Vor dem Start der olympischen Winterspiele vom 9. bis 25. Februar in Pyeongchang sind von den Athleten im Skicross und Skisprung die Starts tausendfach einstudiert und optimiert worden. Zu diesem Zweck hat die ACE Stoßdämpfer GmbH an deutsche und österreichische Olympiastützpunkte Komponenten für das Starttraining geliefert. In zwei Fällen wurden mit Hilfe des Langenfelder Unternehmens bestehende Konstruktionen zügig optimiert.

Beim Skicross sind oftmals schon die ersten Meter für das Rennen entscheidend. Daher wird die Startphase immer und immer wieder einstudiert. Hierfür dient in den Sommermonaten eine Startmaschine, die optisch an ein Bettgestell auf Rollen erinnert. Dabei wird ein 36 kg schwerer Schlitten vom trainierenden Skifahrer nach hinten weggedrückt. Bei ersten Tests am österreichischen Olympiastützpunkt in Innsbruck gab es zwei Probleme. Der Schlitten raste mit voller Wucht in die Endlage, sodass mit Schäden an der Konstruktion zu rechnen war. Und eine zweite Person musste beim Halten mithelfen, damit sich das Trainingsgerät nicht selbstständig machte. An diesem Punkt wurde die ACE Stoßdämpfer GmbH eingeschaltet. Zur Berechnung der zu absorbierenden kinetischen Energie wurden als Geschwindigkeiten 8 m/s bzw. 10 m/s angenommen. Es ergaben sich daraus bei einer bewegten Masse von 36 kg bei 10 m/s Stützkraftwerte von ca. 38.000 N und bei 8 m/s von ca. 25.000 N. Auf Basis dieser errechneten Energie wurden zum Schutz der Endlagen zwei ACE Industriestoßdämpfer des Typs MA4575EUM eingesetzt, wovon jeder einzelne 1.300 Nm pro Hub aufnehmen kann und somit ausreichende Sicherheitsreserven bietet. Dies gilt für viele Jahre, denn normalerweise sind die Dämpfer der MAGNUM-Familie von ACE in der Automation, bei Handlingaufgaben und Drehmodulen zuhause und für hohe Taktraten ausgelegt. Sollte doch ein Wechsel nötig werden, vollzieht sich dieser problemlos, weil ACE seine Dämpfungslösungen mit einer Vielzahl an passendem Zubehör und Anschlussteilen versieht.

Für Skispringer Startbalken optimiert


Die große Auswahl an DIN-genormten Zubehörteilen bei ACE erwies sich auch an den Sprungschanzen des Skiclubs Hinterzarten als ein Vorteil für den Trainingsbetrieb. An diesem deutschen Olympiastützpunkt geht es darum, nacheinander und mit Sicherheitsabstand die Schanzen zu nutzen. Auch muss die Absprunglänge stets den Leistungsfähigkeiten der Springer und den Witterungsbedingungen angepasst werden. Um ähnliche Weiten zu erzielen, dienen die Anfahrtslänge und die daraus resultierende Geschwindigkeit am Ende des Schanzentischs als ausgleichende Elemente. Zu diesem Zweck sind am Anlaufturm in Hinterzarten verschiedene Starttore mit vier mobilen Startbalken vorhanden. Diese Balken werden im Trainingsbetrieb bei unterschiedlichen Starttoren, das heißt für unterschiedliche Anlauflängen, montiert bzw. gesteckt. In der Grundstellung steht der Balkenarm nach oben. Zum Einstieg in den Anlauf drückt der 

Springer den Balkenarm nach unten in den Gegenhalter. Fährt der Springer los, wird der entlastete Balkenarm durch Gasdruckfedern wieder in die Grundstellung gebracht. Der Anlauf ist somit für den nächsten Athleten, der z. B. von einem weiter oben montierten Startbalken anfahren möchte, schnell wieder frei.

