.
Neue Konditionen gelten für Festgeld- und Festgeld Plus Konten

Höhere Rendite bei ein- bis siebenjährigen Laufzeiten

Die OYAK ANKER Bank GmbH hat ihre Zinssätze für Ihre erfolgreichen Anlageprodukte Festgeld und Festgeld Plus erhöht. Die Kunden profitieren nun bei ein- bis siebenjährigen Laufzeiten von noch besseren Konditionen. Die neuen Zinssätze der Bank mit Hauptsitz in Frankfurt am Main gelten ab sofort für alle Festgeld- und Festgeld Plus Konten  mit einer Einlage von mindestens 2.500 Euro. Die Rendite bei Festgeld wird am Ende der Laufzeit auf das gebührenfreie Tagesgeldkonto ausgezahlt. Kunden mit Festgeld Plus Konto  profitieren zusätzlich durch vierteljährliche Auszahlung von ihren Zinsen – und können dank des kostenlosen Tagesgeldkontos täglich über die Gutschriften verfügen. So lässt sich bei Laufzeitende ganz komfortabel auf die Festgeldanlage zugreifen.

„Mit unserer unkomplizierten und renditestarken Geldanlage bieten wir unseren Kunden eine Kombination aus Sicherheit und Flexibilität“, sagt R. Emre Yalcinkaya, Geschäftsführer der OYAK ANKER Bank GmbH. „Wir laden Neu- und Bestandskunden dazu ein, das Konto ihrer Wahl komfortabel und sicher über unser Online-Formular zu beantragen.“


Über die OYAK ANKER Bank GmbH

Die 1958 in Koblenz gegründete OYAK ANKER Bank GmbH bietet unter anderem Geldanlagen sowie Konsumentenkredite an. In den vergangenen Jahren wurde die Bank mehrfach, auch von der Stiftung Warentest, für ihre Qualität und die hervorragenden Konditionen ihrer Produkte ausgezeichnet. 2018 gehört die OYAK ANKER Bank GmbH zum dritten Mal zu den Preisträgern des Zins-Awards.

Die an den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. angeschlossene OYAK ANKER Bank GmbH mit Hauptsitz in Frankfurt am Main ist seit über 50 Jahren auf dem deutschen Markt vertreten. Sie zeichnet sich durch eine bedarfsgerechte Angebotspalette im Kredit- und Geldanlagebereich sowie ihre individuellen Lösungen für Privatkunden aus.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Oyak Anker Bank GmbH
Lyoner Str. 9
60528 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 2992297-0
http://www.oyakankerbank.de

Ansprechpartner:
Fatma Topcu
Pressekontakt
Telefon: +49 (69) 2992297-172
E-Mail: presse@oyakankerbank.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Konjunkturprogramm der Bundesregierung: Rasch wirkende und breit angelegte Maßnahmen zur Stabilisierung der Wirtschaft erforderlich

Die Bundesregierung will in dieser Woche ein Konjunkturpaket auf den Weg bringen, um angesichts der Corona-Krise die Wirtschaft zu beleben. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl begrüßt die Initiative. „Die Stahlindustrie, die am Beginn der industriellen Wertschöpfungsketten steht, Read more…

Finanzen / Bilanzen

First Graphene verkauft tonnenweise Graphen – schon wieder!

Die australische Graphengesellschaft First Graphene (ASX FGR / WKN A2ABY7) hat ein weiteres Lieferabkommen für ihr PureGraph-Produkt abgeschlossen. Dieses Mal hat ist der Partner Aquatic Leisure Technologies (ALT), der sich verpflichtet hat, in den kommenden Read more…

Finanzen / Bilanzen

COVID-19 unterbricht langjährigen Wachstumspfad; Prognose für das aktuelle Geschäftsjahr schwierig – Trendwende im letzten Quartal erhofft

Umsatz bei 64,6 Millionen Euro, minus 9 % (Q2-YTD 18/19: 70,9 Millionen Euro) Segment Industrial Automation wächst mit 14 %   Ergebnismargen weiterhin positiv: (In diesem Dokument sind EBITDA-, EBIT- und EBT-Werte – sofern nicht anders Read more…