Im April 2018 ist es soweit: die gemeinnützige Bernhard Remmers Akademie bietet die ersten Seminare im Ausland an! Gestartet wird zunächst in Osteuropa in den russischen Städten Moskau, St. Petersburg und Kasan. Es folgen weitere Seminare für Polen in Krakau und Warschau sowie in Kiew für die Ukraine und Weißrussland. In 2019 werden weitere Seminare in westeuropäischen Ländern folgen.

Der Fokus dieser bereits fast ausgebuchten Seminare liegt auf dem Anwendungsgebiet Baudenkmalpflege. In jeweils drei voneinander unabhängigen und einzeln buchbaren Modulen werden umfangreiche Informationen zu den Bereichen Bauwerksabdichtung, Fassadenschutz sowie Schimmelinstandsetzung unter Berücksichtigung aktueller Normen und Regeln angeboten. Veranschaulicht werden die Inhalte anhand länderspezifischer Objektbeispiele.

Das Expertenwissen für Handwerker, Planer, Architekten und Denkmalpfleger wird von Franz-Josef Hölzen, Sachverständiger für Schäden an Gebäuden, Bauwerksabdichtung und -instandsetzung, vielfaches Mitglied relevanter Normenausschüsse und seit Jahrzehnten tätig in dieser Branche, vermittelt. Unterstützt wird er durch lokale Referenten.


Vor über 20 Jahren entstand die gemeinnützige Bernhard Remmers Akademie auf Initiative des Handwerks, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und des Firmengründers Bernhard Remmers. Jährlich werden die Veranstaltungen von über 10.000 Teilnehmern allein in Deutschland besucht.

Weitere Informationen in Deutsch oder Englisch erhalten Sie online auf www.bernhard-remmers-akademie.de oder direkt bei der Bernhard Remmers Akademie, Frau Jutta Gerdes per Mail jgerdes@remmers.de. Für Auskünfte und Unterstützung in Russisch steht Ihnen Herr Michael Pojarov von der Remmers Gruppe AG unter mpojarov@remmers.de zur Verfügung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Remmers GmbH
Bernhard-Remmers-Straße 13
49624 Löningen
Telefon: +49 (5432) 830
Telefax: +49 (5432) 3985
http://www.remmers.com

Ansprechpartner:
Marlene Wilzek
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (5432) 83-223
Fax: +49 (5432) 83-708
E-Mail: mwilzek@remmers.de
Christian Behrens
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (5432) 83-858
Fax: +49 (5432) 83-708
E-Mail: cbehrens@remmers.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Den Blick bei beruflichen Fragen nach vorn richten

Viele Frauen haben Bedenken, was die Zukunft bringen wird und sehen vielleicht ihren Arbeitsplatz in Gefahr. Die letzten Monate haben unser aller Leben kräftig durcheinandergebracht. Der sorgfältig geplante Berufsweg hat eine Abzweigung genommen oder ist Read more…

Ausbildung / Jobs

ITZBund: Karriereportal modern und mobil

Das digitale Karriereportal www.erecruiting.itzbund.de präsentiert sich seit Anfang Juli 2020 mit einer modernen Oberfläche und steht nun auch für mobile Endgeräte zur Verfügung. Das Karriereportal erscheint in einem frischen neuen Design und wurde fit für Read more…

Ausbildung / Jobs

„Überbrückungshilfen können Unternehmen retten“

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg sieht in den Überbrückungshilfen von Bund und Land wichtige Bausteine, um kleinen und mittelständischen Unternehmen das wirtschaftliche Überleben in der Coronakrise zu ermöglichen. „Die Situation ist nach wie vor Read more…