Der Blick in die Statistik beweist: Die Holz- und Möbelbranche boomt im Nordschwarzwald. Die Region ist also prädestiniert für FORESDA, eine von der Europäischen Union geförderte Initiative, die auf die Themen Forschung, Entwicklung und Technologietransfer vom Schwarzwald bis zum Schwarzen Meer fokussiert. Das Ziel des FORESDA-Unternehmenstreffens bei der Häfele GmbH &Co. KG in Nagold war es, Forschungsbedarf zu identifizieren und Ansatzpunkte für Innovationsprojekte zu finden.

Grenzüberschreitend sollen sich Projektpartner zusammenschließen und gemeinsam an innovativen Holzthemen forschen, um letztendlich daraus marktfähige Produkte zu generieren, derart knappt, prägnant und idealisiert, umreißt Claire Duval, Europa-Expertin und FORESDA-Projektleiterin bei der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald (WFG), die Intention von FORESDA. Donauraum heißt die Förderkulisse des INTERREG-Programms der Europäischen Union, in der das geschehen soll. Neben dem Fluss als verbindendes und namensgebendes Element besitzen die unterschiedlichen Landschaften, Wirtschafts- und Kulturräume noch eine weitere Gemeinsamkeit: Den Waldreichtum. Zwischen Schwarzwald und der Walachischen Tiefebene findet man deshalb europa- oder sogar weltweit die höchste Konzentration holzverarbeitender Unternehmen. Die Zeit war also überreif für ein multinationales Projekt innerhalb der Holzbranche, diese Ansicht teilt Claire Duval mit Dr. Susanne Ast, Ansprechpartnerin für das INTERREG-Programm beim Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg.

FORESDA wurde vom Karlsruher „CyberForum“ initiiert, das auch die Umsetzung koordiniert. Dass ein Technologie-Netzwerk in der Holzbranche wildert, scheint auf den ersten Blick ambivalent, ist jedoch angesichts der Themen, die aktuell die Branche bewegen durchaus schlüssig: Die Digitalisierung in der Branche und Weiterentwicklung nachhaltiger Holzverbundwerkstoffe stehen klar im Fokus der Nordschwarzwälder Ausgabe von FORESDA. „Das Projekt lebt von den beteiligten Unternehmen, unser Ziel muss es deshalb sein, möglichst viele Partner aus der Wirtschaft für transnationale Projekte zu begeistern“, erklärt Claire Duval. Die Veranstaltung im Hause Häfele mit Unternehmen aus der Region soll hierzu einen Beitrag leisten. Bereits im Januar 2017 flatterte die Fördermittelzusage für FORESDA auf die Schreibtische, allerdings begrenzt auf eine Laufzeit von 30 Monaten. Die gemeinsame Strategie mit lokalen Aktionsplänen, der Definition relevanter Pilotprojekte und fachlich orientierte Workshops mit Unternehmen müsste also sehr zeitnah angegangen werden, erklärt Holztechnologin Anja Röllich. „Das Wichtigste sind jedoch die Projektideen selbst“, betont sie und rührt lautstark die Werbetrommel bei Unternehmen, Institutionen und Hochschulen doch bitte Entwicklungs- und Forschungsbedarf anzumelden.


Die Wahl des Veranstaltungsorts fiel bewusst auf das Nagolder Traditionsunternehmen. „Häfele demonstriert plakativ wie ein Unternehmen mit digitalen Services und der intensiven Vernetzung mit Kunden Mehrwerte generieren kann“, erklärt Anja Röllich. Ulrich Häfele bringt die Philosophie seines Hauses prägnant auf den Punkt: „Das Gesamtpaket muss stimmen, nicht nur das Produkt“. Über 40.000 CAD-Datensätzen für fast sämtliche Produkte offeriert Häfele frei zugänglich seinen Kunden als virtuelles Bonbon und ultimative Planungsbasis. „Tendenz stark steigend“, beschreibt Florian Ohmenhäuser von Häfele, der beim Unternehmenstreffen über den Komplex „Digitale Möbelplanung“ referierte, die Zugriffszahlen auf die Datenbank. Die Digitalisierung wird die Branche revolutionieren, dessen ist man sich im Hause Häfele bereits heute sicher.

„Wir wollen mit FORESDA einen Beitrag leisten, die Unternehmen der Holz- und Möbelbranche fit zu machen für Zukunftsthemen, und das in ganz Europa“, erklärt Claire Duval. In den nächsten Wochen und Monaten sind neben der Erhebung der Daten über die regionale Holzbranche auch weitere Veranstaltungen unterschiedlicher Formate bei Unternehmen und Institutionen geplant.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Wirtschaftsförderung Zukunftsregion Nordschwarzwald GmbH
Westliche Karl-Friedrich-Straße 29-31
75172 Pforzheim
Telefon: +49 (7231) 154369-0
Telefax: +49 (7231) 154369-1
http://www.nordschwarzwald.de

Ansprechpartner:
Holger Rothfuß
Telefon: +49 (7441) 9205092
Fax: +49 (7231) 15436-904
E-Mail: Rothfuss@nordschwarzwald.de
Claire Duval
Telefon: +49 (7231) 15436-97
E-Mail: duval@nordschwarzwald.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

TÜV SÜD feiert Laborerweiterung in Straubing

TÜV SÜD investiert in Niederbayern. Ab dem 26. September geht das Labor in Straubing mit erhöhter Prüfkapazität an den Start. Möglich ist dies durch den Neubau einer weiteren EMV-Absorber-Halle mit über 200 qm. Investiert wurden Read more…

Forschung und Entwicklung

Barrick Gold mit Neuentdeckung in Nevada

Goldproduzent Barrick Gold (NYSE GOLD / WKN 870450) hat eine neue Entdeckung auf seinem Fourmile-Projekt gemacht. Es handelt sich um eine neue Bohrung in rund 2 Kilometern Entfernung zur bislang besten Bohrung auf dem Projekt Read more…

Forschung und Entwicklung

Biofrontera beantragt die europäische Zulassungserweiterung von Ameluz(R) zur Behandlung von aktinischen Keratosen auf Extremitäten sowie Rumpf/ Nacken

Die Biofrontera AG (ISIN: DE0006046113), ein internationales biopharmazeutisches Unternehmen, hat am 28. August 2019 bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA den Antrag auf Zulassungserweiterung für Ameluz(R) zur Behandlung von milden und moderaten aktinischen Keratosen (AK) auf Read more…