Ende 2017 gab es in der deutschen Nord- und Ostsee über 1.169 Offshore-Windenergieanlagen (OWEA) mit einer installierten Leistung von mehr als 5,3 Gigawatt (GW) in Betrieb. Die installierte Leistung soll bis 2020 auf 6,5 GW und bis 2030 auf 15 GW weiter ausgebaut werden. Mit dem Ausbau der Offshore-Windenergie wächst auch der Bedarf an qualifizierten Beschäftigten. In dem vergleichsweise neuen Offshore-Windenergiesektor ergeben sich Tätigkeitsfelder, die durch die bisherigen Aus- und Weiterbildungsangebote nicht vollständig abgedeckt werden.

Hier setzt die Hochschule Bremen am Mittwoch, dem 7. März 2018, mit dem halbtägigen Symposion "Vom Servicetechniker bis zum Betriebsingenieur: Berufliche Weiterbildung für den Betrieb von Offshore Windparks" an. Die vom Forschungsprojekt "Kosten- und risikogesteuerter Betrieb von Offshore-Windparks" (KrOW!) initiierte Tagung will auf den Aus- und Weiterbildungsbedarf aufmerksam machen und derzeitige Angebote und Lösungen, sowohl aus der Branche als auch aus der Forschung, aufzeigen.

Die Veranstaltung richtet sich an Betriebsführer und Betreiber von On- und Offshore Windparks, Instandhaltungsunternehmen, Aus- und Weiterbildungsinstitutionen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Betriebs von Windparks sowie an Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltschutz (HSE)-Verantwortliche. – Das vollständige Programm findet sich unter: https://www.hs-bremen.de/….


Anmeldungen zum Symposion sind bis zum 1. März 2018 möglich: Hochschule Bremen, Lena Milchert, lena.milchert@hs-bremen.de, 0421-5905 2377. Kooperationspartner ist der Bremer Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen. Gefördert wird das Symposion vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Über Hochschule Bremen
Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-0
Telefax: +49 (421) 5905-2292
http://www.hs-bremen.de

Ansprechpartner:
Lena Milchert
Forschungsprojekt „„Kosten- und risikogesteuerter Betrieb von Offshore-Windparks“ (KrOW!)
Telefon: +49 (421) 5905-2377
E-Mail: lena.milchert@hs-bremen.de
Ulrich Berlin
Pressesprecher
Telefon: +49 (421) 5905-2245
Fax: +49 (421) 5905-2275
E-Mail: ulrich.berlin@hs-bremen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kategorien: Ausbildung / Jobs

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Hochwirksam lernen im BLENDED-ACTION-LEARNING-KONZEPT

Wie kann Agilität als wertvolles Werkzeug für effektives Arbeiten in unvorhersehbaren Zeiten genutzt werden? Entscheidend ist, die strategische und richtige Anwendung agiler Methoden. Eine agile Transformation des gesamten Unternehmens ist in vielen Branchen unerlässlich. Agilität Read more…

Ausbildung / Jobs

Wenn Mitarbeiter entscheiden, was sie lernen

Die Personalentwicklung bietet Unternehmen heute innovative Rahmenbedingungen, damit sich Mitarbeiter selbstverantwortlich weiterentwickeln. Mit dem Unternehmensmotto „Wissen bewegt“ setzt das IFM Institut für Managementberatung seit über 25 Jahren auf dem Weiterbildungsmarkt ein klares Zeichen für die Read more…

Ausbildung / Jobs

Innere Kündigung und Selbstpensionierung

Werden einem Mitarbeiter über längere Zeit keine Motivationsanreize geboten, kann das soweit führen, dass sich der Betreffende innerlich von seiner Arbeit oder vom gesamten Unternehmen verabschiedet. Ebenso können bestimmte demotivierende Vorkommnisse dazu führen. Derartige Ursachen Read more…