Auf dem diesjährigen Kongress der European Heart Rhythm Association (EHRA) in Barcelona wurden Ergebnisse internationaler klinischer Studien vorgestellt: Preventicus-Applikationen für Smartwatches und Smartphones erkennen Vorhofflimmern mit einer Genauigkeit von je >96%.

EHRA Kongress – Montag, 19. März, 08h30-10h00

“Atrial fibrillation detection with smartphone cameras and wearables – Results of the DETECT AF pro and WATCH AF trials.” –  Jens ECKSTEIN (Basel, Switzerland)


Der Schlaganfall ist weltweit die zweithäufigste Todesursache. Andererseits: Neun von zehn Schlaganfällen sind potenziell vermeidbar. Eine der Hauptursachen von Schlaganfällen ist nicht erkanntes bzw. nicht therapiertes Vorhofflimmern (VHF). Das Risiko im Laufe des Lebens daran zu erkranken, liegt bei 25 % und steigt insbesondere ab einem Alter von 55 Jahren, Bluthochdruck oder Diabetes. Vorhofflimmern tritt oft nur gelegentlich auf und ist nicht selten unmerklich. Mit dem konventionellen EKG oder 24h-Langzeit-EKG wird daher nur der kleinere Teil aller Patienten mit sporadischem VHF erkannt.

Smartphone- und Smartwatch-Applikationen können diese Lücke schließen, indem sie Vorhofflimmern flächendeckend, häufig und genau screenen, ohne dass hierfür weiteres Zubehör nötig ist. Das geschieht durch Erfassung und Analyse des Herzrhythmus über die Smartphone-Kamera oder durch den optischen Pulssensor von Smartwatches. Bei ärztlich bestätigtem Vorhofflimmern kann die damit einhergehende Schlaganfallgefahr z.B. medikamentös um bis zu 70 % reduziert werden.

Die WATCH AF Studie (ClinicalTrials.gov ID: NCT02956343) ist die weltweit erste prospektive, doppelblinde, internationale klinische Studie, welche die Genauigkeit von Smartwatches beim Erkennen von Vorhofflimmern im Vergleich zur EKG-basierten Diagnose von zwei unabhängigen Kardiologen untersucht hat. Das deutsche Unternehmen Preventicus® lieferte hierfür die Technologie zur Analyse von einminütigen optischen Rohdaten, welche mit dem Pulssensor der Samsung Gear Fit II Smartwatch an 636 Studienteilnehmern erfasst wurden. Die Gesamtgenauigkeit der Preventicus-Anwendung für die Erkennung von VHF betrug 95,7 % mit einem positiven prädiktiven Wert von 97,8 %.

Die Anwendung „Preventicus Nightwatch®“ enthält diesen Algorithmus und kann kontinuierlich 24/7 die Pulsdaten von Smartwatches analysieren. Dieses digitale Medizinprodukt für Smartwatches kommt im Frühsommer auf den Markt und dokumentiert ein mögliches Vorhofflimmern auf EKG-vergleichbare Weise, wenn dieses länger als eine Minute andauert.

Der gleiche Algorithmus liegt auch der Smartphone-Anwendung „Preventicus® Heartbeats“ zugrunde. Die Pulsdaten werden dabei mit der Smartphone-Kamera aufgezeichnet und EKG-vergleichbar dokumentiert. Die prospektive, doppelblinde, internationale klinische Studie DETECT AF PRO (ClinicalTrials.gov ID: NCT02949180) mit 672 Teilnehmern erfolgte nach vergleichbarem Studiendesign wie die Smartwatch-Studie. Nachgewiesen wurde eine Gesamtgenauigkeit von 96,5 % für die Erkennung von VHF mit einem positiven prädiktiven Wert von 99,3 % im Vergleich mit der EKG-basierten Diagnose von mindestens zwei unabhängigen Kardiologen. Die Smartphone-Anwendung „Preventicus® Heartbeats“ ist ein digitales Medizinprodukt mit derzeit ca. 170.000 Anwendern und 2,3 Mio. durchgeführten Analysen.

Das Konsensus-Statement 2017 der European Heart Rhythm Association zum Thema Vorhofflimmer-Screening zur Schlaganfallprävention weist Smartphone-Kamera- und Smartwatch-Applikationen hierfür als neue Methoden aus.

Weitere Informationen unter www.preventicus.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Preventicus GmbH
Tatzendpromenade 2
07745 Jena
Telefon: +49 (3641) 559845-0
Telefax: +49 (3641) 559845-9
http://www.preventicus.com

Ansprechpartner:
Dr. Susann Scherag
Assistenz des Geschäftsführers
Telefon: +49 (3641) 559845-0
E-Mail: presse@preventicus.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Medizintechnik

3M Schutzbrillen-Serie Solus 2000 bietet Schutz nach Bedarf

Die Schutzbrillen der neuen 3M Schutzbrillen-Serie Solus 2000 verbinden einen zuverlässigen Augenschutz mit sportlichem Design und einem verbesserten Tragekomfort. Dazu tragen insbesondere die bei dieser Serie neuen, winkelverstellbaren Scheiben bei. Verschiedene Scheibentönungen stehen zur Wahl, Read more…

Medizintechnik

Internationaler Austausch zur wertorientierten Beschaffung

Um ihren Handlungsspielraum zwischen medizinischen Zielen und finanzieller Ausstattung bestmöglich zu nutzen, suchen engagierte Einkäufer aus Krankenhäusern und führenden Einkaufsgemeinschaften nach neuen Wegen. Mehr als 20 von ihnen trafen sich im September 2019 bei 3M Read more…

Medizintechnik

VDZI zum WISO-Beitrag „Teure Tricks der Zahnärzte“ vom 07.10.2019

Mit dem WISO-Beitrag hat wiederholt ein öffentlich-rechtlicher Sender schon lange bekannte rechtliche und faktische Schwachstellen in der Zahnersatzversorgung aufgegriffen, die immer wieder zu eklatanten Negativ-Beispielen bei der Zahnersatzabrechnung per Eigenbeleg führen. Zahnärzte können für zahntechnische Read more…