Zum ersten Mal bearbeiten Schüler*innen aus drei französischen und drei deutschen Schulen in grenzüberschreitenden Tandems gemeinsame Projekte nach der TheoPrax-Methodik im Angebots-Auftragsverhältnis mit Partnern aus der Wirtschaft. Auf deutscher Seite sind mit dabei  das Markgrafen-Gymnasium Karlsruhe, die Berufsbildende Schule Südliche Weinstraße in Bad Bergzabern und das PAMINA Schulzentrum Herxheim mit seiner Realschule Plus. Partnerschulen auf elsässischer Seite sind das Lycée Marc Bloch in Bischheim, das Lycée Stanislas in Weißenburg und das Collège Suzanne Lalique Haviland in Wingen sur Moder. Während sich die Schüler aus Karlsruhe und Bischheim in ihrem Projekt im Auftrag der Firma TRUMPF Machines SARL in Haguenau mit großen Metall-Maschinenkörpern und deren Einspannung beschäftigen, sollen die Schüler aus Bad Bergzabern und Weißenburg  einen speziellen Handy-Halter für die Firma Tenneco GmbH in Edenkoben entwickeln und bauen. Das dritte Tandem, die Schüler aus Herxheim und Wingen sur Moder, haben sich das Thema „Wasser und Wasserversorgung heute und morgen“  vorgenommen, das sie im Auftrag des Maison pour la science en Alsace in Straßburg bearbeiten werden.

Das Projekt Theorie und Praxis im Tandem, kurz TePraTa, wird von der europäischen Union, und ihrem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert. Es hat zum Ziel, dass junge Menschen den PAMINA-Raum als ihren gemeinsamen Lebensraum erkennen, kulturelle und sprachliche Barrieren abbauen und bei ihrer späteren Berufs- und Arbeitsplatzwahl offen sind für Angebote der gesamten Region. Diese Form der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von Schüler*innen miteinander und gleichzeitig mit Unternehmen/Betrieben aus der Grenzregion hat Alleinstellungscharakter.

Am Montag, 22. Januar 2018, findet am Fraunhofer Institut für Chemische Technologie ICT in Pfinztal die Auftaktveranstaltung TePraTa statt. Die Projektgruppen und ihre Auftraggeber sowie alle Partner des Projekts kommen zum ersten Mal zusammen. Partner von TePraTa sind neben dem TheoPrax-Zentrum am Fraunhofer ICT der Eurodistrikt PAMINA Lauterburg, das Rectorat de l’Académie de Strasbourg, CCI Alsace Eurométropole, Club École Entreprise, das Regierungspräsidium Karlsruhe und die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Neustadt.


Zeit: Montag, 22. Januar 2018, 14 -17 Uhr

Ort: Fraunhofer Institut für Chemische Technologie, Pfinztal, Joseph-von-Fraunhofer-Str. 7, Hörsaal

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Fraunhofer Institut für Chemische Technologie ICT
Joseph-von-Fraunhoferstraße 7
76327 Pfinztal
Telefon: +49 (721) 4640-0
Telefax: +49 (721) 4640-111
http://www.ict.fraunhofer.de

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Tröster
Zentrales Management
Telefon: +49 (721) 4640-392
Fax: +49 (721) 4640-111
E-Mail: stefan.troester@ict.fraunhofer.de
Martina Parrisius
Leiterin TheoPrax-Zentrum
Telefon: +49 (721) 4640-325
Fax: +49 (721) 4640800-325
E-Mail: martina.parrisius@ict.fraunhofer.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Barrick Gold mit Neuentdeckung in Nevada

Goldproduzent Barrick Gold (NYSE GOLD / WKN 870450) hat eine neue Entdeckung auf seinem Fourmile-Projekt gemacht. Es handelt sich um eine neue Bohrung in rund 2 Kilometern Entfernung zur bislang besten Bohrung auf dem Projekt Read more…

Forschung und Entwicklung

Biofrontera beantragt die europäische Zulassungserweiterung von Ameluz(R) zur Behandlung von aktinischen Keratosen auf Extremitäten sowie Rumpf/ Nacken

Die Biofrontera AG (ISIN: DE0006046113), ein internationales biopharmazeutisches Unternehmen, hat am 28. August 2019 bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA den Antrag auf Zulassungserweiterung für Ameluz(R) zur Behandlung von milden und moderaten aktinischen Keratosen (AK) auf Read more…

Forschung und Entwicklung

Individualisierung von Produkten in der Massenfertigung: Entwicklung von Spitzentechnologie im Fraunhofer-Leitprojekt »Go Beyond 4.0«

Sechs Fraunhofer-Instituten ist es gelungen, durch digitale Druck- und Laserverfahren die Individualisierung von Bauteilen in Massenproduktionsumgebungen zu realisieren. Dadurch ergeben sich völlig neue Möglichkeiten für Design und Gewichtsreduktion durch Materialeinsparungen. Sechs Fraunhofer-Instituten (ENAS, IFAM, ILT, Read more…