Swissbit, größter europäischer Hersteller von Flash-Speicherlösungen, rückt auf der embedded world (Nürnberg, 27.02.–01.03.2018) das Thema Sicherheit in den Mittelpunkt seines Messeprogramms. Am Stand 1-534 in Halle 1 wird Swissbit neben einer Reihe industrietauglicher SSDs, CFast-Karten, eMMCs sowie SD und microSD Memory Cards auch Anwendungsfälle von Flash-Speicherlösungen mit Secure Element präsentieren. So können Daten und Kommunikation mit wenig Aufwand rechtlich sicher und nachrüstbar geschützt werden. Neueste Produkte aus der großen Familie von Swissbit-Sicherheitsprodukten sind die PS-46 als pSLC SD Memory Card und ein USB-Speichermodul mit der Option für eine geschützte ROM-Speicherfunktion.

Pünktlich zur Fachmesse embedded world erhalten die SD- und microSD-Kartenserien von Swissbit mit Sicherheitsfunktionen – PS-45u und PS-450u –Zuwachs: Mit der PS-46 ergänzt eine weitere SD Memory Card das Programm. Die neue Karte bietet einen interessanten Kompromiss zwischen Kosten und Lebensdauer, denn als pseudo-SLC nutzt sie günstige MLC-NAND-Chips und erreicht bei halbierter Speichergröße eine 6,7-fache Lebensdauer. Security-Produkte von Swissbit sind beispielsweise erfolgreich in abhörsicheren Telefonen, Polizei-Bodycams, Industrie/SPS und seit Neustem auch in Registrierkassen im Einsatz – am Messestand der embedded world präsentiert Swissbit Beispiele für diese und weitere Anwendungen.

DSGVO und secure IoT


So verwandelt sich eine GoPro-Videokamera aus dem Consumer-Bereich mithilfe einer passwortgeschützten SD-Karte von Swissbit zum Werkzeug für eine kopiergeschützte Videodokumentation, ohne dass die Kamera verändert werden muss. Dashcams, Bodycams, Spiegelreflex- oder Überwachungskameras werden in sichere Geräte verwandelt. Daten jeglicher Art werden mit Hilfe von sicheren WORM-SD-Karten oder USB-Sticks automatisch zu fälschungssicherer Dokumentation. WORM-Speicher bieten neben Schutz gegen Überschreibung auch gleichzeitig eine geräteinterne Hash-Verkettung mit der Option zur Datensignatur. An verschiedenen Single-Board-Computern wie Arduino, ESP32, Wandboard und RaspBerry Pi demonstriert Swissbit Möglichkeiten, wie effizient mit hardwarebasierter Sicherheit Boot-Vorgänge beziehungsweise Nutzerdaten abgesichert werden können. Dies ist besonders interessant vor dem Hintergrund, dass ab Mitte 2018 die Anforderungen der DSGVO und EU GDPR für Systemanbieter verbindlich gelten. Swissbit-Speicherlösungen mit Secure Element adressieren noch weitere wichtige und zukunftsweisende Applikationen und verleihen Embedded-Systemen eine eindeutige ID. Gerade mit dem Blick auf Digitalisierung, Internet of Things (IoT) und den damit verbundenen Sicherheitsherausforderungen insbesondere an Gateways bietet Swissbit mit sicheren Speichern eine attraktive und einfach zu handhabende Möglichkeit, auch in bereits bestehenden Systemen eine sichere M2M-Kommunikationsverbindung aufzubauen und den Datenverkehr im System beweisbar sicher zu verschlüsseln.

Über die Swissbit AG

Swissbit ist der größte unabhängige Hersteller für Flash-Speicherlösungen in Europa. Das Unternehmen wurde 2001 aus einem Management Buy-out der Siemens AG gegründet und verfügt über Niederlassungen in der Schweiz, Deutschland, den USA, Japan und Taiwan. Swissbit produziert im Werk Berlin industrietaugliche Flash-Speicherprodukte und Speicherkarten mit Sicherheits-funktionen für Embedded-Systeme. Das Flash-Angebot umfasst SSDs mit SATA-Schnittstellen wie mSATA, Slim SATA, CFast™, M.2 und 2,5", CompactFlash, USB-Flash-Drives, SD- und microSD-Speicherkarten. Swissbit bietet Produkte mit Langzeitverfügbarkeit, höchster Zuverlässigkeit und Lebensdauer sowie kundenspezifischer Optimierung für anspruchsvolle Anwendungen in den Bereichen Industrie, Automotive und Telekommunikation. Mit sicheren Speicherlösungen adressiert Swissbit die steigenden Sicherheitsanforderungen in den Marktsegmenten Industrie, Behörden, Verteidigung, Medizintechnik, Telekommunikation, Maschine-zu-Maschine-Kommunikation und Finanzwesen. Alle Swissbit-Produkte erfüllen höchste Qualitätsstandards sowie die RoHS- und REACH-Richtlinien.

Weitere Informationen unter www.swissbit.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Swissbit AG
Industriestrasse 4-8
CH9552 Bronschhofen
Telefon: +41 (71) 9137266
Telefax: +41 (71) 9137450
http://www.swissbit.com/

Ansprechpartner:
Brigitte Basilio
HighTech communications GmbH
Telefon: +49 (89) 500778-20
E-Mail: B.Basilio@htcm.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Allgemein

MB CAD 3DEXPERIENCE DAY

Am 23.10.2019 lädt die MB CAD GmbH zum 3DExperience Day in die Eventlocation DINZLER am Irschenberg ein. Bereits zum 20. Mal in Folge bietet das Event Kunden und Interessenten die optimale Gelegenheit, sich in entspannter Read more…

Allgemein

UHF-Pistolengriff RF800

Die Anwendung von RFID im täglichen Arbeitsumfeld ist heute längst keine Seltenheit mehr. Immer öfter begegnet man RFID-Tags und speziellen Lesegeräten, die ständig verbessert und an den Wandel der Zeit angepasst werden. Die Vorteile liegen Read more…

Allgemein

Verbesserung der OT-Security „in Tagen“ möglich. Jetzt Vor-Ort-Demo anfordern.

Der Ausfall der Produktion durch Schadsoftware und Cyberattacken verursacht hohe Kosten und kann für ein Unternehmen schnell existenzgefährdend werden. Die Vielzahl der Produktionsanlagen, die durch einfache Erpressungstrojaner (Ransomware) stillstanden und nur mit erheblichem finanziellen und Read more…