Die Technische Universität Ilmenau koordiniert ein großangelegtes EU-Projekt, in dem zehn internationale Universitäten das Agraringenieurwesen in Russland und im Iran modernisieren werden. Die Universitäten aus Europa, Russland und dem Iran errichten unter anderem ein multinationales internetbasiertes Netzwerk und ein Masterstudium „Agromechatronik“. Das von der Europäischen Kommission geförderte Projekt „Förderung der Internationalisierung im Agraringenieurwesen im Iran und in Russland” startet mit einem Kick-off-Meeting an der TU Ilmenau vom 12. bis zum 16. Februar 2018.

In dem Projekt „Förderung der Internationalisierung im Agraringenieurwesen im Iran und in Russland”, angeführt vom Fachgebiet Mechatronik der TU Ilmenau, streben zehn Universitäten aus Deutschland, Italien, Russland und dem Iran an, bis Oktober 2020 die Hochschulsysteme im Agraringenieurwesen in russischen und iranischen Universitäten zu harmonisieren. Dies soll nach dem Vorbild des Bologna-Prozesses geschehen, wonach seit 1999 Studiengänge und Studienabschlüsse europaweit harmonisiert wurden. Konkrete Ziele des Universitätsverbundes sind der Aufbau eines internetbasierten Netzwerkes von Dozenten und Studenten der am Projekt beteiligten Universitäten, des Masterstudiums „Agromechatronik“, des virtuellen Sommerkurses „Nachhaltige Landwirtschaft” und die Verbesserung der Ausstattung in allen Partneruniversitäten.

Mit dem Erasmus+-Projekt will die Europäische Union die höhere Bildung in Russland und im Iran modernisieren und internationalisieren. Um bessere Möglichkeiten für den Wissensaustausch zu schaffen, wird ein internationales Lehrprogramm errichtet, das die regionale Integration und die überregionale Kooperation fördert. Dabei sollen auch nicht-akademische Einrichtungen in der Europäischen Union, in Russland und im Iran unterstützt werden. Das Studium der Mechatronik in der Landwirtschaft soll in allen beteiligten Ländern attraktiver gestaltet und die Beschäftigung in ländlichen Gebieten insbesondere für junge Menschen, für Frauen und Arbeitslose gefördert werden.


Mit dem Erasmus+-Programm bietet die Europäischen Union Studenten im Zeitraum 2015 bis 2020 zahlreiche Möglichkeiten der Mobilität, zum Beispiel in speziellen Projekten, die ihnen einen Aufenthalt im Ausland ermöglichen. Entsprechend wird das Erasmus+-Projekt „Agromechatronik im Iran und in Russland” mit 695.000 Euro für den Zeitraum von drei Jahren gefördert. An dem Projekt beteiligt sind folgende Universitäten:

  • Technische Universität Ilmenau, Deutschland (Koordinator)
  • Universität L’Aquila (UNIVAQ), L’Aquila, Italien
  • Slowakische Landwirtschaftliche Universität Nitra (SUA), Nitra, Slowakei
  • Südrussische Staatliche Polytechnische M.I. Platow (NPI) (SRSPU), Nowotscherkassk, Russland
  • Staatliche Universität Astrachan (ASU), Astrachan, Russland
  • Russische Staatliche Agraruniversität (SSAU), Stawropol, Russland
  • Staatliche Universität Südural (SUSU), Tscheljabinsk, Russland
  • Staatliche Technische Universität Wolgograd (VSTU), Wolgograd, Russland
  • Universität der Agrarwissenschaften und Bodenschätze Sari (SANRU), Sari, Iran
  • Technische Universität Babol Noshirvani (BNUT), Babol, Iran

Das Projekt „Agromechatronik im Iran und in Russland“ wird von der Europäischen Kommission gefördert. Diese Pressemitteilung gibt die Meinung des Autors wider. Die Kommission ist nicht für den Inhalt dieser Veröffentlichung verantwortlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Technische Universität Ilmenau
Ehrenbergstraße 29
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (3677) 69-0
Telefax: +49 (3677) 69-1701
http://www.tu-ilmenau.de

Ansprechpartner:
Iris Holzhäuser
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (3677) 69-2544
Fax: +49 (3677) 69-1718
E-Mail: iris.holzhaeuser@tu-ilmenau.de
Dr. Tom Ströhla
Fachgebiet Mechatronik
Telefon: +49 (3677) 69-2448
E-Mail: tom.stroehla@tu-ilmenau.de
Marco Frezzella
Pressesprecher
Telefon: +49 (3677) 69-5003
E-Mail: marco.frezzella@tu-ilmenau.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Maschinenbau

Neue Etikettiermaschinen: Besuchen Sie Logopak auf der FachPack 2019

Die Logopak Systeme GmbH & Co.KG (www.logopak.com), ein führender Hersteller von logistisch integrierten Etikettiersystemen, Etikettier-Software sowie Barcode- und Industriedruckern, präsentiert auf der FachPack 2019 am Stand 244 in Halle 1 neue Etikettierungslösungen für alle Branchen Read more…

Maschinenbau

Gut, besser, Q

In einer imposanten Eröffnungszeremonie präsentierte der deutsche Anlagenhersteller Kjellberg Finsterwalde am 11. September 2019 im Rahmen des Jubiläums „60 Jahre Plasma“ seine neueste Plasmaschneidanlage „Q“ dem Fachpublikum. „Nach Jahren hauseigener Forschungs- und Entwicklungsarbeit lernen Sie Read more…

Maschinenbau

Neu bei norelem: Rollenketten und Kettenräder in Duplex- und Triplex-Ausführung

Rollenketten in zwei- und dreireihiger Ausführung eignen sich für anspruchsvolle Anwendungen zum Beispiel in der Fördertechnik, der Verpackungsindustrie oder in Landmaschinen. Die Leistung beträgt das 1,75-fache (Duplex) bzw. 2,5-fache (Triplex) einer Einfachkette. Passende Kettenräder, Kettenradscheiben Read more…