Goldberg wird ökologischer. Jetzt ist der Startschuss für ein in der Stadt bislang einzigartiges Fernwärmeprojekt gefallen. Nach dessen Abschluss im Herbst 2018 sollen im Bereich John-Brinckman-Straße und Bollbrügger Weg eine Schule mit Mehrzweckhalle, ein noch zu errichtender Kindergarten sowie 14 Wohnblöcke der städtischen Wohnungsbaugesellschaft WOGEGO mit Fernwärme versorgt werden.

Das Projekt wird bis zur Inbetriebnahme von der WEMAG Energiedienste GmbH, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der WEMAG, entwickelt und durchgeführt. "Momentan erfolgt die Versorgung der Gebäude auf der Basis von Heizöl. Als ökologisch ausgerichtetes Unternehmen bringen wir gern unsere Erfahrungen in Vorhaben ein, bei denen von fossilen auf regenerative Brennstoffe umgestellt wird", sagt Michael Schütt, Leiter Contracting der WEMAG Energiedienste GmbH.

Zudem soll mit dieser Maßnahme die durch den Betrieb der Biogasanlage auf dem Gelände der Agrargenossenschaft Goldberg e.G. entstehende Wärme aus dem Blockheizkraftwerk optimal verwertet werden, was aufgrund fehlender Wärmeabnehmer im direkten Anlagenumfeld bisher nicht möglich war. "Deshalb ist es geplant, einen Teil des Biogases und der Wärme über entsprechende Rohrleitungen zu unserem Blockheizkraftwerk zu transportieren. Es wird derzeit auf dem Betriebshof der Agrargenossenschaft errichtet. Dort werden später Strom produziert, der ins Netz eingespeist wird, und Wärme für die Goldberger", so Michael Schütt. Für das Erreichen eines maximalen Stromerlöses sollen die Laufzeiten der beiden Blockheizkraftwerke aufeinander abgestimmt werden.


Für die Umsetzung des Vorhabens hat die WEMAG Energiedienste GmbH die Goldberger Wärme GmbH gegründet. "Nach Fertigstellung des Projektes wird die Stadt Goldberg 55 Prozent der Gesellschafteranteile übernehmen", kündigt Marko Kinski, Leitender Verwaltungsbeamter des Amtes Goldberg-Mildenitz, an.

"Es freut mich, dass bei dieser Modernisierungsmaßnahme nicht nur die Umwelt nachhaltig geschützt wird, sondern unsere Stadt auch von den Einnahmen durch den Stromverkauf profitiert", meint Goldbergs Bürgermeister Peer Grützmacher.

Über die WEMAG AG

Die Schweriner WEMAG AG ist ein bundesweit aktiver Öko-Energieversorger und Telekommunikationsdienstleister mit regionalen Wurzeln und Stromnetzbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Zusammen mit der WEMAG Netz GmbH ist sie für ca. 15.000 Kilometer Stromleitungen verantwortlich, vom Hausanschluss bis zur Überlandleitung. Das Energieunternehmen liefert Strom, Gas, Internet und Netzdienstleistungen an Privat- und Gewerbekunden.

Regionale Verbundenheit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit bestimmen das Handeln der WEMAG AG. Die WEMAG AG leistet erhebliche Investitionen in erneuerbare Energien, berät zu Fragen der Energieeffizienz und bietet die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung über die Norddeutsche Energiegemeinschaft eG. Die WEMAG AG befindet sich seit Januar 2010 im Mehrheitsbesitz der Kommunen ihres Versorgungsgebietes.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WEMAG AG
Obotritenring 40
19053 Schwerin
Telefon: +49 (385) 755-2289
Telefax: +49 (385) 755-2373
http://www.wemag.com

Ansprechpartner:
Diana Kuhrau
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (385) 755-2289
Fax: +49 (385) 755-2760
E-Mail: diana.kuhrau@wemag.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Schallschutz bei modernen Heizzentralen

Da die gesetzlichen Vorgaben für den Schallschutz größtenteils auch für nicht-genehmigungsbedürftige Anlagen gemäß Bundesimmissionsschutz-Gesetz gelten, kann ein unzureichender Schallschutz bei vielen Projekten zu erheblichen finanziellen Schäden und technischen Mehraufwendungen führen. Viele Anlagenbetreiber geraten hierbei an Read more…

Energie- / Umwelttechnik

iKratos – ausgezeichnet durch Focus Money und Deutschland Test

Im Rahmen der Studie „Höchstes Vertrauen“ durchgeführt von der IWFM Institut für Management und Wirtschaftsforschung landet die iKratos GmbH im Ranking auf Platz eins. Zusätzlich ist iKratos als einziges Unternehmen in der Branche Solartechnik im Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Kibaran Resources bereitet Offtakes für EcoGraph-Prozess vor

Voraussichtlich bis Januar 2020 will Kibaran Resources Limited (ASX: KNL; FRA: FMK) in laufenden Tests ermitteln, welche unterschiedlichen Qualitäten von Rohgraphit sich am besten für seinen innovativen EcoGraph-Reinigungsprozess eignen. Auf dieser Grundlage will Kibaran dann Read more…