Seit Monaten wurde auf diesen Termin hingearbeitet und u. a. in einem Windkanal in Stuttgart getestet (Foto 1). Jetzt ist es soweit: Am 8. Oktober startet in Australien die Weltmeisterschaft der Sonnenfahrzeuge (www.worldsolarchallenge.org). Sie findet alle zwei Jahre statt und führt auf öffentlichen Straßen von Norden nach Süden, einmal quer durch den fünften Kontinent. Nach sechs Tagen und einer Fahrstrecke von 3.000 Kilometern wollen die Teilnehmer in Adelaide ankommen. Mit dabei ist ein Studenten-Team der Hochschule Bochum, das mit dem „thyssenkrupp blue.cruiser“ ins Rennen geht (Foto 2).

Es ist die dritte Forschungskooperation von thyssenkrupp und der Hochschule, die seit über 15 Jahren solarbetriebene Elektroautos konstruiert. Der viersitzige „thyssenkrupp blue.cruiser“ geht in der Cruiser-Klasse an den Start, in der es weniger auf Geschwindigkeit als auf die Alltagstauglichkeit ankommt. „Unser Ziel ist es, einen Wagen zu entwickeln, mit dem die Menschen in absehbarer Zeit tatsächlich fahren können“, so Prof. Dr. Friedbert Pautzke, Elektrotechnik-Professor an der Hochschule und Initiator des Solarcar-Projekts.

Beim „thyssenkrupp blue.cruiser“ steht Nachhaltigkeit im Mittelpunkt – ein wichtiges Thema auch für thyssenkrupp. So wurden in verschiedenen Bauteilen Stahllösungen statt Aluminium oder CFK verwendet. Dadurch erreicht das Solarfahrzeug eine bessere Umweltbilanz über den gesamten Lebenszyklus. Auch andere innovative Materialien zeigen den Nachhaltigkeitsanspruch, wie z. B. die Naturfasern im Innenraum oder das „Ananasleder“ der Sitze. Belegt wurde die verbesserte Nachhaltigkeitsperformance durch eine eigene Lebenszyklusanalyse (LCA).


Technologisch ist das Fahrzeug vollgepackt mit Know-how von thyssenkrupp. Aus dem Stahlbereich in Duisburg kommen der Werkstoff für den Überrollkäfig der Fahrerkabine, die eigens für das Sonnenauto gefertigten Felgen, das spezielle Elektroblech für den Elektromotor und die Rücksitzbank aus Stahl-Polymer-Sandwichmaterial. Daneben sind auch die Geschäftsbereiche Components Technology und Materials Services mit Lenkungen, Dämpfern und speziellen Magneten vertreten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

thyssenkrupp Steel Europe AG
Kaiser-Wilhelm-Str. 100
47166 Duisburg
Telefon: +49 (203) 52-0
Telefax: +49 (203) 52-25102
http://www.thyssenkrupp-steel-europe.com

Ansprechpartner:
Erik Walner
Leiter Media Relations
Telefon: +49 (203) 52-45130
Fax: +49 (203) 52-45132
E-Mail: erik.walner@thyssenkrupp.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

Raser, Drängler, Sonntagsfahrer – Raues Klima im Straßenverkehr

E-Scooter, SUVs, Fahrräder, Passantinnen und Passanten – der Raum auf Deutschlands Straßen wird immer enger, die Stimmung im täglichen Verkehr zunehmend unfreundlich. Ob auf dem Rad, zu Fuß oder hinterm Steuer: Frei nach dem Motto Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

StahlDat SX – Parametrische Werkstoffeigenschaften als neue Grundlage für die Auslegung von Produkten und Prozessen

Die Stahldat SX ist die primäre Datenbank für Stahl in Europa. Alle neuen Werkstoffe werden zunächst in diesem System veröffentlicht.  Umfangreiche Daten werden um die gesamte Wissensbasis der Stahl-Eisen-Blätter und FOSTA Forschungsberichte ergänzt.   Modellbasierte parametrische Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Pitstop.de erhält Zertifikat von TÜV Rheinland

  Überprüfung der Inspektionsqualität / Sieben Jahre Zusammenarbeit / stetige Verbesserung im Service. Zertifikatsübergabe für pitstop.de von und bei TÜV Rheinland Im Rahmen der Qualitätssicherungsmaßnahmen von pitstop.de führt TÜV Rheinland / Automotive-Solutions kontinuierlich Audits und Read more…