Dieses System erleichtert den Trainingsbetrieb ungemein, manuelles Anheben oder Versetzen der Balken ist nicht mehr nötig. Die Lösungen von ACE ersetzen in diesem Fall zu schadensanfällige Produkte eines anderen Herstellers. Zum Einsatz kommen jeweils zwei Industriegasfedern des Typs GS-22-200-EE-200N pro Startbalken. Mit einer Ausschubkraft von 200 N ausgelegt, entsprechend befüllt, ausgeliefert und montiert, erfordern sie im Betrieb kaum Muskelkraft der Sportler beim Schließen der Startbalken, die damit ihre Energie vor dem mit viel Konzentration, Präzision und Schnellkraft verbundenen Absprung schonen können.

ACE Stoßdämpfer GmbH auf der
Technishow, Utrecht (NL), vom 20. – 23.03.2018, Halle 9, Stand D 032 und auf der
Automatica, München, vom 19. – 22.06.2018, Halle A5, Stand 141

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Über die ACE Stoßdämpfer GmbH

Jetzt neu bei ACE: Gasfedern online berechnen und auslegen

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Anwendungen wie z. B. im hier geschilderten Fall an der Sprungschanze in Hinterzarten maßgeschneiderten Gasfedern selbst berechnen, auslegen und bestellen. Unter ‚Berechnungen‘ ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website www.ace-ace.de zu finden. Mit der leicht bedienbaren, anwenderfreundlichen Software weitet ACE das Angebot an jederzeit zur Verfügung stehender Berechnungssoftware im Internet aus und unterstreicht den modernen, kundenorientierten Ansatz seiner Dienstleistungen. Nach den Stoßdämpfern verkürzt ACE mit diesem Online-Angebot auch den Prozess von der Auslegung über die Bestellung bis zur Lieferung von Industriegasfedern. Für Kunden, die auf den bisherigen Service nicht verzichten möchten, ist die persönliche Beratung und Hilfestellung bei der Berechnung und Bestellung von ACE Gasfedern weiter gegeben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ACE Stoßdämpfer GmbH
Albert-Einstein-Str. 15
40764 Langenfeld
Telefon: +49 2173922610
Telefax: +49 2173922619
http://www.ace-ace.de

Ansprechpartner:
Robert Timmerberg
plus2 GmbH
Telefon: +49 (211) 3238290
Fax: +49 (211) 3238291
E-Mail: rt@plus-2.de
Heike Küchmann
Küchmann Mediaagentur
Telefon: +49 (2104) 1416586
E-Mail: info@kuechmedia.de
Dr. Christian Raschner
Institut für Sportwissenschaft
Telefon: +43 (512) 507-45900
E-Mail: christian.raschner@uibk.ac.at
Skiclub Hinterzarten e.V.
Telefon: +49 (7652) 981880
E-Mail: info@skiclub-hinterzarten.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Produktionstechnik

Sesotec Sortiersysteme für weltweit führenden E-Schrott-Recycler

Vor rund 100 Jahren als kleiner Recyclingbetrieb von Albert G. Sims in Sydney, Australien, gegründet, entwickelte sich das Unternehmen „Sims Metal Management“ (SMM) zum führenden Metallrecycling-Unternehmen mit zahlreichen Standorten auf der ganzen Welt. Als Teil Read more…

Produktionstechnik

Wibit sichert sich „GUINNESS WORLD RECORDS®“-Titel für den „größten aufblasbaren Wasserpark“ in Indonesien

Wibit, die weltweit führende Marke für schwimmende Wasserparks, hat heute gemeinsam mit ihrem autorisierten Partner für Indonesien – PT. Ecomarine Indo Pelago – den größten aufblasbaren Wasserpark der Welt „Aqua Dreamland“ in Secret Bay bei Read more…

Produktionstechnik

Grundfos Niveausteuerung für den sicheren Betrieb beim Befüllen und Entleeren in Behälteranwendungen

Wie misst man den Füllstand eines flüssigen Mediums in einem Behälter? Im einfachsten Fall dient dazu ein Schwimmer, gekoppelt mit einem mechanischen Grenzschalter. Etwas eleganter erfasst man den Füllstand berührungslos mit einem induktiven Sensor. Damit Read more…