Bekanntermaßen sind die Fachhändler – egal ob nun allgemeiner Baustofffachhandel oder spezialisierter Fachhandel – traditionell die erste Anlaufstelle für die Verarbeiter, wenn es um den Materialeinkauf geht. Immerhin decken die großen Verarbeiterbetriebe rund 90 Prozent ihres Materialbedarfs über den Fachhandel ab. Den Verlockungen der DIY-Händler zeigen die Bauprofis indes weiterhin standhaft den Rücken. Doch wie ist das Verhältnis zwischen allgemeinen Baustofffachhandel und spezialisierten Fachhandel genau und wo kaufen die unterschiedlichen Gewerke lieber ein? Ergebnisse der neuen BauInfoConsult Jahresanalyse 2017/2018 geben deutliche Antworten auf diese Fragen.

Die Distributionswege bei den mitarbeiterstarken Verarbeiterbetrieben verlaufen in gewohnten Bahnen: So entfallen insgesamt durchschnittlich 91 Prozent des Einkaufvolumens der 222 befragten Betriebe auf den Fachhandel. Durchschnittlich 56 Prozent des jährlichen Materialeinkaufs beziehen die befragten größeren Verarbeiterbetriebe über den spezialisierten Fachhandel, wohingegen über den allgemeinen Baustoff-Fachhandel 37 Prozent des Materialbedarfs gedeckt werden.

Allerdings lässt sich bei den großen Handwerksbetrieben ein Gewerkeunterschied erkennen. So kaufen die größeren Bauunternehmen lieber im allgemeinen Baustofffachhandel ein – 56 Prozent des benötigten Materials wird über diesen Händlertyp erstanden. Gut 35 Prozent des Materialbedarfs decken die Bauunternehmen über den Fachhandel ab, währen nur 6 Prozent direkt beim Hersteller bestellt wird.


Wenig überraschend präferieren die großen SHK-Installationsunternehmen größtenteils den spezialisierten Fachhandel – gut 71 Prozent des jährlichen Materialeinkaufs haben die SHK-Installationsprofis über der spezialisierten (SHK-)Fachhandel abgewickelt. Maler und Trockenbauer liegen mit ihrem Einkaufsverhalten fast genau im Gewerkedurchschnitt: 58 Prozent des Materialbedarfs wurden über den spezialisierten Fachhandel gedeckt und 32 Prozent über den allgemeinen Baustoff-Fachhandel.

Eins ist jedoch bei allen Gewerken ähnlich: Sowohl der Direktvertrieb durch den Hersteller (im Schnitt haben die Befragten gerade mal 5 Prozent ihrer Materialien direkt vom Hersteller bezogen) als auch der oft verpönte Einkauf im Baumarkt um die Ecke (gerade mal nur 3 Prozent Einkaufsvolumen) spielen für die befragten größeren Verarbeiterbetriebe so gut wie keine Rolle. Der klassische 3-stufige Vertriebsweg ist demnach immer noch das Mittel der Wahl beim Materialeinkauf.

Über die Studie

Die Distributionswege hin zu den Verarbeitern sind ein Thema der in Kürze erscheinenden Jahresanalyse 2017/2018, der jährlichen Bau- und Baumarketingstudie von BauInfoConsult. Auf Basis von über 600 Interviews unter Architekten, Bauunternehmern, Maler/Trockenbauern, SHK-Installateuren und Herstellern behandelt die Studie unter anderem Themen wie:

  • Baukonjunktur und zentrale Kennzahlen
  • regionale Bauprognosen 2018 und 2020
  • Bau- und Produkttrends 2020
  • Smart Home und intelligente Gebäudetechnik
  • Fertigteilbau in Deutschland
  • DMU und Einkaufsverhalten in der Baubranche
  • Marketing- und Budgettrends
  • u.a.

Die Jahresanalyse 2017/2018 erscheint Mitte August 2017 und kann ab sofort zum Preis von 595 € zzgl. MwSt. bei BauInfoConsult bezogen werden. Mehr Informationen erhalten Sie von Alexander Faust und Christian Packwitz unter 0211 301 559-10 oder per E-Mail an info@bauinfoconsult.de.

Über die BauInfoConsult GmbH

BauInfoConsult ist ein auf die Bau-, Installations- und Immobilienbranche spezialisiertes Unternehmen. Wir führen Marktforschungsprojekte durch und stellen Informationen auf Basis von ausgewählten und sorgfältig geprüften Sekundärquellen bereit. Die Produkte von BauInfoConsult liefern Informationen, die als Grundlage für marktrele-vante Entscheidungen herangezogen werden können. Um immer einen Überblick über aktuelle Marktentwicklungen zu haben, können Sie sich auf für unseren kostenlosen Newsletter, das BauInfoConsult Update, einschreiben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BauInfoConsult GmbH
Steinstrasse 34
40210 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 301559-0
Telefax: +49 (211) 301559-20
http://www.bauinfoconsult.de

Ansprechpartner:
Christian Packwitz
Online-Redaktion
Telefon: +49 (211) 301559-12
Fax: +49 (211) 301559-20
E-Mail: packwitz@bauinfoconsult.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Bautechnik

Rezeptur für Öko-Beton

Zement muss umweltfreundlicher werden. Empa-Forscher arbeiten darum an alternativem Zement, der deutlich weniger Emissionen verursacht oder sogar das Treibhausgas Kohlendioxid binden kann. Es ist das am meisten genutzte Produkt der Welt. Unverzichtbar und doch gleichzeitig Read more…

Bautechnik

25 Jahre Bauer Philippines: Spezialtiefbau für Infrastruktur, Energiegewinnung und Gebäude

Land hat seine kulturellen, gesellschaftlichen und auch sprachlichen Besonderheiten. Um dabei optimal auf die Ansprüche des jeweiligen Marktes reagieren zu können, setzt die BAUER Spezialtiefbau GmbH seit jeher auf lokale Tochterunternehmen, die die Spezialtiefbau-Kompetenz und Read more…

Bautechnik

Welche Änderungen gelten für Gelenkleitern?

Um durch maximal sichere Produkte höchste Anwendersicherheit zu gewährleisten, müssen die Hersteller bei der Entwicklung und Fertigung tragbarer Leitern die Konstruktionsvorgaben der europäischen Norm EN 131 einhalten. Nach der bereits seit Januar 2018 geltenden Reform Read more…