Der Technologiekonzern Rheinmetall, vertreten durch die Rheinmetall Landsysteme GmbH, hat mit dem schwäbischen Unternehmen Paravan GmbH, Weltmarktführer im Bereich der Drive-by-wire Technologien, eine globale Zusammenarbeit auf dem Feld „autonomes Fahren“ beschlossen.

Ziel der Kooperation ist der Aufbau und die Entwicklung von teil- und vollautonomen Trägerplattformen für militärische und dual-use Anwendungen sowie zivile Sonderfahrzeuge für den humanitären Bereich, die zum Schutz, zur Rettung und zur Sicherheit von Menschen in unmittelbaren Gefahrensituationen und Krisengebieten eingesetzt werden können. Mit dieser wegweisenden Kooperation wird eine wesentliche Grundlage für die verstärkte Entwicklung ferngesteuerter, automatisierter und künftiger autonomer Systeme gelegt. Eine weitreichende Kooperationsvereinbarung wurde nun von Vertretern beider Unternehmen unterzeichnet. In dieser Kooperation adressieren die Partner dabei die internationalen Märkte sowie entsprechende Programme in Deutschland.

Seit mehr als 15 Jahren entwickelt der Hersteller und Weltmarktführer Paravan Steuerungstechnologien im Drive-by-wire Bereich. Diese Technologie ist eine zentrale Grundlage für das künftige autonome Fahren auf dem höchsten Level (Stufe 5), wo kein Fahrer mehr erforderlich ist. Die Systeme sind patentiert, ausfallsicher, straßenzugelassen und mit einer unabhängigen Energieversorgung versehen.


Alleine in den vergangenen fünf Jahren wurden bei Paravan über 200 Erprobungsfahrzeuge, Vorserienfahrzeuge und Showcars für namhafte Automobilhersteller und Zulieferer weltweit für das autonome Fahren vorbereitet und ausgestattet.

Die modularen und ausfallsicheren Systeme bestehen aus Software, Aktuatoren, Schnitt-stellenmanagement und integrierter Sensorik. Dadurch lässt sich das System individuell auf die Anforderungen und Bedürfnisse von Systemherstellern wie Rheinmetall, großen Automobilkonzernen oder Zulieferern anpassen. Das besondere Know-how liegt dabei auf der redundanten digitalen Steuerung von Lenkung, Gas und Bremse sowie der Bereitstellung von Schnittstellen für Digitalisierung, GPS, Leitrechner, Kameras, Radar, Sensoren. Bereits heute werden die europaweiten Vorschriften der Richtlinien ECE-R 79, ECE-R 10 und ECE-R 13 erfüllt.

Neben dem autonomen Fahren ermöglicht die Paravan-Technologie den Wegfall der Lenksäule, was eine völlige Neukonzeptionierung von Fahrzeuginnenräumen mit sich bringt und komplett neue Fahrzeugkonzepte für die Zukunft ermöglicht.

Über die Kooperationspartner:

Die Rheinmetall Landsysteme GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Rheinmetall Defence Gruppe und in der Division Fahrzeugsysteme zuständig für die Entwicklung und Fertigung von gepanzerten Kettenfahrzeugen und Turmsystemen. Alle Entwicklungs-, Fertigungs- und Serviceaktivitäten sind darauf ausgerichtet, bestmöglichen Schutz für die Soldatinnen und Soldaten im Einsatz zu gewährleisten. Seit vielen Jahren untersucht Rheinmetall Landsysteme kontinuierlich und konzernübergreifend die Nutzungs- und Einsatzmöglich-keiten neuester Technologien für ferngesteuerte, automatisierte und zukünftige autonome Systeme. Eingeführte ferngesteuerte Fahrzeuge für z.B. die Detektion von Minen bestätigen dies ebenso wie der erste Erhalt einer Straßenzulassung für ein militärisches Ketten-fahrzeugs mit Drive-by-wire Funktionalität („Digitaler Wiesel“) schon vor nahezu 20 Jahren.

Die Paravan GmbH wurde 2005 gegründet und hat sich zum Weltmarkführer im Bereich von Drive-by-wire Technologien für schwer- und schwerstbehinderte Personen entwickelt. Die von Paravan mit ihren straßenzugelassenen Drive-by-wire Lösungen umgerüsteten Fahrzeuge haben weltweit mehr als 500 Millionen Kilometer zurückgelegt. Die international agierende Würth-Gruppe hält 51% der Anteile. Paravan beliefert mit rund 170 Angestellten mehr als 30 Länder weltweit. Paravan erweitert seine Geschäftstätigkeit im zivilen Bereich auf die Automobilindustrie und hier insbesondere auch auf die Thematik Assistenzsysteme, Integration von Sensoren und automatisiertes/autonomes Fahren.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Rheinmetall AG
Rheinmetall Platz 1
40476 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 473-01
Telefax: +49 (211) 473-4158
http://www.rheinmetall.com

Ansprechpartner:
Oliver Hoffmann
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (211) 4734748
E-Mail: oliver.hoffmann@rheinmetall.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

One-Box Car-to-Car und Car-to-X Messlösung von OxTS: Alles in einem System

Die kürzlich umfassend aktualisierte, dritte Generation des RT3000 v3 wird weltweit für Euro NCAP-Tests und autonome Fahrzeugvalidierungsprojekte genutzt. Das RT3000 v3 enthält eine Reihe von Innovationen im Vergleich zu seinem Vorgänger RT3000 v2 und liefert Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

AirGuard 4.0 – die neue Generation

Der Anteil an Fahrzeugen mit Reifendruckkontrollsystem (RDKS) steigt ständig. Den freien Werkstätten bietet Herth+Buss seit längerer Zeit das entsprechende Programmier-/Diagnosegerät, RDKS, den AirGuard 3.0 an. Ab sofort gibt es bei Herth+Buss die neue Generation, mit Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Michelin engagiert sich für sicherere Mobilität in Stockholm

Michelin hat anlässlich der globalen Ministerkonferenz zur Verkehrs-sicherheit in Stockholm (19. bis 20. Februar) sein Engagement für sichere Mobilität bekräftigt. Im Rahmen der Konferenz tauschen sich die Teilnehmer zu Erfolgen und Lehren aus dem Globalen Read more…