Bereits im fünften Jahr führt die Handwerkskammer Karlsruhe zusammen mit Partnern in ihrer Bildungsakademie in Karlsruhe die Seminarreihe „Energiewissen in der Praxis“ durch. Die Seminare bieten neben aktueller Fachtheorie einen konkreten Praxisbezug und richten sich an Handwerker, Architekten und Planer sowie Energieberater. Seit 2014 besuchten die 26 Veranstaltungen mehr als 1600 Teilnehmer. Themen waren beispielsweise „Batteriespeichersysteme für Photovoltaikstrom“; „Förderprogramme und Wirtschaftlichkeitsberechnungen“; „Heizungsanlagen in Wohngebäuden“ und „Lüftungsanlagen“. Kennzeichnend für die Seminare sind neben den praxiserfahrenen Referenten vor allem die vielseitigen Diskussionen und der Erfahrungsaustausch zwischen Teilnehmern und Referenten.

Die Seminare werden durch die Deutsche Energieagentur (dena) im Rahmen des Fortbildungskatalogs für Energieeffizienzexperten als Fortbildungsmaßnahme anerkannt. Um in der Energieeffizienz-Expertenliste gelistet zu sein, müssen Energieberater alle drei Jahre den Nachweis einer regelmäßigen Fortbildung belegen.

Für dieses Jahr stehen die nächsten Themen der Seminarreihe bereits fest.


15.05.2018: Kraft-Wärme –Kopplung (KWK) und Wärmepumpen in Wohngebäuden
Einsatzmöglichkeiten, Grenzen und Weiterentwicklung

19.06.2018: Energieberatung pur!
Effiziente Ermittlung von Einsparpotenzialen und Wirtschaftlichkeit ohne Software

25.09.2018: Lüftung in Neubau und Sanierung
Erfordernis, Systematik und Praxisbeispiele

20.11.2018: Rechts- und Haftungsfragen bei der Energieberatung
Haftungsrisiken, Inhalt und Umfang von Beratungs- und Dokumentationsbedarf, rechtssichere Vertragsgestaltung

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handwerkskammer Karlsruhe
Friedrichsplatz 4-5
76133 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 1600-0
Telefax: +49 (721) 1600-199
http://www.hwk-karlsruhe.de

Ansprechpartner:
Sibylle v. Ascheraden-Lang
Sekretariat Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (721) 1600-117
Fax: +49 (721) 1600-59117
E-Mail: von-ascheraden-lang@hwk-karlsruhe.de
Alexander Fenzl
Redaktionelle Rückfragen
Telefon: +49 (721) 1600-116
Fax: +49 (721) 1600-199
E-Mail: fenzl@hwk-karlsruhe.de
Ute Matysek
Rückfragen zum Thema
Telefon: +49 (7231) 428068-388
E-Mail: matysek@hwk-karlsruhe.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Den Blick bei beruflichen Fragen nach vorn richten

Viele Frauen haben Bedenken, was die Zukunft bringen wird und sehen vielleicht ihren Arbeitsplatz in Gefahr. Die letzten Monate haben unser aller Leben kräftig durcheinandergebracht. Der sorgfältig geplante Berufsweg hat eine Abzweigung genommen oder ist Read more…

Ausbildung / Jobs

ITZBund: Karriereportal modern und mobil

Das digitale Karriereportal www.erecruiting.itzbund.de präsentiert sich seit Anfang Juli 2020 mit einer modernen Oberfläche und steht nun auch für mobile Endgeräte zur Verfügung. Das Karriereportal erscheint in einem frischen neuen Design und wurde fit für Read more…

Ausbildung / Jobs

„Überbrückungshilfen können Unternehmen retten“

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg sieht in den Überbrückungshilfen von Bund und Land wichtige Bausteine, um kleinen und mittelständischen Unternehmen das wirtschaftliche Überleben in der Coronakrise zu ermöglichen. „Die Situation ist nach wie vor Read more…