Die Esders GmbH ermöglicht mit einer neuen Lösung die Geschwindigkeitsmessung beim Begasen und Entleeren von Gasrohrleitungen. Dabei kommt das bewährte Esders Gas-Prüfstandohr in Verbindung mit dem Gasmessgerät GOLIATH mit der Option v zum Einsatz. Das praxisgerechte System ist besonders anwenderfreundlich und ermittelt neben Geschwindigkeitsdaten unter anderem auch die verstrichene Füllzeit sowie die Gaskonzentration.

„Unsere Lösung zur Geschwindigkeitsmessung ist in dieser Form einzigartig auf dem Markt. Anwender sind damit in der Lage, Fließgeschwindigkeiten zuverlässig zu messen und bei Bedarf anzupassen“, sagt Markus Seelmeyer, Produktmanager Gas bei Esders. Die Fließgeschwindigkeit ist entscheidend bei der Inbetriebnahme einer Gasleitung. Ist sie zu niedrig, besteht das Risiko einer Schichtenbildung, also eines unerwünschten Gas-Luft-Gemisches. Ist sie zu hoch, kommt es schlimmstenfalls zur Funkenbildung und einer Entzündung des Gases. Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) empfiehlt daher eine Strömungsgeschwindigkeit zwischen drei und sieben Metern pro Sekunde im Rohr.

Kombination etablierter Technologien

Ausgestattet mit einem Differenzdrucksensor bestimmt das GOLIATH mit der Option v den statischen und dynamischen Druck im Messrohr. Im Menü des Gerätes gibt der Anwender den Durchmesser des Hauptrohrs und dessen Länge ein. Anschließend zeigt das GOLIATH die geschätzte erforderliche Zeit für die Begasung, die verstrichene Füllzeit sowie die Gaskonzentration an. Die Esders-Geschwindigkeitsmessung ist in ihrer Form einzigartig auf dem Markt, da sie kompakt und einfach zu bedienen ist. Vergleichbare Messmethoden sind deutlich aufwendiger. Darüber hinaus erfüllt die Lösung alle Anforderungen entsprechend dem DVGW-Regelwerk.


Mithilfe der neuen Esders-Lösung können Anwender diese Anforderungen präzise umsetzen. Das Prüfstandrohr ist konzipiert für die Druckprüfung, das Begasen oder Entleeren von Gasleitungen sowie zum Abfackeln von Gas. Letzteres erfüllt gleich zwei Funktionen: Das Abfackeln ist um ein Vielfaches umweltfreundlicher, da das Erdgas nicht unmittelbar in die Atmosphäre geleitet wird und die Klimarelevanz des Abgases um den Faktor 25 reduziert ist. Außerdem verhindert es eine Anreicherung von zündfähigem Gas außerhalb der Leitung – ein wichtiger Sicherheitsaspekt besonders in Wohngebieten. Ohne eine Abfackelung bildet sich schlimmstenfalls ein explosives Gemisch in der Umgebung, das durch eine glimmende, weggeworfene Zigarette entzündet werden könnte.

Mittels Adaptern kann das Standrohr mit diversen Anbohrsätteln und Formstücken verbunden werden. Das Messgerät GOLIATH mit der Option v wird mit dem Prüfstandrohr über einen passenden Schlauchsatz verbunden und wertet die gesammelten Daten aus. Diese können anschließend mithilfe der Esders PC Software PC1 ausgelesen und grafisch dargestellt werden.

Über die Esders GmbH

Die Esders GmbH ist Hersteller und Anbieter von Messgeräten, Software und Systemlösungen für den Gas-, Wasser- und Biogasbereich. Spezialisiert hat sich das Familienunternehmen in den vergangenen 25 Jahren auf die Gebiete Gasspür- und Gasmesstechnik sowie Wasserleckortung. Weitere Schwerpunkte bilden Druckmesstechnik und Prüfsysteme für Gasmess- und Gaswarngeräte. Mit seinen Produkten liefert das Unternehmen die Basis für sichere Rohrleitungen und damit für die Schonung von Ressourcen. Die Esders GmbH fertigt ausnahmslos in Deutschland und ist nach ISO 9001 sowie ATEX 2014/34/EU zertifiziert. Zu den Kunden gehören Energieversorgungsunternehmen ebenso wie Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe der Gas- und Wasserwirtschaft. Das Unternehmen wurde 1989 gegründet und beschäftigt heute rund 99 Mitarbeiter, davon 90 am Hauptsitz in Haselünne. Zusätzlich hat Esders Vertriebsniederlassungen in China, den Niederlanden und Polen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Esders GmbH
Hammer-Tannen-Straße 26-28
49740 Haselünne
Telefon: +49 (5961) 9565-0
Telefax: +49 (5961) 9565-15
http://www.esders.de

Ansprechpartner:
Carsten Hinnah
Pressearbeit
Telefon: +49 (251) 62556120
Fax: +49 (251) 62556119
E-Mail: hinnah@sputnik-agentur.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

EEG Exzellenznetzwerk 2020 – Biogas als Kraftstoff?

Mit der Umsetzung der RED II bis Mitte 2021 und der damit einhergehenden Förderung von fortschrittlichen Kraftstoffen aus z.B. Gülle und Bioabfällen eröffnen sich neue Märkte – besonders für bestehende Biomethanproduzenten. Können von der Kraftstoffförderung Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Medienberater bieten persönliche Beratung zuhause

Die Planungen für die zweite Förderwelle des Breitbandausbaus im Landkreis Ludwigslust-Parchim laufen auf Hochtouren. In mittlerweile knapp 70 Einwohnerversammlungen haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WEMAG die förderfähigen Haushalte über das entstehende Glasfasernetz und die Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Schnelle und unkomplizierte mit Schrottabholung.org

Schrott Entsorgung in NRW Schrott verstopft vielerorts Lagerflächen. Seien es die Keller, Hofflächen und Dachböden der Privathaushalte oder die diverse Flächen auf Werksgeländen: Der Schrott stapelt sich und fristet ein vergessenes Dasein. Doch das sollte Read more…