Reichle erwirbt zwei neue Laseranlagen der Firma GF Machining Solutions GmbH. Damit soll die steigende Nachfrage nach der Narbungseinbringung in Werkzeuge mithilfe der Lasertexturierung anstatt dem Ätzverfahren gedeckt werden. Besonders im Fokus steht derzeit das speziell entwickelte Low-Gloss-Verfahren.

Um die starke Nachfrage nach der Narbungseinbringung mit dem Laser anstatt mit dem Ätzverfahren sowie dem speziell von Reichle entwickelten Low-Gloss-Verfahren decken zu können, erwirbt Reichle zwei neue Laseranlagen. Den Laser1000 inkl. Vorrüstung für eine Automatisierung sowie einen Laser1200, beide aus dem Hause GF. Das Familienunternehmen mit Sitz im Großraum Stuttgart erweitert damit seine Maschinenkapazitäten im Bereich der Lasertexturierung auf insgesamt elf Anlagen und bleibt damit mit Abstand europaweit größter Dienstleister in der Narbungseinbringung mithilfe des Lasers. Im Zuge dessen stockt das Unternehmen zudem seine Designabteilung und Anwendungstechnik um weitere 3 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf, um auch in der Entwicklung und Umsetzung eigens entwickelter sowie nachgestellter Narbdesigns genug Kapazitäten vorhalten zu können.

Das speziell entwickelte Low-Gloss-Verfahren auf Basis der Lasertexturierungstechnologie sorgt dafür, dass Narbungen auf hochglänzenden Materialien wie bspw. PC, PC-ABS, ASA, ABS, etc. sehr matt werden, ohne dass die ursprüngliche Narbung verändert wird. Damit sind Glanzgrade weit unter 1,0 GE bei Serienspritzgießparametern realisierbar. Dieses Verfahren ist insbesondere sehr wichtig für den Fahrzeuginnenraum, um eine material- und bauteilübergreifende Qualitätsstandardisierung realisieren zu können. So kann bspw. ein Bauteil mit einer Ledernarbung aus PP direkt neben einem Bauteil aus PC-ABS verbaut werden, die den identischen Glanzgrad und identische Narbcharakteristik aufweisen – damit sind die Bauteile im Verbau kaum mehr voneinander zu unterscheiden.

Mit dem Verfahren konnte die Reichle GmbH bereits mehrere Automobilhersteller für sich gewinnen, die vermehrt herkömmliches Ätznarben durch Lasertechnik ersetzen. Eine Erfolgsgeschichte für das kleine aber stark wachsende und innovative Familienunternehmen.


Über die Reichle Technologiezentrum GmbH

Mit mehr als 75 Mitarbeiter/innen hat sich das Familienunternehmen in den letzten 35 Jahren zu einem europaweit agierenden Dienstleistungszentrum für den Werkzeug- und Formenbau mit Sitz im Großraum Stuttgart entwickelt. Neben der Lasertexturierung und dem Laserschweißen bietet das Unternehmen Leistungen rund um Oberflächendesign, -technik, Narbungsreparaturen, Laser- und CNC-Gravuren sowie Gussteileinstandsetzung mittels Laserschweißen an.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Reichle Technologiezentrum GmbH
Alte Weberei 6-8
73266 Bissingen/Teck
Telefon: +49 (7023) 7483-0
Telefax: +49 (7023) 7483-33
https://www.reichle.de

Ansprechpartner:
Nina Beier
Marketing & Business Development
Telefon: +49 (7023) 7483-48
E-Mail: nina-beier@reichle.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Optische Technologien

Mikrostrukturen für das 5G-Zeitalter

UV-Laser bewältigen die aktuellen Herausforderungen im Chip-Packaging, die stark von mobilen 5G-Entwicklungen getrieben werden. Sie ermöglichen kleinere Strukturgrößen und bedeuten für den Hersteller skalierbare UV-Leistung und Zuverlässigkeit im Dreischichtbetrieb. Das anhaltende Verlangen nach immer kleineren Read more…

Optische Technologien

Trübungsmessung leicht gemacht

Der neue NIR-Absorptionssensor EXspect 231 der Firma EXNER ist nicht nur kompakt und robust, sondern lässt sich auch in einer Vielzahl von Prozessen einsetzen und dabei noch einfach bedienen. Mit dem Absorptionssensor EXspect 231 bringt Read more…

Optische Technologien

Schneider-Kreuznach präsentiert neue Full Spectrum ND-Verlaufsfilter für Film und Video

Schneider-Kreuznach stellt seinen ersten Full Spectrum Neutraldichte-Verlaufsfilter (FSND) vor. ND-Verlaufsfilter werden verwendet, um einen übermäßig hellen Teil einer Szene wie den Himmel abzudunkeln. Full Spectrum ND-Filter von Schneider-Kreuznach reduzieren auch bei hohen Dichten die Lichtmenge Read more…