Die Grewe GmbH bietet seit mehr als 30 Jahren Kompetenz und Qualität im Bereich Wartung, Prüfung, Montage und Vermietung von Baustellen- und Lastenaufzügen. Nun wurde das Familienunternehmen von der Sozialkasse des Gerüstbaugewerbes zur Beitragspflicht verklagt. Ein negatives Urteil würde die geltende Maschinenrichtlinie aushebeln.

Basis der Klage fragwürdig

Nachdem das Urteil beim Landesarbeitsgericht Frankfurt zugunsten der Grewe GmbH entschieden wurde, ist die Sozialkasse des Gerüstbaugewerbes zum Bundesarbeitsgericht in Erfurt in Revision gegangen.


Die Revision stützt sich darauf, Baustellenaufzüge zu einer Sonderform des Gerüstbaus zu erklären, die nur ein Gerüstbauer prüfen und aufbauen kann. Allerdings sind solche per Definition Maschinen, die gemäß der Maschinenrichtlinie hergestellt und auf Baustellen mit den gültigen Normen aufgestellt werden. Zum anderen werden laut der Ausbildungsverordnung des Gerüstbaus zwar zu diesem Thema etwa vier Stunden Theorie und sechs Stunden Praxis vermittelt, da Gerüstbauer einfache Aufzüge als Hilfsmittel zum vertikalen Transport von Gerüstteilen nutzen. Kenntnisse über Dokumentationen, Statik von Aufzügen, elektrische Antriebe sowie die Brems- oder Steuerungstechnik werden letztendlich nicht vermittelt.

Laut Sozialkasse soll demnach auch eine Hilfskraft des Gerüstbaus einen Aufzug montieren sowie dessen Zustand beurteilen können. Somit wäre es seitens der Grewe GmbH unverantwortlich, keinen Gerüstbauer zu beschäftigen.

„Sollte das ausstehende Urteil in Erfurt für uns negativ ausfallen, würde die geltende Maschinenrichtlinie einschließlich der Europanorm zugunsten der Beitragspflicht ausgehebelt“, erklärt Hubert Grewe, Geschäftsführer der Grewe GmbH. „Mich würde interessieren, ob ähnlich gelagerte Firmen auch von der Sozialkasse zur Beitragspflicht verklagt wurden. Ebenso stellt sich mir die Frage, wofür die Pflichtbeiträge überhaupt genutzt werden. Dass diese für Gerichtskosten eingesetzt werden, ist sicher nicht im Interesse der Beitragszahler“, fügt er abschließend hinzu.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GREWE GmbH
Hnr. Schulzenstrasse 5
59368 Werne
Telefon: +49 (2389) 925999-0
Telefax: +49 (2389) 925999-9
https://www.grewe-bauaufzüge.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Bautechnik

DOYMA Hauseinführung für alle Fälle

Die Hauseinführungen der Quadro-Secura® Quick-Produktreihe kommen immer dann zum Einsatz, wenn eine Bestandsimmobilie mit Keller saniert wird und zum Umfang der Sanierung auch die Erneuerung von Hausanschluss- oder Entsorgungsleitungen gehört. Der Einbau der neuen DOYMA-Hauseinführungen Read more…

Bautechnik

Sortimentserweiterung für mehr Flexibilität

Die Anschlussgarnitur VK31 gehört bereits seit vielen Jahren zum Standardsortiment von Simplex. Eine Variante mit 1/2″ Innengewinde ergänzt nun die Produktpalette. Diese bietet universelle Anschlussmöglichkeiten für alle Rohrarten. Zu ihren Vorteilen zählt außerdem, dass Dimensionsübergänge Read more…

Bautechnik

Branchenreport deutsche Bauwirtschaft: zentrale Ergebnisse der Jahresanalyse 2019/2020

Die neue Marktstudie Jahresanalyse 2019/2020 ist erschienen – und damit die dreizehnte Ausgabe der zentralen Branchenstudie für die Bauwirtschaft. Für diese Studie haben wir über 570 Interviews durchgeführt, die wichtigsten Fakten und Statistiken für Sie Read more…