Die Anhebung der Abschreibungsgrenze für geringwertige Wirtschaftsgüter hat für Tierhaltungsbetriebe weitreichende steuerliche Konsequenzen.

Seit Januar 2018 gilt auch für die Land- und Forstwirtschaft die neue Grenze für die Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter, kurz GWG: Sie wurde von 410 Euro auf 800 Euro erhöht. Unabhängig von der Nutzungsdauer des jeweiligen Wirtschaftsguts können dessen Anschaffungs- oder Herstellungskosten sofort und in voller Höhe als Betriebsausgaben abgesetzt werden.

In Tierhaltungsbetrieben zählen die Viehbestände entweder zum Anlagevermögen (Milchkühe oder Zuchtsauen) oder zum Umlaufvermögen (Mastschweine, Mastbullen). Während Masttiere als Umlaufvermögen regelmäßig keiner Abschreibung unterliegen, sind Tiere des Anlagevermögens auf ihre Nutzungsdauer abzuschreiben. Möglich ist entweder eine Einzel- oder eine Gruppenbewertung, bei der die Abschreibungen pauschal eingerechnet werden. Die Sofortabschreibung ist nur für die Einzelbewertung möglich.


Im Rahmen der Einzelbewertung kann der Betriebsinhaber seine Milchkühe mit den individuellen Anschaffungs- und Herstellungskosten, Werten aus vergleichbaren Musterbetrieben oder den Richtwerten der Finanzverwaltung ansetzen. In der Regel wird der Einfachheit halber die Bewertung nach dem Ansatz der Finanzverwaltung – 800 Euro pro Kuh – vorgenommen. Die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer wird mit drei Jahren angenommen. „Bei Umstellung der Abschreibung und Wahl der Einzelbewertung ist aber zu beachten, dass dies nur jeweils zu Beginn eines Wirtschaftsjahres für die Neuzugänge möglich ist“, sagt Alexander Kimmerle, Steuerberater bei Ecovis in Kempten. „Für bereits vorhandene Bestände kann keine Änderung mehr erfolgen.“

Sind die Milchkühe mit dem Richtwert von 800 Euro angesetzt, dürfen Neuzugänge ab dem 1. Januar 2018 sofort in voller Höhe abgeschrieben werden. Im Rahmen der Einzelbewertung kann zudem die Abschreibung um Investitionsabzugsbeträge (IAB) erhöht werden. Kleinere und mittlere Betriebe, die die Grenzen des Paragraphen 7g des Einkommensteuergesetzes erfüllen, können vorweg 40 Prozent der späteren Kosten gewinnmindernd abschreiben. Werden im Betrieb höhere Anschaffungs- oder Herstellungskosten angesetzt, kann bei Einzelbewertung die GWG-Abschreibung durch Investitionsabzugsbeträge erreicht werden, solange die Beträge unter 1.333 Euro netto liegen.

Alexander Kimmerle, Steuerberater bei Ecovis in Kempten

Über ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft

Das Beratungsunternehmen Ecovis unterstützt mittelständische Unternehmen. In Deutschland zählt es zu den Top 10 der Branche. Etwa 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in den mehr als 100 deutschen Büros sowie weltweit in Partnerkanzleien in über 60 Ländern. Ecovis betreut und berät Familienunternehmen, inhabergeführte Betriebe sowie Freiberufler und Privatpersonen. Um das wirtschaftliche Handeln seiner Mandanten nachhaltig zu sichern und zu fördern, bündelt Ecovis die nationale und internationale Fach- und Branchenexpertise aller Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmensberater. Jede Ecovis-Kanzlei kann auf diesen Wissenspool zurückgreifen.
Darüber hinaus steht die Ecovis Akademie für fundierte Ausbildung sowie für kontinuierliche und aktuelle Weiterbildung. All dies gewährleistet, dass die Beraterinnen und Berater ihre Mandanten vor Ort persönlich gut beraten.

www.ecovis.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft
Ernst-Reuter-Platz 10
10587 Berlin
Telefon: +49 (30) 310008555
Telefax: +49 (30) 310008556
http://www.ecovis.com

Ansprechpartner:
Gudrun Bergdolt
ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft*
Telefon: +49 (89) 5898-266
E-Mail: gudrun.bergdolt@ecovis.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

IsoEnergy – weiteres Bohrprogramm nach Erfolgreicher Vorarbeit bei steigenden Uranpreisen

Das auf Uranentwicklung spezialisierte kanadische Unternehmen IsoEnergy Ltd. (ISIN: CA46500E1079 / TSX-V: ISO) gab hervorragende Ergebnisse von seinem 8.371 Hektar groß unternehmenseigenen ‚Larocque East‘-Projektgebiet bekannt. Der Fokus lag dabei auf den aktuellen ‚Targeting‘-Plänen der ‚Hurricane‘-Zone Read more…

Finanzen / Bilanzen

EnWave unterzeichnet Verträge Pick-One

Nachdem die kanadischen Technologieexperten von EnWave (ISIN: CA29410K1084 / TSX-V: ENW) erst kürzlich ihren fünften Cannabisdeal verkünden konnten, legte man nun schon wieder mit einer Kooperation für gesunde Snacks nach. Wir erinnern uns: Mit Aurora Cannabis Inc., Read more…

Finanzen / Bilanzen

Revival Gold meldet Ergebnisse der Bodenprobenahmen und erweitert Grundbesitz

Revival Gold Inc. (TSXV: RVG, OTCQB: RVLGF) („Revival Gold“ oder das „Unternehmen“ – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298883), ein wachstumsorientiertes Goldexplorations- und -erschließungsunternehmen, gibt die Ergebnisse der jüngsten Bodenprobenahmen bekannt und meldet die Erweiterung des Grundbesitzes des Unternehmens beim Read more…