Das Institut der deutschen Wirtschaft veranschlagt den durchschnittlichen Anteil der Frauen an Führungspositionen in allen deutschen Unternehmen derzeit auf fast 29 Prozent. Daran gemessen wirkt der tatsächliche Prozentsatz der weiblichen Führungskräfte in der Metall- und Elektroindustrie mit 17 Prozent auf den ersten Blick recht mickrig. Freilich lag der Anteil der Frauen an allen Beschäftigten in diesem Wirtschaftszweig auch bei lediglich 23,8 Prozent.

Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels kann einen die landläufige Erklärung, dass Frauen seltener als Männer technisch und naturwissenschaftlich orientierte Berufswege einschlagen und häufiger Familien- und Pflegeaufgaben wahrnehmen, nicht wirklich zufriedenstellen. Ausdrücklich begrüßt die Christliche Gewerkschaft Metall daher die vielfältigen Projekte und neuen Ansätze zur Förderung von Frauen in den MINT-Berufen. Eingefahrene Rollenbilder werden auf diese Weise aufgebrochen und hinterfragt, sodass Menschen ihr individuelles Potenzial in den Unternehmen voll entfalten können.

Anlässlich des Weltfrauentags 2018 möchte die CGM darüber hinaus auf ein Forschungsergebnis aufmerksam machen, wonach ambitionierte und talentierte Frauen berechtigte Hoffnungen auf eine aussichtsreiche Karriere in der Metall- und Elektroindustrie hegen können:


Laut einer neuen Auswertung des IW-Personalpanels 2017 gelingt es Frauen hier nämlich besonders häufig, sich erfolgreich für Führungspositionen in den dortigen Unternehmen zu bewerben. In der Metall- und Elektro-Industrie stammen demnach nur rund 13 Prozent aller Bewerbungen auf Führungspositionen von Frauen – daran gemessen sind sie mit einem Anteil von gut 17 Prozent an allen Führungspositionen allerdings sogar überrepräsentiert.

In der Konsequenz bieten sich Frauen also gerade in der klassischen Männerdomäne der Metall- und Elektro-Industrie besonders gute Chancen auf eine erfolgreiche und verantwortungsvolle Karriere.
Die CGM sieht darin ein ermutigendes Signal für die Gleichberechtigung und die berufliche Perspektive von Frauen und setzt auf eine positive Entwicklung des Frauenanteils in der gesamten deutschen Wirtschaft.

Quelle: https://www.iwd.de/…

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Christliche Gewerkschaft Metall (CGM)
Jahnstraße 12
70597 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 2484788-0
Telefax: +49 (711) 2484788-21
http://www.cgm.de

Ansprechpartner:
Michael Arndt
CGM
Telefon: +49 (711) 2484788-28
E-Mail: presse@cgm.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Maschinenbau

Beschleunigungssensoren für Tests und Messungen im Schiffsbau

Bei Passagier- und Frachtschiffen wirken sich konstruktive Mängel direkt auf das Fahrverhalten und den Treibstoffverbrauch aus. Durch Tests an Modellen unter realen Seegangsbedingungen lassen sich die Schiffskonstruktionen bereits während der Entwicklungsphase optimieren. Hochpräzise, kapazitive Beschleunigungssensoren Read more…

Maschinenbau

Nachhaltigkeit und Industrie 4.0 bei Energieführungssystemen

Nachhaltigkeit und Digitalisierung hängen eng zusammen: Wo mithilfe von Digitalisierung Prozesse optimiert werden können, fallen beispielsweise weniger Energie- und Transportaufwendungen an. Dies wiederum entlastet die Umwelt. Der Energiekettenhersteller TSUBAKI KABELSCHLEPP stellt ressourcenschonende Prozesse in den Read more…

Maschinenbau

Optimierte Gleichlaufeigenschaften durch neue Linearachse

Der Lineartechnikexperte HIWIN ergänzt seine bewährten Linearachsen der Serie KK ab sofort um eine weitere Baureihe der Serie KF. Die neue Baureihe bietet durch eine vierreihige Führung optimierte Gleichlaufeigenschaften bei hohen Anforderungen an das Laufverhalten Read more…