Das Abitur und dann ab zum Studium? Dieser berufliche Karriereweg muss nicht für alle Jugendlichen der richtige sein. Warum nicht zuerst eine verkürzte Lehre absolvieren, dann den Meister machen und über eine Selbständigkeit im Handwerk nachdenken. Wer sich darüber Ge-danken macht, sollte sich vorher über die Ausbildungs- und Karriere-möglichkeiten im Handwerk informieren.

So wie die 13 Gymnasiasten aus dem Stadt-und Landkreis Karlsruhe, die in den Osterferien im Rahmen des Projektes „ProBeruf Gym" in den Werkstätten der Bildungsakademie Karlsruhe Handwerk kennen lernen und ihre individuelle Binäruhr erstellen. Die Teilnehmer schnuppern da-bei in die Berufsbilder Elektroniker und Schreiner und bekommen so Einblicke in die Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Handwerk.

Vom 12.03.18 bis zum 16.03.18 nutzten bereits fünf Jugendliche vom Justus-Knecht-Gymnasium Bruchsal ihre BOGY-Woche, um ebenfalls am Projekt teilzunehmen. In den nächsten Wochen werden Schüler aus dem Markgrafengymnasium und dem Humboldtgymnasium Karlsruhe in den Werkstätten der Bildungsakademie Karlsruhe ihre BOGY Woche absolvieren und ebenfalls eine Uhr bauen.


Um die eigenen Fähigkeiten und Talente besser einschätzen zu kön-nen, beinhaltet die Projektteilnahme einen Berufsorientierungstest, der Rückschlüsse auf die berufliche Eignung und Neigung zulässt. Die Zah-len der letzten Jahre zeigen, dass eine Ausbildung im Handwerk auch für Abiturienten immer interessanter wird. Fast 14% aller Auszubilden-den weisen als schulische Vorbildung das Abitur oder die Fachhoch-schulreife aus.

Das Projekt ProBeruf Gym wird gefördert vom Ministerium für Wirt-schaft, Arbeit und Wohnungsbau, Baden-Württemberg und vom Bun-desministerium für Bildung und Forschung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handwerkskammer Karlsruhe
Friedrichsplatz 4-5
76133 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 1600-0
Telefax: +49 (721) 1600-199
http://www.hwk-karlsruhe.de

Ansprechpartner:
Sibylle v. Ascheraden-Lang
Sekretariat Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (721) 1600-117
Fax: +49 (721) 1600-59117
E-Mail: von-ascheraden-lang@hwk-karlsruhe.de
Alexander Fenzl
Telefon: +49 (721) 1600-116
Fax: +49 (721) 1600-199
E-Mail: fenzl@hwk-karlsruhe.de
Anja Menges
Telefon: +49 (721) 1600-452
E-Mail: menges@hwk-karlsruhe.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Den Blick bei beruflichen Fragen nach vorn richten

Viele Frauen haben Bedenken, was die Zukunft bringen wird und sehen vielleicht ihren Arbeitsplatz in Gefahr. Die letzten Monate haben unser aller Leben kräftig durcheinandergebracht. Der sorgfältig geplante Berufsweg hat eine Abzweigung genommen oder ist Read more…

Ausbildung / Jobs

ITZBund: Karriereportal modern und mobil

Das digitale Karriereportal www.erecruiting.itzbund.de präsentiert sich seit Anfang Juli 2020 mit einer modernen Oberfläche und steht nun auch für mobile Endgeräte zur Verfügung. Das Karriereportal erscheint in einem frischen neuen Design und wurde fit für Read more…

Ausbildung / Jobs

„Überbrückungshilfen können Unternehmen retten“

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg sieht in den Überbrückungshilfen von Bund und Land wichtige Bausteine, um kleinen und mittelständischen Unternehmen das wirtschaftliche Überleben in der Coronakrise zu ermöglichen. „Die Situation ist nach wie vor Read more…