Als einer der ersten Anbieter kann TÜV SÜD die Netzverträglichkeit von Erzeugungs­anlagen und Erzeugungseinheiten nach einem neuen Verfahren zertifizieren, das von der Förder­­gesellschaft Windenergie und andere Dezentrale Energien (FGW) entwickelt wurde. Die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) hat der TÜV SÜD Industrie Service GmbH die Akkreditierung für Zertifizierungen nach dem neuen Verfahren auf Basis der Technischen Richtlinie 8 der FGW erteilt.

Für die Energieversorgung in Deutschland wird die dezentrale Stromerzeugung immer wichtiger. Damit die Netzstabilität gewährleistet bleibt, müssen Erzeugungsanlagen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um eine Anschlussgenehmigung zu erhalten. Die Fördergesellschaft Windenergie und andere Dezentrale Energien (FGW) hat ein neues Prüf- und Zertifizierungsverfahren entwickelt, bei dem viele messtechnische Untersuchungen bzw. Messungen durch Computersimulationen ersetzt werden können.

Das neue Verfahren umfasst zwei Stufen: Im ersten Schritt wird die Anlage auf Basis der relevanten Daten modelliert und die Netzverträglichkeit anhand von Simulationen überprüft. Nach der erfolgreichen Überprüfung und der Ausstellung des Anlagenzertifikats S1 kann die Anlage errichtet werden. Im Anschluss an die Errichtung müssen die Ergebnisse der Simulation im zweiten Schritt durch Messungen an der betriebsbereiten Anlage überprüft werden. Wenn diese Prüfung erfolgreich verläuft, wird das Anlagenzertifikat S2 ausgestellt, das Voraussetzung für die Inbetriebnahme ist.


„Das Verfahren hat den großen Vorteil, dass Anlagenerrichter die Netzverträglichkeit bereits in der Planungsphase anhand von Computersimulationen überprüfen können“, sagt Dieter Rosenwirth, Leiter der Zertifizierungsstelle für Netzverträglichkeit der TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Zudem bietet das neue Verfahren nach Aussage des TÜV SÜD-Experten die Möglichkeit, auch größere Anlagen mit Leistung von deutlich über 6 Megawatt vollständig zu beurteilen.

Weitere Informationen zur Zertifizierung der Netzverträglichkeit und zu weiteren Leistungen von TÜV SÜD im Bereich der Energieerzeugung gibt es im Internet und www.tuev-sued.de/energie.

Über die TÜV SÜD AG

Im Jahr 1866 als Dampfkesselrevisionsverein gegründet, ist TÜV SÜD heute ein weltweit tätiges Unternehmen. Rund 24.000 Mitarbeiter sorgen an 800 Standorten in über 50 Ländern für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, technische Innovationen wie Industrie 4.0, autonomes Fahren oder Erneuerbare Energien sicher und zuverlässig zu machen. www.tuev-sued.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
80686 München
Telefon: +49 (89) 5791-0
Telefax: +49 (89) 5791-1551
http://www.tuev-sued.de

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Oberst
Unternehmenskommunikation INDUSTRIE
Telefon: +49 (89) 5791-2372
Fax: +49 (89) 5791-2269
E-Mail: thomas.oberst@tuev-sued.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

Herth+Buss erhält den Ludwig-Erhard-Preis 2019 in der Kategorie Mittelstand

Unter der Schirmherrschaft des Bundeswirtschaftsministeriums wurde dem Geschäftsführer Holger Drewing gemeinsam mit Anja Leichner am Dienstag, 25.06.2019 in Berlin der Ludwig-Erhard-Preis 2019 überreicht. In der Kategorie „mittlere Unternehmen“ konnte sich der Teilespezialist Herth+Buss gegen starke Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

HOPPE Kunststoffspritzerei und Formenbau GmbH & Co. KG beantragt Eigenverwaltungsverfahren

Die Berliner Schlemmer-Tochter HOPPE, die sich auf Hochpräzisionsspritzgussteile für die Automobil- und Elektroindustrie fokussiert, hat zum 10. Oktober ein Eigenverwaltungsverfahren eingeleitet. Die aktuelle konjunkturelle Lage in der Automobilbranche sowie eine damit verbundene kritische Auslastungssituation hatten Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Rheinmetall auf der AUSA 2019: Der „Next Generation Technology-Partner“ der U.S. Army

In Zeiten globaler Herausforderungen rücken die Partner in Industrie und Streitkräften beiderseits des Atlantiks enger zusammen. Vom 14. bis zum 16. Oktober 2019 stellt Rheinmetall in Washington D.C. auf dem Annual Meeting & Exposition of Read more…