Seit Ende 2016 entfällt bei vielen berichtigten Eingangsrechnungen die Verzinsung der bereits abgezogenen Vorsteuern.

Beanstandete bislang der Betriebsprüfer eine Rechnung, etwa wegen unzureichender Leistungsbeschreibung oder weil die Steuernummer fehlte, waren Ärger und schmerzliche Nachzahlungen vorprogrammiert. Richtig teuer konnte es dann sogar werden. Die Finanzämter forderten nämlich nicht nur die bereits geltend gemachte Vorsteuer zurück. Auf den Rückzahlungsbetrag wurden auch noch sechs Prozent Zinsen pro Jahr fällig. Die mitunter happigen Zinszahlungen musste der betroffene Unternehmer auch dann bezahlen, wenn er im Nachhinein mit einer berichtigten Rechnung den Vorsteuerabzug wieder geltend machen konnte.

Doch die Rechtsprechung hat sich mit einem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 20. Oktober 2016 gravierend verändert – zugunsten der Unternehmen. Rechnungsberichtigungen wirken damit auf den Zeitpunkt der erstmaligen Rechnungsstellung zurück. Zinsen auf die Vorsteuer entfallen also in vielen Fällen. „Wenn ein Prüfer in der ursprünglichen Rechnung Mängel feststellt, sollte der Rechnungsempfänger den -aussteller umgehend auffordern, das zu korrigieren“, rät Ecovis-Steuerberaterin Ann-Christin Büscher in Düsseldorf. Problematisch kann es werden, wenn der Lieferant oder Dienstleister seine fehlerhafte Rechnung nicht mehr berichtigen kann, weil er beispielsweise zwischenzeitlich Insolvenz angemeldet hat oder aus anderen Gründen nicht mehr unternehmerisch aktiv ist. „Da sind noch viele Fragen offen“, so Büscher, „daher ist es wichtig, Eingangsrechnungen immer sofort zu prüfen, ob die umsatzsteuerlichen Pflichtangaben vollständig und richtig sind.“


Diese Pflichtangaben gehören in jede Rechnung
• Vollständige Namen und Anschrift en des Lieferanten sowie des Empfängers
• Steuernummer oder Umsatzsteueridentifikationsnummer des Lieferanten oder Dienstleisters
• Rechnungsdatum, fortlaufende Rechnungsnummer
• Leistungsbeschreibung, Menge und Art der Lieferung oder der Dienstleistung mit Zeitpunkt
• An/Vorauszahlungen (mit Zeitpunkt, wenn bekannt)
• Nettoentgelt nach Steuersätzen (7 Prozent, 19 Prozent) und Steuerbefreiungen aufgeteilt
• der jeweils geltende Steuersatz oder Hinweis auf die Steuerbefreiung
• Steuerbetrag
• im Voraus vereinbarte Entgeltminderungen oder Hinweis auf Rabatt- oder Bonusvereinbarungen
• Angabe einer etwaigen Gutschrift und Hinweis auf Aufbewahrungspflicht des Rechnungsempfängers

Für eine Rechnungsberichtigung selbst gelten keine besonderen Anforderungen; sie muss sich auf die ursprüngliche Rechnung beziehen und ist dem Leistungsempfänger zuzustellen.

Tipp: Die perfekte Rechnung
Welche Angaben eine Rechnung enthalten muss, mit vielen Beispielen aus der Praxis: www.ecovis.com/…

Ann-Christin Büscher , Steuerberater bei Ecovis in Düsseldorf

Über ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft

Das Beratungsunternehmen Ecovis unterstützt mittelständische Unternehmen. In Deutschland zählt es zu den Top 10 der Branche. Etwa 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in den mehr als 100 deutschen Büros sowie weltweit in Partnerkanzleien in über 60 Ländern. Ecovis betreut und berät Familienunternehmen, inhabergeführte Betriebe sowie Freiberufler und Privatpersonen. Um das wirtschaftliche Handeln seiner Mandanten nachhaltig zu sichern und zu fördern, bündelt Ecovis die nationale und internationale Fach- und Branchenexpertise aller Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmensberater. Jede Ecovis-Kanzlei kann auf diesen Wissenspool zurückgreifen.
Darüber hinaus steht die Ecovis Akademie für fundierte Ausbildung sowie für kontinuierliche und aktuelle Weiterbildung. All dies gewährleistet, dass die Beraterinnen und Berater ihre Mandanten vor Ort persönlich gut beraten.

www.ecovis.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft
Ernst-Reuter-Platz 10
10587 Berlin
Telefon: +49 (30) 310008555
Telefax: +49 (30) 310008556
http://www.ecovis.com

Ansprechpartner:
Gudrun Bergdolt
ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft*
Telefon: +49 (89) 5898-266
E-Mail: gudrun.bergdolt@ecovis.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Gold statt Bankguthaben

Thorsten Polleit ist derzeit einer der angesagtesten Volkswirte in Deutschland. Kein Wunder, rät er doch Bankguthaben in Gold umzuschichten. „Die EZB-Zinssenkung zieht die Marktzinsen in die Tiefe. Die Gewinnlage der Euro-Banken verschlechtert sich dadurch. Leidtragende Read more…

Finanzen / Bilanzen

Millennial Lithium Corp. informiert über den aktuellen Stand des Projekts Pastos Grandes in Argentinien

Millennial Lithium Corp. (ML: TSX.V) (A3N2: GR: Frankfurt) (MLNLF: OTCQB) („Millennial" oder das „Unternehmen" – http://www.commodity-tv.net/… v = 298888) informiert über den aktuellen Stand der Aktivitäten auf ihrem Projekt Pastos Grande in der Provinz Salta, Read more…

Finanzen / Bilanzen

Versorgung der Bevölkerung

Die Weltbevölkerung wächst und der Hunger breitet sich aus. Da gibt es noch viel zu tun. Die Anzahl der hungernden Menschen, so die Vereinten Nationen, steigt seit Mitte des Jahrzehnts wieder an. Etwa 820 Millionen Read more…