Wie erstellt man ein Kostenmodell für additive Fertigungsverfahren (3D-Druck)? Damit haben sich Studierende des Masters „Industrial Management“ an der Hochschule Aalen beschäftigt. Während einer Exkursion des praktisch orientierten Projekts zu diesem Thema besuchten sie die F. & G. Hachtel GmbH & Co.KG im Hirschbach. An der Exkursion nahmen auch Studierende des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen als Vorbereitung ihres Südafrika-Aufenthalts teil.

Additive Fertigungsverfahren – allgemein bekannt unter dem Namen 3D-Druck – sind Fertigungsverfahren, bei denen das Produkt schichtweise aufgebaut wird. An der Hochschule Aalen spielt der 3D-Druck in vielen Bereichen eine wichtige Rolle, so auch im Studienbereich Wirtschaftsingenieurwesen. Um einen Einblick in die Praxis des 3D-Drucks zu erhalten, tauschten sich Studierende der Hochschule Aalen mit Geschäftsführer Steffen Hachtel des Unternehmens F. & G. Hachtel aus. Dieser erklärte anhand praktischer Beispiele, wie komplex und problematisch die Kostenschätzung für 3D-gedruckte Teile ist. Bei der Werksbesichtigung konnten die Studierenden nicht nur Fertigung, Formbau und Computertomographie praktisch erleben, sondern auch virtuell in eine Spritzgussform eintauchen und so den Produktionsprozess am Computer simuliert mitverfolgen. Dadurch lassen sich Prozesse besser verstehen und Schwachstellen erkennen.

Ihre Eindrücke können die Studierenden gleich in ihr Studium einbauen: Im laufenden Wintersemester erarbeiten sie im Rahmen der Lehrveranstaltung „Mathematische Modellbildung“ unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrich Holzbaur ein Kostenmodell für den 3D-Druck. Das Projekt vereint theoretische Mathematik mit Daten aus der Anwendung von 3D-Druck. Besondere Herausforderungen für die Studierenden sind dabei vor allem die komplexen Prozesse und die Vielfalt der Verfahren im 3D-Druck.


Ein deutsch-südafrikanisches Projekt

Sowohl die Central University of Technology (CUT) in Bloemfontein als auch die Vaal University of Technology (VUT) in Vanderbijlpark sind Partnerhochschulen der Hochschule Aalen. Erste Ansätze der Kostenkalkulation für additive Fertigung wurden in den vergangenen beiden Jahren gemeinsam erarbeitet. Die Studierenden, die bald an diese Hochschulen gehen werden, werden das Projekt dort weiterführen. Die angehenden Wirtschaftsingenieure können während ihres Auslandsaufenthalts aktuelle Technologie erleben und selbst zu organisatorischen und wirtschaftlichen Aspekten des 3D-Drucks forschen. Damit integrieren die Studierenden die theoretischen Konzepte und praktische Erfahrungen aus Aalen und Südafrika zu einem gemeinsamen Modell.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Aalen – Technik und Wirtschaft
Beethovenstr. 1
73430 Aalen
Telefon: +49 (7361) 576-0
Telefax: +49 (7361) 576-2250
http://www.htw-aalen.de

Ansprechpartner:
Bianca Kühnle
Telefon: +49 (7361) 576-1057
E-Mail: bianca.kuehnle@hs-aalen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

AUBI-plus gehört zu den Top-Karriereportalen 2020

Das Online-Ausbildungsportal AUBI-plus (www.aubi-plus.de) zählt zu den Top-Karriereportalen 2020 in Deutschland. Dies ist das Ergebnis einer Befragung von Personalern und Jobsuchenden, die das Marktforschungsunternehmen Statista für das Magazin FOCUS-Business durchgeführt hat. Welche Stellenbörsen sind am Read more…

Ausbildung / Jobs

Erstklassige Ausbildung im neuen Max Bögl Ausbildungszentrum

Das Familienunternehmen hat mehrere Millionen Euro investiert und damit eine einzigartige Ausbildungswelt geschaffen. Derzeit durchlaufen ca. 400 junge Menschen ihre Ausbildung bei der Firmengruppe Max Bögl. Sie ist damit einer der größten Ausbildungsbetriebe in der Read more…

Ausbildung / Jobs

Berufsbegleitende Weiterqualifizierung für Ingenieurinnen und Ingenieure

Am Freitag, den 19.Juni 2020 informiert die Technische Hochschule Aschaffenburg von 16:00 – 17:30 Uhr alle Interessierten per Videokonferenz über die beiden Fernstudiengänge Elektrotechnik (M.Sc.) und Zuverlässigkeitsingenieurwesen (M.Eng.): Das Studiengangsteam stellt die Studieninhalte, den Ablauf Read more…