Der doppelstöckige Truck beherbergt eine interaktive Ausstellung zur Bedeutung von Innovationen und Zukunftstechnologien mit rund 80 Exponaten. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter informieren über das Ausstellungs- und Veranstaltungsangebot, mit dem die Öffentlichkeit für die Forschung und Jugendliche für Technikberufe begeistert werden. Stellplatz ist das Freigelände, nördlich von Halle 18, Stand B126.

Seitdem die neue Initiative InnoTruck des BMBF vor einem Jahr auf der Hannover Messe 2017 vorgestellt wurde, konnte sich das kostenfreie Angebot erfolgreich etablieren. An bisher 66 Standorten in ganz Deutschland besuchten an Schulen und Universitäten, im Rahmen von Wissenschafts- und Techniktagen, Berufsinformations- oder Fachmessen über 80.000 Gäste die rollende Ausstellung.

Mit ihrer interaktiven Form der Wissenschaftskommunikation weckt die Initiative das Interesse an Innovationen aus der Forschung und schärft das Bewusstsein für die Chancen, aber auch Risiken neuer Technologien. Somit stellt der InnoTruck als „Innovations-Botschafter“ ein rollendes Schaufenster für die Hightech-Strategie der Bundesregierung dar, welches sowohl die Öffentlichkeit über die wichtigsten Zukunftsaufgaben informiert als auch Jugendlichen die Vielfalt der Technikberufe näherbringt.


Messeprogramm 2018: Moderne Ausstellung für innovative Themen

Welche das sind und was die Forschung im Bereich der Zukunftstechnologien für den Alltag der Menschen leisten kann, zeigt das auffällige Ausstellungsfahrzeug beim Tour-Stopp bei der Hannover Messe 2018. Dort steht der InnoTruck von Montag bis Freitag, 23. bis 27.04.2018, allen Besucherinnen und Besuchern auf dem Freigelände nördlich von Halle 18 (gegenüber Eingang Nord 1) auf Standplatz B 126 zur Erkundung offen.

Im Rahmen individueller oder digital geführter Ausstellungsrundgänge während der offenen Tür an allen Messetagen von 9.00 bis 18.00 Uhr stellen die beiden wissenschaftlichen Tourbegleiter Dr. Eva Zolnhofer und Dr. Dominik Klinkenbuß die Inhalte und das Kommunikationskonzept im Forschungstruck des BMBF vor.

Auf zwei Stockwerken und rund 100 qm Ausstellungsfläche bietet sich eine spannende und multimediale Entdeckungsreise von der Forschung über die Technologie und die Anwendung bis hin zu Berufsbildern und Mitmachangeboten. Dank moderner Präsentationstechniken wie Virtual- und Augmented-Reality-Anwendungen lautet die Devise nicht nur Anschauen, sondern auch Anfassen und Ausprobieren. So zeigt ein kollaborativer Roboter, wie der Arbeitsplatz der Zukunft aussehen könnte. Ein Rasterelektronenmikroskop gibt Einblicke in kleinste Materialstrukturen. Anhand von Beispielen aus der Medizintechnik wird deutlich, wie sich unser Wohlbefinden weiter verbessern lässt und aktuelle Forschungsprojekte rund um die Elektromobilität veranschaulichen, wie die Verkehrswende gelingen kann.

Die neue Sonderausstellung im Obergeschoss stellt zudem das Thema des diesjährigen Wissenschaftsjahres in den Mittelpunkt und zeigt, wie sich die Arbeitswelt der Zukunft unter dem Einfluss von Technologien wandeln wird.

Mit einem digital geführten Rundgang können Besucherinnen und Besucher die Facetten der Innovation eigenständig erforschen. Dabei gilt es Aufgaben zu lösen und versteckte Informationen zu finden. Um am Rundgang teilzunehmen, erhalten die Besucher einen Datenträger, der an Computerterminals in der Ausstellung eingelesen wird, auf denen auch die Aufgabenstellung erfolgt. Am Ende erhalten die Teilnehmer eine Auswertung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Flad & Flad Communication GmbH
Thomas-Flad-Weg 1
90562 Heroldsberg
Telefon: +49 (9126) 275-0
Telefax: +49 (9126) 275-275
http://www.flad.de

Ansprechpartner:
Daniel Wintzheimer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (9126) 275-237
Fax: +49 (9126) 275-275
E-Mail: daniel.wintzheimer@flad.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Kompaktseminar nimmt Führungskräften die Angst vor Künstlicher Intelligenz

Künstliche Intelligenz ist ein aktuelles Thema, das die Wirtschaft vor neue Herausforderungen stellt. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen können im offenen Seminar der OHM Professional School das nötige Handwerkszeug erwerben, um von KI zu Read more…

Forschung und Entwicklung

Bayern setzt Impulse für die Medizin der Zukunft

Zusammenfassung: Der bayerische Vorgründungs-Wettbewerb m4 Award gibt aktuell die Gewinner bekannt • Onkologie und Antibiotika-Resistenzen sind die Themen des diesjährigen m4 Award. • 2,5 Millionen Euro Förderung für innovative Projekte zur Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen Read more…

Forschung und Entwicklung

Öl-freie Alternative zu Emulsionsreinigern

Wenn korrosionsempfindliche Teile in einem Schritt gereinigt und konserviert werden sollen, setzt man in der Praxis häufig öl-basierte Emulsionsreiniger ein. In dieser Produktart werden die Funktionen Korrosionsschutz und Reinigung kombiniert. Die Chemische Werke Kluthe hat Read more…