Am 12. Oktober ist Welttag des Sehens. Eine gute Gelegenheit, daran zu erinnern, wie sehr der Mensch ein Augentier ist und wie nachlässig viele mit dem Thema Augenschutz umgehen. „Je nach Arbeitsplatz – besonders in der Industrie – sind die Augen zahlreichen Gefährdungen ausgesetzt. Deshalb sind Arbeitgeber verpflichtet, für jeden Einsatzbereich eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen“, sagt Andreas Kaulen, Experte für Arbeitssicherheit bei TÜV Rheinland. In der Gefährdungsbeurteilung muss enthalten sein, ob Gefahren für die Augen bestehen und ob man sie verhindern oder durch technische bzw. organisatorische Maßnahmen reduzieren kann. Wenn am Ende trotz allem ein Risiko bleibt, sich an den Augen zu verletzen, müssen Augenschutzmaßnahmen ergriffen werden.

Von der Rötung bis zum grauen Star
Gelangen Späne oder Splitter ins Auge, können Rötungen oder Entzündungen auftreten. Neben solchen mechanischen Gefährdungen geht es beispielsweise um chemische Stoffe oder biologische Gefährdungen, wie Bakterien, Viren und Sporen, die bei Arbeiten im Labor das Auge schädigen können. Störlichtbögen, z.B. bei Schaltarbeiten in elektrischen Energieverteilungsanlagen mit hohen Temperaturen und wegspritzenden Teilchen, zählen zu den elektrischen Gefahren. Arbeiten mit Schweißgeräten hingegen zu den optischen. „Hohe UV-Strahlung kann zum Verblitzen des Auges führen, das heißt, die Hornhautoberfläche wird verletzt. Die direkten Folgen reichen von Rötung und Reizung bis zur Bindehautentzündung. Eine Katarakt, auch grauer Star genannt, kann die Spätfolge eines solchen Unfalls sein“, so der Experte.

Beim Unfall direkt zum Augenarzt
Der Arbeitgeber ist verpflichtet, für eine geeignete Erste Hilfe zu sorgen. Kommt es zu einem Unfall, müssen Augendusche oder Augenspülflasche griffbereit sein, um Fremdkörper aus dem Auge herausspülen zu können. Bei Metallsplittern, die in die Hornhaut gelangt sind, ist Eile geboten, damit der Splitter nicht rostet. „Anstatt zunächst den Durchgangsarzt aufzusuchen, sollten Betroffene bei isolierten Augenverletzungen sofort zum Augenarzt gebracht werden“, sagt Kaulen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, für einen sicheren Transport zu sorgen. Meist handelt es sich dabei um einen Krankenwagen. Generell empfiehlt der Experte, bei augengefährdenden Arbeiten eine Schutzbrille zu tragen: „Für die Freizeit findet man Augenschutzbrillen mit GS-Zeichen in jedem Baumarkt. Wer ohnehin schon eine Brille als Sehhilfe trägt, greift auf der Arbeit am besten zu einer Schutzbrille mit Korrekturfaktor. Die sogenannten Überziehbrillen sind in der Regel eher unkomfortabel“, so der TÜV Rheinland-Experte.


Über TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit 145 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten 19.700 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von über 1,9 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Jörg Meyer zu Altenschildesche
Stellvertretender Konzernsprecher
Telefon: +49 (221) 806-2255
Fax: +49 (221) 806-1567
E-Mail: joerg.meyer@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

13 neue Auszubildende bei Onlineprinters

Der Onlinehandel mit Druckprodukten hat die Druckbranche nachhaltig verändert und zu einem vielfältigen Berufsfeld gemacht. Unternehmen wie Onlineprinters, in Deutschland bekannt unter der Marke diedruckerei.de, sind für junge Menschen interessante Ausbildungsbetriebe. Allein dieses Jahr starten Read more…

Ausbildung / Jobs

Stellenangebot Leitung Geburtshilfe und Chefarzt Vertretung einer Geburtsklinik akademischer Lehrkrankenhäuser in Niedersachen

Die Hamburger Headhunter, seit über 26 Jahren erfolgreich bei der Suche nach Fachärzten und Oberärzten – auch im Fachbereich Gynäkologie, Gynäkologischen Onkologie, Uro-Gynäkologie sowie Geburtshilfe und Frauenheilkunde -, dürfen erneut ein etabliertes Krankenhaus bei der Read more…

Ausbildung / Jobs

Halbzeitpause bei internationalen Fortbildungen

Durchschnaufen und einige Sommertage genießen konnten die Referenten der gemeinnützigen Bernhard Remmers Akademie (BRA). Die Hälfte des internationalen Jahresprogramms der Fortbildungen zur Bauwerkserhaltung mit Veranstaltungen in Minsk, Krakau und Kiew liegt hinter ihnen. Für die Read more…