Während Microsofts Holo­Lens zunehmend in der Industrie zum Einsatz kommt, bedienen VR-Brillen hauptsächlich den Gamer-Markt. Laut Microsoft soll sich das jetzt ändern. Mit dem aktuellen Update bekommt Windows 10 eine Mixed-Reality-Platt­form, für die sechs Hardwarehersteller bereits Headsets entwickelt haben. Damit seien Anwendungen in allen Lebensbereichen und Industriezweigen möglich, schreibt das IT-Profimagazin iX in der aktuellen Ausgabe 11/2017.

Die Augmented-Reality-Technik (AR) der HoloLens unter­schei­det sich grundlegend von derjenigen der verbreiteten Virtual-Reality-Headsets (VR): VR-Brillen benötigen einen Desktop-PC oder ein anderes zusätzliches Gerät und generieren eine künst­liche Welt, in die der Nutzer abtaucht. HoloLens-Anwender hingegen benötigen kein Zusatzgerät und sehen weiterhin ihre reale Umgebung, ergänzt um 3D-Projek­tionen, die perspekti­visch richtig ins Gesichtsfeld der Nutzer eingeblendet werden. Unternehmen vieler Branchen testen bereits, inwieweit sie mit der HoloLens ihre Prozesse optimieren können. Einsatz­bereiche gibt es bei der Wartung, in der Ausbildung, beim Prototyping oder in der Medizin.

Nach dem AR bereits in der Industrie 4.0 angekommen ist, soll nun mit passenden Treibern, APIs und Cloud-Diensten auch VR nach vorn gebracht werden. „Mit der Zeit werden Kunden die Vorteile der neuen Geräte auch für andere Szenarien erkennen und nutzen wollen – zum Beispiel bei der Kommu­nikation oder der Kollaboration“, so Michael Zawrel, Senior Product Manager Mixed Reality & HoloLens Germany, gegenüber dem iX-Magazin. Da sowohl die VR-Headsets als auch die HoloLens auf Windows 10 laufen und die Mixed-Reality-Plattform nutzen, können Entwickler für alle Geräte­klassen die gleichen Schnittstellen einsetzen, betont Zawrel.


„Die Voraussetzungen sind gut, aber dennoch bleibt die spannende Frage, ob virtuelle Realität mit Windows Mixed Reality in den Massenmarkt einzieht. Zwischen Hype und Flop ist alles möglich, wie auch Studien zeigen“, sagt Oliver Diedrich, stellvertretender Chefredakteur vom iX-Magazin.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Heise Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 (511) 5352-0
Telefax: +49 (511) 5352-129
http://www.heise-gruppe.de

Ansprechpartner:
Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (511) 5352-290
E-Mail: sy@heise.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Medien

Ist das noch Radio oder schon Fernsehen?

"Ich höre NDR1, wenn die eisige Winde unsere Forschungsstation auf Feuerland im Süden Chiles, nicht weit weg von der Antarktis, umtoben". Leider kann ich Ihnen diese Geschichte nicht erzählen. Viele aufgeweckte Fernsehzuschauer haben begriffen, daß Read more…

Medien

Ästhetik trifft Funktionalität: MediaCom setzt den McLaren Grand Tourer in Szene

Wer im Job viele Entscheidungen fällt, sollte privat keine Kompromisse eingehen müssen. Diese Geschichte erzählt die neue „Homebound“-Kampagne von McLaren. Das Besondere: Kreation und Media kommen aus einer Hand. Auf Basis des Daten-basierten Planungsansatzes hat Read more…

Medien

eprimo stoppt Aktivitäten auf Facebook

eprimo setzt ein Zeichen gegen Hetze, Rassismus und Intoleranz in sozialen Medien und lässt die Kommunikation auf dem eigenen Facebook-Kanal sowie Werbeaktivitäten zunächst bis auf Weiteres ruhen. Die Maßnahme greift rückwirkend ab dem 1. Juli. Read more…