Holz sorgt für eine behagliche Wohnatmosphäre, ist aber leicht brennbar. Den Spagat zwischen ansprechender Ästhetik und zuverlässigem Brandschutz schafft Remmers mit seinen dekorativen Brandschutzsystemen. Diese zeigt das Unternehmen vom 20. bis 23. Februar 2018 auf der Fachmesse DACH+HOLZ an seinem Messestand 115 in Halle 7. Die geprüften Brandschutzsysteme ermöglichen eine Nutzung des Baumaterials „Holz“ auch in Bereichen mit erhöhten Brandschutzanforderungen: also in öffentlichen Gebäuden wie Gaststätten, Sporthallen oder auch Schulen.

Mit dem wasserlöslichen, bor- und biozidfreien Feuerschutzmittel Adolit BSS 1 können Bauteile aus Fichte im Kesseldruckverfahren imprägniert werden. Imprägnierte Hölzer entsprechen der Brandschutzklasse B-s2, d0. Die Schwerentflammbarkeit entsteht, indem u.a. chemische Reaktionen mit Sauerstoff unterbunden werden. Zum Einsatz gelangt Adolit BSS 1 in nicht direkt bewitterten Bereichen beispielsweise im Holzfertigbau, in Dachstühlen, Nagelbinderkonstruktionen und allgemein im Innenausbau. Auf Wunsch kann es mit deckenden oder lasierenden Farbtönen dekorativ gestaltet werden – unter Beibehaltung der natürlichen optischen Anmutung des Holzes. Zur Verfügung stehen hier die wasserbasierten Eintopf-Beschichtungssysteme Induline DW-618 WF und Induline LW-718 WF. Die beiden Produkte verleihen dem Holz eine tuchmatte Ästhetik. Da sie schnell trocknen, sind zwei Anstriche an einem Tag möglich.

Ebenfalls leicht und schnell zu verarbeiten ist ein weiteres Brandschutz-System gem. Brandschutzklasse B-s1, d0, bestehend aus einem Dämmschichtbildner und einem Schutzlack. Das System eignet sich für Vollholz und Holzwerkstoffe (z.B. Dachstühle sowie Wand- und Deckenverkleidungen). Der wasserbasierte, transparente Dämmschichtbildner erzeugt im Brandfall eine Schaumschicht, die die weitere Verbrennung des Holzes verzögert oder sogar verhindert.


Als dekorativer Schutz steht ein transparenter, matter Brandschutz-Lack zur Verfügung. Das System lässt sich leicht durch Streichen, Rollen oder Spritzen aufbringen. Es kann bereits nach wenigen Stunden überarbeitet werden.

Für die genannten Brandschutzsysteme existieren Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen, um den Einsatz im Deutschen Markt zu legitimieren. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.remmers.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Remmers GmbH
Bernhard-Remmers-Straße 13
49624 Löningen
Telefon: +49 (5432) 830
Telefax: +49 (5432) 3985
http://www.remmers.com

Ansprechpartner:
Marlene Wilzek
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (5432) 83-223
Fax: +49 (5432) 83-708
E-Mail: mwilzek@remmers.de
Christian Behrens
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (5432) 83-858
Fax: +49 (5432) 83-708
E-Mail: cbehrens@remmers.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Bautechnik

Grüne Symbiose im Stadtquartier

Eine Blumenwiese mitten in der Stadt? In den Genuss dieser Seltenheit kommen die Anwohner des Neudorfer Markts in Duisburg. Ein eigens für die Stadt angefertigtes Hochbeet wertet die Anlage auf und schafft einen echten Mehrwert Read more…

Bautechnik

Baubeginn für Modul 2 des Grazer MED CAMPUS – Hitzler Ingenieure ist Projektsteuerer

Zwei Jahre nach der Fertigstellung von Modul 1 des Grazer MED CAMPUS markierte der symbolische Spatenstich im Juni den Baubeginn des nächsten Bauabschnitts: Mit der Errichtung des Modul 2 werden an der Medizinischen Universität Graz Read more…

Bautechnik

Neueröffnung mit grenzenlosem Wow-Effekt

Seit seiner Gründung am 1. April 1930 hat das Deutsche Bergbau Museum (DBM) in Bochum schon einiges erlebt: Entstanden aus einer ehemaligen Schlachthalle für Großvieh erhielt das Museumsgebäude im Jahr 1935 ein neues Gesicht, dessen Read more…