittels Kraft-Wärme- und Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung, Wärmekompaktstationen, Wärmeverteilstationen sowie der Leit- und Kommunikationstechnik. Damit wird das gesamte Spektrum von der Energieerzeugung bis zur Lieferung abgedeckt. Mit mehr als 200 qualifizierten Mitarbeitern in Entwicklung, Vertrieb, Fertigung, Projektabwicklung und Administration erreichte die YADOS GmbH im Jahr 2017 einen Umsatz von 35 Mio. Euro.

Standort: 25.000m2, davon 9.000m2 Produktionsfläche und 1000m2 Bürofläche für Verwaltung und Planung
Mitarbeiter: 203 (Stand 04/2018)
Vertrieb: 17 Außendienstmitarbeiter (Stand 04/2018)
Umsatz: 2017/18: 35,3 Mio €.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

YADOS GmbH
Yados-Straße 1
02977 Hoyerswerda
Telefon: +49 (3571) 20932-0
Telefax: +49 (3571) 20932-999
http://www.yados.de

Ansprechpartner:
Olaf Besser
Prokurist
Telefon: +49 (3571) 20932-750
Fax: +49 (3571) 20932-999
E-Mail: Olaf.Besser@yados.de
Sabine Kugel
Intellisource GmbH
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Barrick Gold mit Neuentdeckung in Nevada

Goldproduzent Barrick Gold (NYSE GOLD / WKN 870450) hat eine neue Entdeckung auf seinem Fourmile-Projekt gemacht. Es handelt sich um eine neue Bohrung in rund 2 Kilometern Entfernung zur bislang besten Bohrung auf dem Projekt Read more…

Forschung und Entwicklung

Biofrontera beantragt die europäische Zulassungserweiterung von Ameluz(R) zur Behandlung von aktinischen Keratosen auf Extremitäten sowie Rumpf/ Nacken

Die Biofrontera AG (ISIN: DE0006046113), ein internationales biopharmazeutisches Unternehmen, hat am 28. August 2019 bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA den Antrag auf Zulassungserweiterung für Ameluz(R) zur Behandlung von milden und moderaten aktinischen Keratosen (AK) auf Read more…

Forschung und Entwicklung

Individualisierung von Produkten in der Massenfertigung: Entwicklung von Spitzentechnologie im Fraunhofer-Leitprojekt »Go Beyond 4.0«

Sechs Fraunhofer-Instituten ist es gelungen, durch digitale Druck- und Laserverfahren die Individualisierung von Bauteilen in Massenproduktionsumgebungen zu realisieren. Dadurch ergeben sich völlig neue Möglichkeiten für Design und Gewichtsreduktion durch Materialeinsparungen. Sechs Fraunhofer-Instituten (ENAS, IFAM, ILT, Read more…