Das schwedische Unternehmen Bracke Forest ist einer der weltweit führenden Entwickler und Hersteller von Anlagen für die Waldwirtschaft. An seinem Hauptsitz in Bräcke im Herzen Schwedens produziert das Unternehmen hochmoderne Vertikutierer, Pflanzmaschinen, Fällköpfe und Geräte für die maschinelle Aussaat. Die gesamte Produktentwicklung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit Forstunternehmen, Auftraggebern und Forstwissenschaftlern.

Dank der neuen Partnerschaft mit einem Händler in Sibirien hat Bracke Forest eine erste Maschine (einen Grabenzieher) an die Ilim Group geliefert, die ein Teil von International Paper ist.

Der Geschäftsführer von Bracke Forest, Klas-Håkan Ljungberg, berichtet über diese erste Lieferung und den Herausforderungen, denen sich das Unternehmen auf dem russischen Forstmarkt stellen muss.


Was können Sie uns über Brackes neuen Händler in Sibirien erzählen?

In diesem Jahr feiert Timbermash Baikal sein 15-jähriges Jubiläum als John Deere-Händler. Das Unternehmen wurde im Januar 2018 offizieller Bracke-Händler. Es ist in den Bereichen Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Bauausrüstung tätig. Besitzer und Geschäftsführer ist Viktor Boldakov.

Wie wichtig ist der russische Markt für Bracke-Produkte? Ist dies ein Markt, der den technologischen Wert des Produkts und seine Zuverlässigkeit schätzt?

Er ist sehr wichtig. Russland repräsentiert rund 25% des Gesamtumsatzes von Bracke im Jahr, was Russland neben Kanada zu unserem wichtigsten Exportmarkt macht.
Einfachheit und Zuverlässigkeit sind wahrscheinlich die Schlüssel zu unserem Erfolg in Russland, in Verbindung mit der Tatsache, dass wir dort sehr gute Händler haben, wie seit vielen Jahren Eco Wood in St. Petersburg und jetzt auch Timbermash Baikal in Sibirien.

Ist dieser Grabenzieher ein Beispiel, um den Markt in Sibirien zu testen und werden auch andere Maschinen geliefert?

Der Bracke T26 ist in Russland seit vielen Jahren ein etabliertes Produkt. Dies war die erste Lieferung von Timbermash, die auch Pflanzer, Hochleger und weitere T26’s verkaufen wollen.

Sind die Grabenfräsmaschinen wartungsintensiv und benötigen daher guten Service?

Wie oben erwähnt, sind unsere Grabenfräsen, T26 und T35, sehr einfach und zuverlässig, aber natürlich erfordern sie etwas Wartung wie jede andere Maschine. Die Tatsache, dass viele Bracke-Maschinenkomponenten maßgefertigt sind und nicht anderswo gekauft werden können, macht es wichtig, eine gute Serviceorganisation für Reparatur- und Ersatzteile zu haben, die sowohl Eco Wood als auch Timbermash bieten.

Was sind die Hauptmerkmale und Stärken dieser Maschine, die an die Ilim Group geliefert wurden, verglichen mit der gleichen Ausrüstung, die von Wettbewerbern produziert wird?

In dieser Gröβe von 3 bis 5 Tonnen haben wir keine Konkurrenten, es ist insgesamt ein kleiner Markt. Bis vor kurzem hatten wir einen kleinen Grabenzieher, den T21, aber wir hörten auf diesen herzustellen, teilweise wegen der starken Konkurrenz von polnischen und baltischen Modellen, die bei 25% unserer Preise verfügbar sind. Die Stärke unserer schwereren Geräte ist die Qualität und Zuverlässigkeit – Sie können einen T26 lange Zeit mit geringen Kosten am Laufen halten.

Welche Zukunftsperspektiven bietet Bracke Forest der russische Forstmarkt?

Die Aussichten in Russland sind gut, da die Entwicklung von Techniken und Methoden dort noch nicht abgeschlossen ist. Eine zukünftige Herausforderung für Bracke wäre die Einführung mechanischer Pflanztechnik. Hier treten wir in vielen Märkten gegen den Wettbewerb an. Bisher dominierten die Grabenzieher in Russland und überall sonst auch.

Über Fassi Gru S.p.A.

Cranabs Fabriken befinden sich in Vindeln, tief in den Wäldern von West Botthnia in Schweden. Hier entwickelt und fertigt Cranab Krane, Greifer und Räummaschinen der Weltklasse. Das Unternehmen ist von einer echten Leidenschaft für Forstwirtschaft, Recycling und Straßenbankett-Maschinen geprägt und von einem unnachgiebigen Engagement angetrieben, die Technologieentwicklung ständig voranzutreiben. Obwohl Cranab in Nordschweden beheimatet ist, strebt es entschlossen auf den Weltmarkt, um nahe bei den Kunden zu sein, für die Cranab Produkte entwickelt. Cranab verfügt über mehr als 50 Jahre Erfahrung und fundiertes technologisches Know-how, um innovative Produkte zu entwickeln.

Cranab und Slagkraft sind Teil der CRANAB GROUP, zu der auch Vimek und Bracke Forest gehören. Heute sind die Unternehmen in ihren jeweiligen Bereichen weltweit führend. Die gemeinsamen Erfolgsfaktoren sind die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung der besten technischen Lösungen für Forstwirtschaft, Recycling und Pflegemaschinen für Straßenbankette.

Weitere Iformation finden Sie auf der website www.fassigroup.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Fassi Gru S.p.A.
Via Roma, 110
I24021 Albino, Bergamo
Telefon: +49 (6051) 9121-0
Telefax: +49 (6051) 9121-20
http://www.fassi.com

Ansprechpartner:
Anders Strömgren
Cranab AB
Telefon: +46 (70) 66665-26
E-Mail: anders.stromgren@cranab.se
Silvio Chiapusso
Communication Manager
Telefon: +39 (035) 776299
E-Mail: silvio.chiapusso@fassi.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kategorien: Bautechnik

Zusammenhängende Posts

Bautechnik

Ab heute europaweite Vergaben nur noch elektronisch

Hitzler Ingenieure digitalisiert seinen Vergabeservice und wickelt europaweite Vergabeverfahren ab sofort interaktiv und vollständig elektronisch ab. Der heutige Stichtag 19. Oktober 2018 steht für einen weiteren wichtigen Schritt, den Hitzler Ingenieure in Richtung Digitalisierung geht. Read more…

Bautechnik

Städtischer Wohnungsbau im Zeichen der Verdichtung: Ausbau von Dachgeschossen großzügig gestalten

Bereits bebaute Flächen für zusätzlichen Wohnraum zu nutzen, lautet in zahlreichen deutschen Städten eine wichtige Maxime. Weil die Ausdehnung in der Fläche längst an ihre Grenzen stößt, denken Architekten und Planer verstärkt an Lösungen auf Read more…

Bautechnik

Angenehme Abkühlung

Das ISHARA in Bielefeld soll eine Wellness-Oase für die Besucher sein. Doch mit der Zeit hatten sich die Sanitäranlagen und die Umkleiden der integrierten Saunawelt abgenutzt. Um den Gästen wieder einen entspannten Aufenthalt in angenehmer Read more…