Chirurgen und Anästhesisten sind gemeinsam für den Behandlungserfolg im OP verantwortlich. Zu wissen, was der andere tut und welche Ziele er verfolgt, ist unerlässlich für den optimalen Behandlungsverlauf. Der Good Clinical Practice Workshop  (GCP) 2017, der vom 8. bis 9. Dezember in Berlin stattfindet, ist der Zusammenarbeit von Chirurgen, Anästhesisten und Intensivmedizinern gewidmet. Erfahrene Referenten vermitteln am Beispiel der großen Leberchirurgie vertiefende Kenntnisse der eigenen Fachrichtung mit Blick auf die angrenzende Disziplin und zeigen Fallstricke in der Zusammenarbeit auf. Denn bei keinem anderen viszeralchirurgischen Eingriff sind der interdisziplinäre Austausch und der systemische Therapieansatz von solcher Relevanz für die langfristige Prognose des Patienten.

Intensivworkshops in Kleingruppen vermitteln am Freitagvormittag vor Beginn der Plenumsveranstaltung, wie Anästhesisten und Chirurgen gemeinsam zu Entscheidungen kommen können und auf welche Weise Kommunikation in Krisen gelingen kann. Die Veranstaltung mit Workshopcharakter bietet Raum für Diskussionen und Interaktivität. So können Aspekte im Detail besprochen und neue Ansätze entwickelt werden.

Der GCP-Workshop ist zertifiziert. Die Ärztekammer Berlin hat 11 Punkte für das Hauptprogramm und 5 zusätzliche für einen Workshopbesuch vergeben. Für den Inhalt und die Organisation des GCP-Workshops im Hause B. Braun ist die Abteilung Medical Scientific Affairs Corporate unter Leitung von Prof. Dr. Alexander Schachtrupp verantwortlich. Die wissenschaftlichen Leiter sind Professor Buhre aus Maastricht und Professor Neumann aus Aachen.


Die Veranstaltung wird von der B. Braun-Stiftung unterstützt. Sie findet am 08. und 09. Dezember zum 28. Mal statt. Veranstaltungsort ist das Langenbeck-Virchow-Haus in Berlin-Mitte auf dem Gelände der Charité.

Mehr zu dem Programm und den Referenten finden Sie über http://www.gcp-workshop.de.

Über die B. Braun Melsungen AG

60.000 B. Braun-Mitarbeiter in 64 Ländern teilen täglich ihr Wissen, mit Kollegen und Kunden. Die so entstehenden Innovationen helfen, Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen zu verbessern und die Sicherheit von Patienten, Ärzten und Pflegepersonal zu erhöhen. 2016 erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von 6,47 Mrd. Euro .

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

B. Braun Melsungen AG
Carl-Braun-Straße 1
34212 Melsungen
Telefon: +49 (5661) 71-0
Telefax: +49 (5661) 71-4567
http://www.bbraun.de

Ansprechpartner:
Andrea Thöne
Projektmanagerin Marketing Communications – PR
Telefon: +41 (56) 6171-3541
Fax: +41 (56) 6175-3541
E-Mail: andrea.thoene@bbraun.com
Jutta Spilker
Telefon: +49 (5661) 7127-16
Fax: +49 (5661) 7527-16
E-Mail: jutta.spilker@bbraun.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Medizintechnik

Visalys® CemCore: Nur ein Komposit für Befestigung und Stumpfaufbau

Lange Zeit galt es aufgrund gegensätzlicher Anforderungen als undenkbar, die Indikationen Befestigung und Stumpfaufbau mit einem einzigen Komposit abzudecken. Mithilfe der patentierten Active-Connect-Technology (ACT) ist es Kettenbach Dental gelungen, diese Herausforderung zu meistern – das Read more…

Medizintechnik

Automatisierte Herstellung von Zelltherapeutika für die Behandlung von Osteoarthritis

Osteoarthritis und andere schwere Krankheiten können in Zukunft erfolgreich durch Zelltherapeutika behandelt werden, wenn es gelingt, die Ausgangsmaterialien für die neuen Medikamente und Wirkstoffe in großem Maßstab kostengünstig zu produzieren. Zu diesem Zweck entwickelt ein Read more…

Medizintechnik

Modern und intuitiv: Zweifaches Triple für W&H-Design

Wenn Mensch und Technik zusammentreffen, spielt benutzerfreundliche Bedienung eine entscheidende Rolle. Für das österreichische Unternehmen W&H steht genau diese im Zentrum der Designentwicklung medizintechnischer Produkte. Die unverwechselbaren W&H-Designs überzeugten gleich zwei internationale Jurys: Beim Good Read more…