Bereits zum siebten Mal richteten der Deutsche Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl) und der Deutsche Berufsverband akademischer Sprachtherapeuten e.V. (dbs) ihr jährliches Forschungssymposium aus. Gastgeberin im März dieses Jahres war die Hochschule Bremen. Im Rahmen der Wissenschaftsförderung des dbl stellten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler den rund fünfzig Gästen aus dem ganzen Bundesgebiet ihre Forschungsarbeiten vor und nutzten diese Plattform für fachlichen Austausch und Vernetzung.

In ihrem einleitenden Hauptreferat („Regionale Analyse der Versorgungssituation einer ambulanten Inanspruchnahme-Population: Mehrsprachige Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen in Bremen“) verdeutlichte Prof. Dr. Wiebke Scharff Rethfeldt, dass die logopädische Expertise verstärkt als Teil des Unterstützungssystems für die Kinder und deren Angehörige mit Migrationshintergrund fungieren könnte. Die Professorin der Hochschule Bremen ist Leiterin des Studiengangs Angewandte Therapiewissenschaften (ATW). Im Anschluss stellten Nachwuchswissenschaftlerinnen ihre Arbeiten vor.

Anna-Maria Kuttenreich, ATW-Absolventin und Trägerin des Innovationspreises 2017 der Hochschule Bremen, beschäftigte sich in ihrer Abschlussarbeit mit der Frage: „Hat eine systematische autobiographische Erinnerung als ergänzende Therapie Einfluss auf die Lebensqualität und den Schweregrad zentraler Fazialisparesen?“. Ihre Pilotstudie zeigt, dass die Kombination der Standardtherapie PNF und das Erinnern emotionaler Erlebnisse eine Verbesserung der Lebensqualität zur Folge haben können.


Die Preisträgerin der dbl-Projektförderung 2017, Christina Wolff vom Sozialpädiatrischen Institut Düsseldorf, berichtete über ihre „Pilotstudie zur Erfassung der Atem-Schluck-Koordination bei Säuglingen“. Schwerpunkt des Vortrags war die Präsentation der Ergebnisse der Analyse, wie insbesondere Frühgeborene im Vergleich zu termingerecht geborenen Säuglingen die Koordination von Atmung, Trinken und Saugen gelingt. Sie plädierte dafür, dass Logopädinnen und Logopäden, Sprachtherapeutinnen und Sprachtherapeuten vermehrt an Kliniken mit Neonatologie wirken sollten, da sie im Spannungsfeld zwischen Medizinerinnen und Medizinern und Pflegefachkräften ein Bindeglied zum Wohle der Patientinnen und Patienten darstellten.

Es schloss sich eine von Berit Sander an der Universität Köln durchgeführte Einzelfallstudie an, die sich mit der phonetisch-phonologischen und silbenstrukturellen Analyse bei einem Kind mit Cochlear-Implantat beschäftigte. Hier wurde deutlich, dass es nach wie vor an evidenzbasierten Therapieansätzen in diesem Bereich fehlt.

Der Vortrag von Katharina Lehner (Ludwig-Maximilians-Universität München) stellte die Frage: „Phonologisch oder phonetisch? Diagnostik erworbener Lautbildungsstörungen bei Aphasie anhand der Spontansprache“. Anhand von kurzen Videoeinheiten verdeutlichte sie die komplexe Analyse der phonetisch-phonologischen Veränderungen bei Patienten mit Aphasie und zeigte weitere Forschungs-Desiderata auf.

Zum Abschluss stellte Dr. Ilona Rubi-Fessen als Preisträgerin des Luise Springer Forschungspreises 2017 die Ergebnisse ihrer an der Universität Köln absolvierten Dissertation zum Thema: „Stimulierte Kommunikation? Effekte der nicht invasiven Hirnstimulation“ vor.

Gabriele Finkbeiner (dbs) moderierte durch den Tag und regte die fachliche Diskussion unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an. Es gab ausreichend Gelegenheit, die Beiträge in den bewirteten Pausen zu diskutieren. In ihrem Schlusswort hob Antje Krüger vom dbl-Bundesvorstand das wissenschaftliche Potential der Referentinnen hervor und verdeutlichte, dass die angemessene logopädische bzw. sprachtherapeutische Versorgung von Patientinnen und Patienten zunehmend in der Zuständigkeit der jungen akademischen Kolleginnen und Kollegen liege. Sie ermunterte alle Anwesenden auch im nächsten Jahr am Forschungssymposium teilzunehmen.

Insgesamt war es eine gelungene und zukunftsweisende Veranstaltung, die verdeutlichte, auf welchem Weg sich die Logopädie befindet und dass sich eine wissenschaftlich-logopädische Kultur nicht nur entwickelt, sondern professionalisiert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-0
Telefax: +49 (421) 5905-2292
http://www.hs-bremen.de

Ansprechpartner:
Ulrich Berlin
Pressesprecher
Telefon: +49 (421) 5905-2245
Fax: +49 (421) 5905-2275
E-Mail: ulrich.berlin@hs-bremen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kategorien: Ausbildung / Jobs

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Exportschlager Bildung

Studieren geht von überall: Von unterwegs, zuhause, im Café oder in fernen Ländern. Das hat WINGS, der bundesweite Fernstudienanbieter der Hochschule Wismar erfolgreich gezeigt. In diesem Jahr feiert WINGS-Fernstudium sein 15-jähriges Bestehen. Die Bilanz: 8.000 Read more…

Ausbildung / Jobs

Konjunktur kühlt weiter ab

Das Stimmungsbild bei den Unternehmen in der Region Heilbronn-Franken fällt im 3. Quartal 2019 deutlich weniger günstig als noch im Sommer aus. Die exportorientierte Industrie leidet weiter unter dem rückläufigen Welthandel und der stagnierenden globalen Industriekonjunktur. Read more…

Ausbildung / Jobs

28. Oktober, 18:00 Uhr: Öffentlicher Vortrag „Normalisierung anti-demokratischer Ideen durch den Rechtspopulismus?“

Zur Fortsetzung der Vortragsreihe „Rechtspopulismus und die Krise des Politischen“ ist am Montag, 28. Oktober 2019, 18 Uhr, die Politikwissenschaftlerin Prof. Dr. Paula Diehl von der Universität Kiel in Bremen zu Gast. Sie diskutiert in Read more…