Nach einer erfolgreichen Auftaktveranstaltung im Jahr 2017, standen Migranten, speziell aus dem arabischen Sprachraum, wieder im Fokus einer Veranstaltung in der IHK Heilbronn- Franken.

An der  Informationsveranstaltung zum Thema Existenzgründung mit Fokus Import & Export nahmen über 50, vor allem aus Syrien stammende, Teilnehmer teil.

Viele Migranten waren in ihrer Heimat schon selbständig. In Deutschland jedoch sind die Hürden für Gründer vergleichsweise hoch. So bleibt ein großes Potenzial ungenützt.


Hierzulande sind nur knapp elf Prozent der Bevölkerung selbständig, in Syrien sind es etwa 34 Prozent und im Iran sogar 39 Prozent. Unternehmer aus dem Ausland seien ein Jobmotor für Deutschland – so das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann Stiftung aus dem Jahr 2016.

Die meisten Geflüchteten wollen möglichst schnell mit der Selbstständigkeit starten und in Deutschland gründen. Doch, so stellt die Studie fest, hielten sie vor allem die Finanzierung und die deutsche Sprache noch davon ab. Die Geflüchteten täten sich auch schwer, weil sie nicht wüssten, wie das deutsche Wirtschaftssystem funktioniert.

In Deutschland zu gründen erfordert neben einer eigenen hohen Motivation und fachlichem Know-how auch Grundkenntnisse in der deutschen Sprache, um die notwendigen administrativen und wirtschaftlichen Abläufe zu verstehen. Um sich eine bestmögliche Ausgangsbasis zu verschaffen, ist es essenziell zu wissen, wo wichtige Informationen und Ansprechpartner gefunden werden können, die bei der Gründungsvorbereitung weiterhelfen.

Die IHK-Veranstaltung bot den Teilnehmern praxisorientierte Informationen und Hilfestellungen zur Gründung im Außenhandelsbereich in deutscher und in arabischer Sprache.

Im ersten Teil der Veranstaltung vermittelte die Gründungsexpertin Christina Nahr-Ettl von der IHK Heilbronn-Franken, die wesentlichen Informationen zur Existenzgründung in Deutschland.

Ins Arabische übersetzte Mysara Belal, der seit rund anderthalb Jahren bei der IHK Heilbronn-Franken die Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement absolviert und ebenfalls aus Syrien stammt.

Im zweiten Teil der Veranstaltung vermittelte die Außenwirtschaftsreferentin der IHK Heilbronn-Franken, Dalila Nadi, in arabischer Sprache alle westlichen Aspekte, Vorschriften und gesetzliche Regelungen, die bei einer Im- und Export-Tätigkeit in Deutschland zu berücksichtigen sind.

Der Großteil der Teilnehmer kam mit konkreten, ausgearbeiteten Gründungsideen und Konzepte im Bereich Import-Export. Denen wird die IHK im Nachgang an die Veranstaltung, konkrete Unterstützung  und Beratung anbieten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken
Ferdinand-Braun-Straße 20
74074 Heilbronn
Telefon: +49 (7131) 9677-0
Telefax: +49 (7131) 9677-199
http://www.heilbronn.ihk.de

Ansprechpartner:
Dr. Detlef Schulz-Kuhnt
Kommunikation
Telefon: +49 (7131) 9677-106
Fax: +49 (7131) 9677-243
E-Mail: pr@heilbronn.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kategorien: Ausbildung / Jobs

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Finanzierungssprechtag bei der IHK

Am 8. Oktober 2019 veranstalten die IHK Heilbronn-Franken und die Handwerkskammer Heilbronn-Franken einen Finanzierungssprechtag mit der L-Bank in Bad Mergentheim. Angesprochen werden Existenzgründer, junge Unternehmen in der Festigungsphase, Interessenten an Betriebsübernahmen sowie Unternehmer, die eine Read more…

Ausbildung / Jobs

Weiterbildung 4.0 für Medizin, Gesundheit und Pflege

Wie sich der digitale Wandel auf die Gesundheitswirtschaft auswirkt, darüber wurde an 2 Tagen auf dem ZIRP Zukunftskongress Gesundheit diGital in Koblenz diskutiert. Die DGWF (Deutsche Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V.) -Landesgruppe Rheinland-Pfalz Read more…

Ausbildung / Jobs

IT-Mittelstand begrüßt Pflichtfach Informatik in NRW

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrüßt die Ankündigung Yvonne Gebauers, Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Informatik an Schulen in NRW als Pflichtfach einzuführen. „Es freut uns, dass Bemühungen, wie unsere Petition für Read more…