Der kenianische Speerwerfer Julius Yego holte 2015 Gold in Peking. Das war erstaunlich, weil Kenia bis dahin zwar viele Weltklasseläufer hervorgebracht hatte, aber nicht einen einzigen Speerwerfer. Noch erstaunlicher aber war, wie Julius Yego seinen Erfolg erklärte: „Mein Coach, das bin ich – und YouTube Videos“. Tatsächlich hatte sich der Athlet ganz allein und auf sich gestellt zum überragenden Speerwerfer ausgebildet. Seine Methode war es, die Bewegungsabläufe seiner Vorbilder auf Youtube anzuschauen, nachzumachen und einzuüben. Damit war er Vorreiter einer Methode, die heute immer mehr in der betrieblichen Weiterbildung angewendet wird.

Der größte Teil der Investitionen in Weiterbildung kommt nicht bei den Lernern an

Die Gründe für diese Entwicklung liegen auf der Hand. Von den 30 Milliarden, die von den Unternehmen jedes Jahr in die Weiterbildung gesteckt werden, kommt nur ein Bruchteil in Form von Schulungen bei den Mitarbeitern an. Der Löwenanteil geht an die Betreiber von Seminarhotels und steckt in den Reisekosten oder der Abwesenheit vom Arbeitsplatz. E-
Learning per Video bietet da unschlagbare Vorteile. Die Reisekosten und Übernachtungskosten entfallen, die Abwesenheitszeiten verkürzen sich wesentlich. Dazu kommen Vorteile für die immer globaler aufgestellten Unternehmen. Denn oft ist es gar nicht möglich, alle Mitarbeiter an einem Ort zu versammeln. Die Möglichkeit, die Mitarbeiter per E-Learning zu trainieren ist denn auch meist die einzige Möglichkeit, viele Mitarbeiter zur gleichen Zeit über Neuerungen zu informieren und zum Beispiel auf neue Software oder neue Verhaltensweisen zu schulen.


Videolearning erreicht den Mittelstand

Obwohl E-Learning seit den 80er Jahren zu den Standards der betrieblichen Weiterbildung zählt, kann das volle Potenzial erst seit wenigen Jahren ausgeschöpft werden. Wesentlich dafür sind die größeren Bandbreiten und damit die Möglichkeit, Videos zu übertragen. Und Videos sind das Medium, mit dem man, wie Julius Yego gezeigt hat, weltmeisterlich lernen kann. Ausgelöst wurde der Boom des Videolernens in den Jahren 2010 bis 2012 von Unternehmen wie Udacity, EdX und Coursera in den USA oder Pink University in Deutschland. Heute betreiben die meisten großen Unternehmen eigene Lernplattformen, auf denen Mitarbeiter Zugriff auf ausgewählte Videos haben – und es werden immer mehr. Britta Kroker, Geschäftsführerin der Pink University beobachtet, dass derzeit der Mittelstand „massiv in E-Learning und Video-Learning investiert“.

Der Lernbedarf ist der wichtigste Lernmotivator

Dass durch vergleichsweise kurze E-Learnings ganze Seminare überflüssig werden können, liegt nach Lernexperten wie Nick Shackleton-Jones am sogenannten „Moment of Need“. Demnach ist der Lerneffekt dann am größten, wenn die Lernmaterialen genau in dem Moment zur Verfügung stehen, in dem man sie auch braucht. Also nicht im Seminar in ein paar Wochen, sondern sofort. Und das ist nur online möglich. Damit deutet sich ein grundsätzlicher Wandel in der betrieblichen Weiterbildung an. Lernen und Arbeiten werden immer mehr zusammengehören. Die britische Bildungsbloggerin Jane Hart spricht in diesem Zusammenhang vom „Workplace Learning“, also vom Lernen am Arbeitsplatz.

Lebenslanges Lernen für alle

Die Zeiten, in denen eine Ausbildung oder ein Studium fürs Leben reichen sollten, dürften damit unwiderruflich vorbei sein. Wie alle Unternehmensbereiche muss sich auch die betriebliche Weiterbildung neu erfinden. Sie muss, schneller, beweglicher oder, wie es derzeit heißt, agiler werden. Und auch für die Mitarbeiter tun sich neue Möglichkeiten auf. Wer sich heute weiterbilden will, ist nicht mehr vom guten Willen des Vorgesetzten abhängig. Wer will, kann online für wenig Geld an den besten Universitäten der Welt studieren. Oder er macht sich auf, der nächste Weltmeister im Speerwurf zu werden.

Interessantes zum Thema E Learning und digitale Weiterbildung

Die Digitalisierung der betrieblichen Weiterbildung ist auch das Schlüsselthema der Ende Januar stattfindenden Bildungsmesse „Learntec“ in Karlsruhe. Hier trifft sich die Lern-Branche zum Austausch, stellt neue Technologien und neue Inhalte vor. Wichtige Themen wie künstliche Intelligenz, Video-Learning und adaptives Lernen werden in vielfältigen Formen ausgestellt und diskutiert.

Über die Pink University GmbH

Pink University ist ein führender E-Learning Anbieter aus München. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Herstellung von Standard E-Learning Content zu den Themen Kommunikation, Führung, Soft Skills, Vertrieb und Gesundheit. Außerdem produziert Pink University E-Learnings und Schulungsvideos im Kundenauftrag.

Die Arbeiten der Pink University wurden für ihre didaktische Qualität von vielen unabhängigen Juroren ausgezeichnet. Pink University gehört zu den Vorreitern im Bereich videobasierter, interaktiver Schulungsmedien.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Pink University GmbH
Rüdesheimerstraße 7
80686 München
Telefon: +49 (89) 547278-410
http://www.pinkuniversity.de

Ansprechpartner:
Wolfgang Hanfstein
Leiter Corporate Digital Learning
Telefon: +49 (89) 547278414
E-Mail: hanfstein@pinkuniversity.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Allgemein

Domino stellt auf der Labelexpo Europe 2019 lebensmittelsicheren UV-Tintensatz UV95 vor

Domino Digital Printing Solutions stellt auf der Labelexpo Europe 2019 (Halle 9, Stände 9A60 und 9B50, 24. bis 27. September, Brussels Expo) erstmalig den neuen, für Lebensmittelverpackungen zugelassenen, digitalen 7-Farben-UV-Tintensatz UV95 des Unternehmens vor. Er Read more…

Allgemein

Resilienz: Durch Krisen wachsen

Die neue Ausgabe der SEQIS QualityNews ist da! Die SEQIS Experten aus den Bereichen Businessanalyse, Software Test und IT Projektmanagement haben sich wieder Zeit genommen und ihr Wissen in viele verschiedene spannende und wissenswerte Artikel Read more…

Allgemein

Erfolgreicher Auftakt: 100 Teilnehmer beim ersten Digitalforum Westfalen

Gelungene Premiere in Dortmund Abwechslungsreiches Vortragsprogramm Spannende Podiumsdiskussion mit reger Beteiligung Start nach Maß: Am 18. September 2019 feierte das Digitalforum Westfalen im Industrieklub Dortmund eine erfolgreiche Premiere. Rund 100 Teilnehmer waren der Einladung des Read more…