Ob Fußballspiele, Volksfeste oder Konzerte: Auf Veranstaltungen möchten Besucher vor allem Spaß haben und sich entspannen. Um in Gefahrensituationen angemessen reagieren zu können, empfiehlt es sich, den Veranstaltungsort so gut wie möglich zu kennen. Wo geht es am schnellsten zum Ausgang und zu den nächsten Notausgängen? Wo finden sich Personal und Feuerlöscher? Dabei sollte die Umgebung nicht ängstlich untersucht, sondern eher im Vorbeigehen routinemäßig betrachtet werden. „Jeder Veranstaltungsbesucher sollte seinen Standort kennen und wissen, was sich um ihn herum befindet“, sagt Olaf Seiche, Veranstaltungsexperte bei TÜV Rheinland.

Offizielle Sicherheitsdurchsagen fehlen oft

Aufmerksamkeit hilft dabei, dass in Gefahrensituationen weniger Hektik ausbricht. Bei einem Brand beispielsweise wüssten die Besucher, wo es zum nächsten Notausgang geht, und sie müssten nicht erst danach suchen. Während diese grundlegenden Sicherheitsinformationen im Flugzeug vor jedem Abflug zum Standard gehören, sind entsprechende Ansagen auf Veranstaltungen lediglich in Ausnahmefällen zu hören. Körperkontrollen hingegen sind heutzutage allgegenwärtig. Um den Ordnern diese zu erleichtern, sollte möglichst auf das Mitbringen von Rucksäcken verzichtet werden. Gleiches gilt für Wasserflaschen oder Gegenstände, die leicht als Waffe missbraucht werden können.


Im Verdachtsfall das Sicherheitspersonal einschalten

Fällt Besuchern etwas Verdächtiges auf, sollten sie sich an das Personal oder die Ordner wenden. Ob Randalierer oder herrenloses Gepäckstück, die Sicherheitskräfte des Veranstalters wissen, was zu tun ist – sie sind in der Regel entsprechend geschult. „Es geht nicht darum, sich ständig mögliche Gefahren vor Augen zu führen und sich dadurch den Spaß an der Veranstaltung zu nehmen. Wenn einfach nur ein bisschen darauf geachtet wird, was links und rechts passiert, kann schon vielen geholfen sein. Das gilt übrigens nicht nur für Veranstaltungen“, so Seiche.

Über TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit 145 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten über 20.000 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von knapp 2 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Antje Golbach
Pressesprecherin Systeme
Telefon: +49 (221) 806-4465
E-Mail: Antje.Golbach@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Bautechnik

In den Farben des Gleichgewichts

Einen begrünten Rückzugsort im Stadtleben schaffen – das war das Ziel bei der Gestaltung eines Mustergartens auf der diesjährigen Landesgartenschau (LGS) Nordrhein-Westfalen in Bad Lippspringe. Dies haben die Mitarbeiter der Firma Beil Garten- und Landschaftsbau, Read more…

Bautechnik

Doppelter Schutz für jede Gebäudeart

Die VDE-geprüften Kombiableiter (T1+T2) MCF75 und MCF 100 erfüllen die Anforderungen an Überspannungsschutz und bieten bis zu 25 % Platzersparnis. Um Sach- oder Personenschäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder Read more…

Bautechnik

Von Althaus zu Bauhaus

Um die architektonischen Beschränkungen veralteter Raumaufteilungen und unmodischer Baustile radikal zu durchbrechen, entschieden sich zwei junge Bauherren im schwedischen Särö für eine Renovation im Bauhaus-Stil. Das Fassadensystem Schüco FW 50+.HI sowie das Schiebe-Hebeschiebesystem Schüco ASS Read more…