Wer nahe Paris am Ufer der Seine läuft, entdeckt ein dickes Ei, das dort auf der Ȋle de Seguin entstanden ist. Hierbei handelt es sich um das neue Konzerthaus La Seine Musicale, dessen Konstruktion aus Glas und Holz besteht und in seiner Form an ein Ei erinnert. Auch die wabenförmigen Wände des Konzertsaales im Inneren bestehen aus Holz. Insgesamt sind es 1.700 individuell gefertigte Holzstücke aus Fichte und Buche, die das Holzindustrieunternehmen HESS TIMBER hier geliefert hat. „Die beeindruckende Gitterkonstruktion aus Brettschichtholz und die lange Exposition stellten eine besondere Herausforderung in Bezug auf den Holzschutz dar. Wir entschieden uns für den Einsatz der Induline-Produkte von Remmers, um den Werkstoff Holz auch bei diesem Bauvorhaben sowohl optisch bestens zur Geltung zu bringen wie auch seinen Bestand nachhaltig zu sichern.“ berichtet Markus Golinski, Leiter Vertrieb, Statik & Konstruktion bei HESS TIMBER.

„Bei den im Konzerthaus La Seine Musicale eingesetzten Produkten aus unserem Haus handelt es sich um einen Holzverfestiger mit Mehrfachnutzen.“ erklärt Michael Bongartz, Key Account Manager Holzindustrie bei Remmers. „Die Einzelteil-Imprägnierung und Holzverfestigung mit Induline SW-910 und SW 900-IT auf Wasserbasis schützt die Hirnhölzer vor eindringender Feuchtigkeit, verfestigt das Holz und egalisiert den Untergrund zur Verhinderung von Fleckenbildung bei Lasuraufbauten.“

Die wasserbasierte Wetterschutz-Lasur UV als Finish beinhaltet einen Langzeitwetterschutz und wirkt zweifach. UVA-Schutz bewahrt das Holz vor Vergrauen und der HALS-Komplex fungiert als Radikalfänger und schützt dadurch das Bindemittel, also den Lasurfilm, vor vorzeitigem Abbau.


Alles zusammen ergibt einen wirksamen Rund-um-Schutz vor UV-Strahlen, Kälte, Nässe, holzzerstörenden Pilzen und Insekten als auch vor Bläue, Fäulnis und Termiten – und das mit Langzeitwirkung. Weitere Informationen finden Sie unter www.remmers.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Remmers GmbH
Bernhard-Remmers-Straße 13
49624 Löningen
Telefon: +49 (5432) 830
Telefax: +49 (5432) 3985
http://www.remmers.com

Ansprechpartner:
Marlene Wilzek
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (5432) 83-223
Fax: +49 (5432) 83-708
E-Mail: mwilzek@remmers.de
Christian Behrens
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (5432) 83-858
Fax: +49 (5432) 83-708
E-Mail: cbehrens@remmers.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Bautechnik

Eine Frage der Zeit – aber nicht nur

Immer noch verwenden viele Theater konventionelle Glühlicht-Leuchtmittel – obwohl längst attraktive LED-Alternativen bereit stehen. Mit der Übernahme der GDS-Produktlinien ArcSystem, BluesSystem und CueSystem (ABC) von ETC mehr denn je. Geht es um Bühnenbeleuchtung, haben sich Read more…

Bautechnik

FingerHaus-Bauinfotag: Neuer Musterhauspark im Fokus

Hausbau hautnah erleben und einen bunten Tag mit vielen Attraktionen genießen – dazu lädt der Fertighaushersteller FingerHaus am Samstag, den 21. September alle Bauinteressierten nach Frankenberg ein. Von 10 bis 17 Uhr erwartet die Besucher Read more…

Bautechnik

Vorsicht bei Asbest im Gebäude – keine Sanierung in Eigenregie

Rund 500.000 Tonnen asbesthaltige Baustoffe fallen in Deutschland pro Jahr als gefährlicher Sondermüll an. Das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts. TÜV SÜD informiert über Risiken bei der Asbestsanierung und rät Eigentümern, Bauherren und Mietern, Read more…