Kompressionskleidung stellt einen starken Wachstumsmarkt dar. Ob im Sport-, Freizeit- oder Medizinbereich: Kompressionskleidung erfüllt je nach Einsatzbereich unterschiedliche Funktionen. Um hier detailliertere und fundiertere Aussagen über die Kompression von Textilien liefern zu können, hat die Hohenstein Group das Kompressionsprüfgerät HOSYcan weiterentwickelt.

Kompressionskleidung bietet in der Regel eine definierte Kompression. Allerdings sind diese Aussagen bislang schwerlich für die Kompressionswirkung während der Bewegung zu treffen. Hinzu kommt, dass das Zusammenspiel diverser Materialien sich unterschiedlich auf die Kompression auswirkt. So herausfordernd Kompressionskleidung als Produkt ist, oft sind die verschiedenen Einflussfaktoren auf die Kompressionswerte nicht klar bzw. nicht präzise messbar. Mit der Weiterentwicklung des HOSYcan bietet die Hohenstein Group als einziger Anbieter neben objektiven Messwerten auch für die Produktentwicklung von Kompressionskleidung relevante Analysemethoden.

Mit HOSYcan lassen sich jetzt erstmals Bewegungsabläufe simulieren, wodurch auch für Extremsituationen bestimmt werden kann, wie hoch der reale Druck ist, der auf unterschiedliche Körperregionen in der Bewegung einwirkt. Hierzu lässt sich das Gerät, das Umfänge bis 150 cm messen kann, individuell einstellen und programmieren. Als Datengrundlage können hierzu beispielsweise Körpermaße verwendet werden, die in Hohenstein mittels neuester 3D Scanner-Technologie erhoben werden.


Worin liegen die Vorteile des neuen HOSYcan für die Hersteller von Kompressionsmaterialien bzw. von Shape- und Kompressionskleidung?

  • Mit dem HOSYcan kann man auf einfache und kostengünstige Weise das Zusammenspiel der einzelnen eingesetzten Materialen in Kompressionskleidung prüfen und analysieren – und das im statischen wie im dynamischen Einsatz. Der HOSYcan liefert somit wichtige Performance-Daten im Hinblick auf die gewünschten Produkteigenschaften im Sinne eines modularen Baukastenprinzips.
  • Das neue Kompressionsprüfgerät ermöglicht eine verbesserte, anwendungsspezifische Ausrichtung der Produktentwicklung bezüglich Materialauswahl und Produktgestaltung. Die Modifikation von Einzelkomponenten kann dabei umfangreich individuell getestet werden.
  • Das gesamte Leistungsspektrum des HOSYcan erlaubt unter anderem mittels neuartiger Vergleichs- und Darstellungsmöglichkeiten eine verkürzte Entwicklungszeit.

Die datenbankbasierte Software präsentiert sich mit moderner Nutzeroberfläche. Sie stellt jetzt verschiedenste Parametervariationen, Filter- und Duplizierfunktionen bereit, was eine effizientere Auftragsbearbeitung ermöglicht. Die Messergebnisse werden in zeitgemäßen Oberflächen in statistischer und grafischer Form dar- und dem Kunden bereitgestellt. Das Simulieren sowohl dynamischer wie statischer Prüfszenarien sowie deren Kombination ist problemlos möglich, was wiederum Tests sehr nahe an der praktischen Anwendung erlaubt.

Auf der anstehenden Outdoor Retailer Messe vom 25. Bis 28. Januar in Denver, USA haben Interessenten die Möglichkeit, sich am Stand der Hohenstein Group (Stand-Nr. 30077-UL) persönlich über das Leistungsspektrum und die vielfältigen Einsatzbereiche des neuen HOSYcan zu informieren. Für weitere bzw. individuelle Fragestellungen steht Ihnen darüber hinaus unser Team jederzeit gerne zur Verfügung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hohenstein Institute
Schlosssteige 1
74357 Bönnigheim
Telefon: +49 (7143) 271-724
Telefax: +49 (7143) 271-51
https://www.hohenstein.de

Ansprechpartner:
Florian Girmond
Telefon: +49 (7143) 271-147
E-Mail: f.girmond@hohenstein.de
Helmut Müller
Marketing und Business Development
Telefon: +49 (7143) 271-720
E-Mail: presse@hohenstein.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

TÜV SÜD feiert Laborerweiterung in Straubing

TÜV SÜD investiert in Niederbayern. Ab dem 26. September geht das Labor in Straubing mit erhöhter Prüfkapazität an den Start. Möglich ist dies durch den Neubau einer weiteren EMV-Absorber-Halle mit über 200 qm. Investiert wurden Read more…

Forschung und Entwicklung

Barrick Gold mit Neuentdeckung in Nevada

Goldproduzent Barrick Gold (NYSE GOLD / WKN 870450) hat eine neue Entdeckung auf seinem Fourmile-Projekt gemacht. Es handelt sich um eine neue Bohrung in rund 2 Kilometern Entfernung zur bislang besten Bohrung auf dem Projekt Read more…

Forschung und Entwicklung

Biofrontera beantragt die europäische Zulassungserweiterung von Ameluz(R) zur Behandlung von aktinischen Keratosen auf Extremitäten sowie Rumpf/ Nacken

Die Biofrontera AG (ISIN: DE0006046113), ein internationales biopharmazeutisches Unternehmen, hat am 28. August 2019 bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA den Antrag auf Zulassungserweiterung für Ameluz(R) zur Behandlung von milden und moderaten aktinischen Keratosen (AK) auf Read more…