Das LIMS-Forum 2017 stellt erneut Labor-IT Lösungen in den Vordergrund, welche die Produktivität in analytischen Labors im Blickfeld haben. Die Veranstaltung findet in diesem Jahr vom 07. – 08. November an einem attraktiven neuen Standort, dem Forschungszentrum Jülich, statt. Das Seminar konzentriert sich vor allem auf die Einsatzmöglichkeiten von Labor- Informations- und Management-Systemen und geht darüber hinaus auch auf verwandte Applikationen wie LES (Lab Execution Systems) oder CAQ-Anwendungen ein, um das Datenmanagement im Labor zu optimieren.

Wie in den letzten Jahren, wird die Veranstaltung vom Seminaranbieter Klinkner & Partner mit Unterstützung des Beratungsunternehmens IMCOR GmbH und der JSB-Validierung ausgerichtet.
Eine besondere Praxisnähe erzielt das Seminar durch die Teilnahme von annähernd 25 etablierten Herstellern von LIMS und anderer Labor-IT Software. Damit ist es eine ideale Plattform, um sich in kurzer Zeit einen repräsentativen Überblick über den Markt und die spezifischen Funktionalitäten moderner IT-Lösungen für das Labor zu verschaffen.

Vorträge, Workshops und ein Diskussionsforum erlauben die intensive Auseinandersetzung mit der Thematik des IT-Einsatzes in chemisch-analytisch orientierten Labors. Dabei bleibt genügend Raum für den Erfahrungsaustausch mit Referenten und Anwendern von Labor-IT Systemen oder sogar für die Besichtigung des Forschungszentrums.


Das LIMS Forum umfasst auch dieses Mal wieder Themen für alle Arten von Labors – von der industriellen Qualitätskontrolle über die öffentliche Hand bis zur Dienstleistungsanalytik. Neben Grundlagen zum Labordatenmanagement, stehen Themen wie der Einsatz von IT im geregelten Bereich, Datenintegrität sowie EN17025, Aspekte des Projektmanagements und Anwendervorträge zur Systemeinführung im Vordergrund. Eine Abrundung erfährt das Ganze durch einen Blick auf Innovationen wie den Einsatz von Cloud-Lösungen, LES, Datenanalysetechniken oder die Handhabung von Dokumenten mit LIMS.

Die IMCOR GmbH begleitet die Veranstaltung erneut von fachlicher Seite. Als neutrales Beratungsunternehmen für Labor-IT und LIMS -Lösungen bringt IMCOR dabei seine Projekterfahrung ein. Neben einem Grundlagenbeitrag über Einsatzbereiche von LIMS stehen Workshops zur LIMS Nutzung in Servicelabors und zur erfolgreichen Durchführung von Labor-IT Projekten im Vordergrund. Gemeinsam mit Referenten von Anbieterseite werden im Innovationsforum zudem neue Techniken und Fragestellungen thematisiert.

Das Seminar spricht Verantwortliche und Mitarbeiter aus Analytik, Forschung und Qualitätskontroll-Labors an, aber auch Vertreter der IT-Abteilung. Das Programm zur Veranstaltung ist online abrufbar.

Über die IMCOR GmbH

Die IMCOR GmbH ist seit 1993 als spezialisierter Dienstleister bei der Planung und der Realisierung von Datenmanagement-Systemen für Labors unterschiedlicher Ausprägung und Branchen tätig. Der Schwerpunkt liegt auf neutraler, herstellerunabhängiger Beratung und Einführungsunterstützung von Labor-Informations- und Management-Systemen (LIMS) und verwandten Applikationen. IMCOR sieht seine Rolle in der Unterstützung und Absicherung des Kunden mit Ziel auf praxisgerechte Lösungen und dem effizienten Einsatz der investiven Mittel. Prozess- und Organisationsanalyse, fundierte Anforderungskonzepte bis hin zur Systemauswahl sowie Projekt-Coaching in der Realisierungsphase sind typische Leistungen. Ergänzende Lösungen und Dienstleistungen zur IT-Integration von Laborgeräten schaffen darüber hinaus die Grundlage für mehr Produktivität im Labor. IMCORs Kunden finden sich in der Industrie, der Forschung, im Bereich der Servicelabore wie auch in der öffentlichen Hand. (www.imcor.de)

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IMCOR GmbH
Turnackerstrasse 62/1
70794 Filderstadt
Telefon: +49 (711) 7089003
Telefax: +49 (711) 7089004
https://www.imcor.de/de/

Ansprechpartner:
Rainer Jonak
Telefon: +49 (711) 7089003
Fax: +49 (711) 7089004
E-Mail: rj@imcor.de
Frank Knoff
Telefon: +49 (711) 7089003
Fax: +49 (711) 7089004
E-Mail: frank.knoff@imcor.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Biofrontera beantragt die europäische Zulassungserweiterung von Ameluz(R) zur Behandlung von aktinischen Keratosen auf Extremitäten sowie Rumpf/ Nacken

Die Biofrontera AG (ISIN: DE0006046113), ein internationales biopharmazeutisches Unternehmen, hat am 28. August 2019 bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA den Antrag auf Zulassungserweiterung für Ameluz(R) zur Behandlung von milden und moderaten aktinischen Keratosen (AK) auf Read more…

Forschung und Entwicklung

Individualisierung von Produkten in der Massenfertigung: Entwicklung von Spitzentechnologie im Fraunhofer-Leitprojekt »Go Beyond 4.0«

Sechs Fraunhofer-Instituten ist es gelungen, durch digitale Druck- und Laserverfahren die Individualisierung von Bauteilen in Massenproduktionsumgebungen zu realisieren. Dadurch ergeben sich völlig neue Möglichkeiten für Design und Gewichtsreduktion durch Materialeinsparungen. Sechs Fraunhofer-Instituten (ENAS, IFAM, ILT, Read more…

Forschung und Entwicklung

MorphoSys‘ Lizenzpartner Janssen reicht Zulassungsantrag für Tremfya(R) (Guselkumab) zur Behandlung von Erwachsenen mit aktiver psoriatischer Arthritis bei der FDA ein

Die MorphoSys AG (FSE: MOR; Prime Standard Segment; MDAX & TecDAX; Nasdaq: MOR) gab heute bekannt, dass ihr Lizenznehmer Janssen Research & Development, LLC (Janssen) eine Pressemitteilung veröffentlicht hat, um die Einreichung eines ergänzenden Zulassungsantrages Read more…